UFC News

Nach brutalem Sieg über Alves: Carlos Condit will Titelkampf

Carlos Condit (Foto: Tobias Bunnenberg)

Nach über einem Jahr verletzungsbedingter Pause kehrte Carlos Condit am vergangenen Samstag eindrucksvoll zurück und vernichtete den versierten Striker Thiago Alves im Hauptkampf von UFC Goiania mit brutalen Ellenbogenstößen. Nun, sagt er, sei er bereit für einen Titelkampf.

Thiago Alves ist mit Sicherheit einer der versiertesten Standkämpfer im Weltergewicht der UFC. Gegen Carlos Condit wirkte er am Samstag jedoch wir ein überforderter Aufbaugegner. Condit stand seit März vergangenen Jahres nicht mehr im Käfig, laborierte an einem Kreuzbandriss. Gegen Alves legte er nun los wie die Feuerwehr und verpasste dem "Pitbull" die vielleicht einseitigste Klatsche in dessen Karriere. Mit spektakulären Ellenbogenstößen zerstörte er Alves' Nase, bis der Referee in Runde zwei dazwischenging.

"Ich weiß nicht mehr genau was passiert ist", so Condit nach dem Kampf. "Ich habe gemerkt, wie seine Nase unter meinem Ellenbogen gebrochen ist. Da wusste ich, er ist verletzt. Mit dem ersten aufwärts gezogenen Ellenbogen habe ich ihn verletzt und dann mit dem Spinning-Back-Elbow nachgesetzt. Danach war sein Kampfgeist gebrochen."

Trotz über einjähriger Pause und drei Niederlagen in seinen letzten fünf Kämpfen, rangierte der einstige Interims-Champion Condit schon vor dem Kampf gegen Alves noch auf Platz vier der UFC-Rangliste. Mit diesem Sieg dürfte er nun ein gehöriges Wörtchen im Titelgeschehen mitzureden haben.

"Ich will als nächstes gegen denjenigen antreten, der in ein paar Monaten den Titel hält", forderte Condit. "Ob das nun Rory (MacDonald) ist oder Robbie Lawler."

Champion Lawler und MacDonald werden am 11. Juli bei UFC 189 in Las Vegas, USA, aufeinandertreffen. Condit konnte sich im Februar 2012, während der langen Verletzungspause von Georges St. Pierre, mit einem klaren Punktsieg über Nick Diaz den UFC-Interims-Titel im Weltergewicht sichern, verlor neun Monate später aber den Vereinigungskampf gegen den zurückkehrenden GSP.