UFC News

Mit Startzeiten: So könnt ihr das TUF-28-Finale am Wochenende mitverfolgen

Wollen den Titelkampf: Die Top-Weltergewichte Rafael dos Anjos (l.) und Kamaru Usman (Foto: UFC).

Da können Netflix und Co. einpacken: Mit 28 Staffeln hat die UFC mit ihrem Reality-TV-Format „The Ultimate Fighter“ einen Dauerbrenner geschaffen, der seit 2005 das Konzept fortführt, eine Horde Profi-Kämpfer in eine Villa zu stecken und zu gucken, was passiert. Wer am Ende gewinnt, interessiert dabei seit Jahren kaum noch jemanden, und auch, was im Haus alles so geschieht, ist mittlerweile meist farblos und irrelevant. Trotzdem werden an diesem Freitag gleich zwei neue TUF-Sieger gekürt. Das wahre Schmankerl des Abends: Der Hauptkampf zwischen Ex-Champion Rafael dos Anjos und Top-Weltergewicht Kamaru Usman.

Vorprogramm und Hauptprogramm des TUF 28-Finales werden auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (ufc.tv): Freitag, 30. Dezember, 0:30 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (ufc.tv): Samstag, 1. Dezember, 2 Uhr
Hauptprogramm (ufc.tv): Samstag, 1. Dezember, 4 Uhr

Hauptkampf: Rafael dos Anjos vs. Kamaru Usman

Nach monatelangem Stillstand ist wieder Bewegung in der Weltergewichtsklasse der UFC. Champion Tyron Woodley kämpft wieder und hat mit Darren Till im September direkt den Top-Herausforderer bezwungen, nur, um sich nun einer langen Reihe anderer gefährlicher Kontrahenten gegenüberzusehen. Ganz vorne mit dabei: Rafael „RDA“ dos Anjos (28-10) und Kamaru „Nigerian Nightmare“ Usman (13-1).

Die Ansetzung ist insofern ungewöhnlich, als dass Ex-Leichtgewichtschampion dos Anjos seinen letzten Kampf verloren hat, und zwar in Form von Colby Covington gegen einen Ringer. Jetzt trifft er mit Kamaru Usman auf einen weiteren Spezialisten aus dieser Disziplin.

Und zwar einen, der es in sich hat: Acht Siege in ebenso vielen Kämpfen hat der Kämpfer aus Florida geholt, unter anderem gegen Namen wie Leon Edwards, Sean Strickland, Sérgio Moraes und Demian Maia. Einen Titelkampf hätte er sich damit sicherlich verdient, allerdings kamen alle bis auf zwei dieser Siege über die Punkte zustande, was in der UFC bekanntlich noch die beste Siegesserie ausbremst.

Wenn er sich seinen Titelkampf holen will, muss am Freitag ein vorzeitiger Sieg her, und das wird gegen dos Anjos nicht einfach – in 25 UFC-Kämpfen haben nur Eddie Alvarez und Jeremy Stephens es geschafft, den Brasilianer auszuknocken. Der will nun mit seinem vierten Sieg in fünf Kämpfen seit seinem Wechsel ins Weltergewicht selbst zeigen, dass er auch hier und noch immer an die Spitze gehört.

Die TUF-Finals

Im Co-Hauptkampf des Abends geht es um den Schwergewichtstitel der 28. „The Ultimate Fighter“-Staffel. Juan Francisco „El Guapo“ Dieppa (8-1) bahnte sich mit Siegen gegen Ben Sosoli und Maurice Green seinen Weg ins Finale. Dort trifft der 38-jährige Spanier, der bei TUF für Robert Whittaker antrat, am Freitag auf Justin „The Grizzly Bear“ Frazier (10-2) aus Kelvin Gastelums Team. Der 29-jährige Amerikaner schlug für diese Chance während der Show Anderson da Silva und Michel Batista.

Auch im Federgewicht der Damen wird eine TUF-Krone ausgefochten. Pannie „Banzai“ Kianzad (10-3) aus Team Gastelum startete die Staffel mit einem Sieg gegen die Düsseldorferin Katharina Lehner, bevor ein weiterer Erfolg gegen Julija Stoliarenko ihr diesen Kampf gegen eine Teamkollegin einbrachte. Macy Chiasson (2-0) kämpfte sich mit Siegen gegen Larissa Pacheco und Leah Letson ins Finale.

Die restlichen Kämpfe von UFC Vegas

Auf dem Programm von UFC Vegas versteckt findet sich die eine oder andere Perle, auch nach der verletzungsbedingten Absage des Dortmunders Khalid Taha, der hier eigentlich auf Boston Salmon hätte treffen sollen.

So kommt es im Bantamgewicht zum Duell zwischen zwei gemeinhin stark unterschätzten Top-Kämpfern: Pedro „The Young Punisher“ Munhoz (16-3-0(1)) hat fünf seiner letzten sechs Kämpfe gewonnen, unter anderem gegen Justin Scoggins, Rob Font und Brett Johns, die einzige Niederlage kam geteilt nach Punkten gegen Ex-Titelherausforderer John Dodson zustande.

Bryan „Kid Lightning“ Caraway (21-8) war schon ein paar Mal in der Nähe der Spitze, verlor dann aber oder musste Verletzungspausen einlegen. Mit einem soliden Sieg am Freitag könnte sich einer der beiden (wieder) weit vorne in der Gewichtsklasse platzieren.

Zuvor kehrt Joseph „Joe B-Wan Kenobi“ Benavidez (25-5) ins Octagon zurück. Der zweifache Titelherausforderer gehört seit Langem zu den besten Kämpfern der Gewichtsklasse, dümpelte nach zwei Niederlagen gegen Demetrious Johnson aber stets knapp hinter dem Titelgeschehen herum.

Zuletzt verlor er nach sechs Siegen, darunter gegen Champion Henry Cejudo, und Verletzungspause auch noch knapp gegen Sergio Pettis, bevor Anfang des Monats sein Kampf gegen Ray Borg ausfiel. Jetzt kämpft er gegen das aufstrebende Talent Alex Perez (21-4) – der 26-Jährige hat bisher drei Kämpfe in der UFC gewonnen und will nun gegen den etablierten Benavidez seinen Durchbruch.

Versteckt im zweiten Kampf des Abends tritt übrigens auch Weltergewichts-Veteran und Action-Garant Tim „The Dirty Bird“ Means (27-10-1(1)) an. Der 34-Jährige, der zuletzt drei von vier Kämpfen verlor, die letzten beiden geteilt nach Punkten, muss nun den Bellator-Veteranen Ricky „The Sniper“ Rainey (13-5) schlagen, der im April sein UFC-Debüt gegen Standspezialist Muslim Salikhov durch K.o. verlor.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

The Ultimate Fighter 28 Finale
Freitag, 30.
November 2018
Pearl at the Palms in Las Vegas, Nevada, USA

Hauptprogramm (ufc.tv)
Rafael dos Anjos vs. Kamaru Usman
Juan Francisco Dieppa vs. Justin Frazier
Macy Chiasson vs. Pannie Kianzad
Pedro Munhoz vs. Bryan Caraway
Darren Stewart vs. Edmen Shahbazyan
Ji Yeon Kim vs. Antonina Shevchenko

Vorprogramm (ufc.tv)
Rick Glenn vs. Kevin Aguilar
Joseph Benavidez vs. Alex Perez
Maurice Green vs. Michel Batista
Leah Letson vs. Julija Stoliarenko

Vorprogramm (ufc.tv)
Roosevelt Roberts vs. Darrell Horcher
Tim Means vs. Ricky Rainey
Raoni Barcelos vs. Chris Gutierrez