UFC News

Mit Startzeiten: So könnt ihr UFC Adelaide am Wochenende mitverfolgen

Schwere Jungs auf Kollisionskurs: Junior dos Santos (l.) trifft auf Tai Tuivasa (Foto: UFC).

Wie in den letzten Jahren häufiger der Fall, ist die UFC auch 2018 im Dezember noch einmal in Australien zu Gast. In Adelaide im Süden des Landes lautet das Motto: Alte Hasen gegen Junge Wilde. Gleich drei Mal kämpfen allein auf dem Hauptprogramm etablierte Veteranen gegen Newcomer, Fans der Alten Schule sollten also einschalten, denn Junior dos Santos, Mark Hunt und „Shogun“ Rua könnten mit einer Niederlage in der Versenkung verschwinden könnten. Schon jetzt steht fest: Einer von ihnen wird auf jeden Fall zum letzten Mal im Octagon zu sehen sein.


Das Vorprogramm von UFC Adelaide wird auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Das Hauptprogramm wird vom UFC Fight Pass und außerdem von DAZN übertragen. Ein Abo kostet dort monatlich 9,99 Euro, der erste Monat ist gratis. Für UFC-Events fallen dort keine weiteren Kosten an.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (ufc.tv): Sonntag, 2. Dezember, 0:30 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (ufc.tv): Sonntag, 2. Dezember, 2 Uhr
Hauptprogramm (ufc.tv/DAZN): Sonntag, 2. Dezember, 4 Uhr

Hauptkampf: Junior dos Santos vs. Tai Tuivasa

 

Im Hauptkampf von UFC Adelaide könnte eine Wachablösung im Schwergewicht bevorstehen. Junior „Cigano“ dos Santos (19-5) galt lange als das Talent schlechthin unter den schweren Jungs und holte sich 2011 tatsächlich den Titel gegen den ähnlich imposanten Cain Velasquez, verlor den Gürtel aber wenig später auch wieder gegen ihn, scheiterte gleich nochmal an der Rückeroberung und war seit diesen beiden Schlachten nie mehr derselbe.

Einigermaßen relevant gehalten hat er sich trotz Niederlagen und Verletzungen aber dennoch. Bei ihm wechseln sich seit Jahren Sieg und Niederlage ab – nach verlorener Titelchance gegen Stipe Miocic im Mai 2017 kehrte der patente Boxer im Juli diesen Jahres in den Käfig zurück und punktete dort Blagoy Ivanov aus.

Jetzt trifft der 34-Jährige mit Tai „Bam Bam“ Tuivasa (8-0) auf einen Kämpfer der nächsten Generation. Der 25-Jährige aus Sydney machte sich in drei UFC-Kämpfen mit spektakulären Knockouts gegen Rashad Coulter und Cyril Asker sowie einem Punktsieg gegen Andrei Arlovski einen Namen, vor allem aber mit seinem Shoey-Ritual: Nach jedem Sieg trinkt Tuivasa Bier aus einem Schuh, in den zuvor jemand reingespuckt hat. Nicht zuletzt dieser Brauch hat den jovialen K.o.-Schläger zum angehenden Kult-Kämpfer gemacht.

In Adelaide steht er nun vor der größten Chance seiner Karriere. Aktuell auf Rang elf gelistet, könnte der Newcomer mit einem Sieg gegen den auf Rang sieben stehenden Ex-Champion die Top Ten knacken und sich in die bestmögliche Position bringen, um 2019 einen Anlauf in Richtung Gürtel zu starten. Dos Santos dagegen muss zeigen, dass er noch nicht zum Alten Eisen gehört und den Jungen Wilden noch immer gehörig die Leviten lesen kann.

Co-Hauptkampf: Mark Hunt vs. Justin Willis

Im Co-Hauptkampf des Abends sehen wir eine Legende des Sports zum letzten Mal, zumindest in der UFC. Mark „The Super Samoan“ Hunt (13-13-1(1)) ist bekannt für harte Schlachten und noch härtere Knockouts, nach denen er oft genug dem Ringrichter zuvorkommt und entspannt wegspaziert, während der Gegner bereits bewusstlos ist und der Unparteiische noch versucht zu realisieren, was gerade passiert ist.

Zuletzt hatte der mittlerweile 44-jährige K1-Grand-Prix-Sieger mit seinen harten Fäusten nicht mehr so oft Erfolg, von seinen letzten fünf Kämpfen gewann er nur einen – ein technischer Knockout gegen Derrick Lewis im Juni 2017. Zudem trägt Hunt seit über zwei Jahren eine Fehde mit der UFC aus, seit Brock Lesnar ausnahmsweise ohne die übliche USADA-Testphase bei UFC 200 gegen ihn ins Octagon steigen durfte, gewann und prompt positiv getestet wurde.

Mit dem Ende seiner UFC-Karriere wird sich ein Kreis schließen, denn eigentlich wollte die Liga ihn ohnehin nicht haben – mit altem PRIDE-Vertrag ausgestattet, wollten Dana White und Co. ihn 2010 auszahlen, Hunt allerdings bestand darauf, zu kämpfen und mauserte sich in den Folgejahren mit seiner stoischen Art und jeder Menge Knockouts zu einem Fan-Favoriten.

Jetzt will Justin „Big Pretty“ Willis (7-1) diese Popularität für sich. Der 31-Jährige aus der American Kickboxing Academy verlor 2012 sein Profi-Debüt, setzte zwei Jahre aus und ist seitdem ungeschlagen. In der UFC kann er bisher drei Siege vorweisen: neben Punktsiegen gegen James Mulheron und Chase Sherman einen Knockout gegen Allen Crowder. Mit einem Sieg gegen Kampfsportlegende Hunt will der aktuell auf Rang 15 gelistete Newcomer nun die Top Ten knacken.

Die restlichen Kämpfe von UFC Adelaide

Auch auf dem restlichen Programm in Australien finden sich einige Generationen-Duelle. So wird Halbschwergewichts-Legende Mauricio „Shogun“ Rua (25-11) zum ersten Mal seit seiner schnellen K.o.-Niederlage gegen Anthony Smith bei UFC Hamburg im Juli wieder ins Octagon steigen.

Dem 37-Jährigen gegenüber steht Tyson „Kangaroo Paws“ Pedro (7-2), ein 27-jähriger Australier, der 2016 und 17 mit vorzeitigen Siegen gegen Khalil Rountree Jr. und Paul Craig in die UFC stürmte, seitdem aber zwei von drei Kämpfen gegen Ilir Latifi und Ovince Saint Preux verlor.

Auch Yushin „Thunder“ Okami (35-11) bekommt es mit einem UFC-Newcomer zu tun. Das ehemalige Top-Mittelgewicht, das 2011 am damaligen Champion Anderson Silva scheiterte und zwischenzeitlich aus der UFC geflogen war, kehrte 2017 zurück und schlug nach einer schnellen Niederlage im Halbschwergewicht gegen Ovince Saint Preux im April Dhiego Lima, da wieder als Weltergewicht unterwegs.

Ihm gegenüber steht in Adelaide Alexey „Wolverine“ Kunchenko (19-0). Der russische Thaiboxer debütierte erst im September im Octagon und schlug gleich Ex-Titelherausforderer Thiago Alves nach Punkten. Mit Okami steht dem unbesiegten ehemaligen M-1-Champion nun direkt der nächste Veteran gegenüber.

Zwei Kämpfer gleichen Standes werden im Weltergewicht aufeinandertreffen, wenn Jake „The Celtic Kid“ Matthews (14-3) gegen Tony Martin (14-4) ins Octagon steigt. Matthews gilt seit Langem als eines der besten australischen MMA-Talente und wächst langsam in diese Rolle hinein. Drei Kämpfe gewann der 24-Jährige zuletzt hintereinander nach seinem Wechsel vom Leicht- zurück ins Weltergewicht.

Auch Martin sah zuletzt gut aus. Nach einem durchwachsenen Start seiner UFC-Karriere mit drei Niederlagen in vier Kämpfen gewann der 28-jährige Allrounder fünf seiner letzten sechs – im Oktober erst fällte er bei UFC 229 den taffen Veteranen Ryan LaFlare mit einem Headkick.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC Fight Night 142: dos Santos vs. Tuivasa
Sonntag, 2. Dezember 2018
Adelaide Entertainment Centre in Adelaide, Australien

Hauptprogramm (DAZN/ufc.tv)
Junior dos Santos vs. Tai Tuivasa
Mark Hunt vs. Justin Willis
Mauricio Rua vs. Tyson Pedro
Jake Matthews vs. Tony Martin
Suman Mokhtarian vs. Sodiq Yusuff
Paul Craig vs. Jim Crute

Vorprogramm (ufc.tv)
Yushin Okami vs. Alexey Kunchenko
Wilson Reis vs. Ben Nguyen
Keita Nakamura vs. Salim Touahri
Elias Garcia vs. Kai Kara-France

Vorprogramm (ufc.tv)
Mizuto Hirota vs. Christos Giagos
Alex Gorgees vs. Damir Ismagulov