UFC News

Mirko Cro Cop verkündet Karriereende

Mirko Cro Cop (Foto: Florian Sädler)

Ende November hätte Mirko „Cro Cop“ Filipovic bei UFC Seoul den Co-Hauptkampf gegen Anthony Hamilton bestreiten sollen. Eine Verletzung zwang ihn heute aber zur Absage des Kampfes und hat ihm zugleich die Augen geöffnet. In einem Statement auf seiner offiziellen Website hat der Kroate das Ende seiner Karriere als Kampfsportler verkündet.

„Schon zu Beginn der Kampfvorbereitung habe ich mir die Schulter verletzt und konnte meinen Arm nicht heben“, schrieb Filipovic. „Ich habe alles versucht – tägliche Therapie, Injektionen von Blutplasma und verschiedene Medikamentencocktails, aber nichts hat funktioniert. Nur eine Pause von zwei bis drei Wochen hätte geholfen, aber ich konnte mir das mitten in der Vorbereitung nicht erlauben. Durch das tägliche Training ist die Verletzung schlimmer geworden, ein Teil des Muskels ist gerissen und die Schulter hat sich mit Flüssigkeit gefüllt. Es besteht die Gefahr, dass die Sehne reißt und ich wieder operiert werden muss.“

Zu viele Verletzungen habe er sich im Kampf und im Training zugezogen, zu oft sei eine Operation in seiner langen Karriere bereits notwendig gewesen. Darum sei es nun an der Zeit, die Handschuhe endgültig an den Nagel zu hängen.

„Mein Körper ist durch das ganze Training zerstört“, so Filipovic. „Ich wurde neunmal operiert. Mein Körper ist anfällig für Verletzungen geworden. Nach jedem Training muss ich mir Eis aufs Knie legen, weil es sich mit Flüssigkeit gefüllt hat. Mein nächster Kampf wäre mein 80. Profi-Kampf gewesen und das ist wirklich eine Menge, vor allem bei Organisationen wie K-1, Pride, IGF und UFC.“

Filipovic hat in seiner Karriere unzählige Schlachten geschlagen. Im Jahr 2001 legte er seinen Fokus vom Kickboxen auf den MMA-Sport und wurde in Japan bei Pride FC zum absoluten Superstar. 2006 konnte er dort den legendären Pride Open Weight Grand Prix gewinnen, bevor es für ihn in die USA zur UFC ging. Hier blieben größere Erfolge zwar aus, bei den Fans war Cro Cop aber immer ein gern gesehener Kämpfer.

Bereits Ende 2011 verkündete Cro Cop das Ende seiner MMA-Karriere, um wieder vermehrt im Kickboxen anzutreten. Kurze Zeit später verschaffte er sich mit dem Gewinn des K-1 World Grand Prix‘ 2012 in seiner Heimat Kroatien ein weiteres Karriere-Highlight. Anfang des Jahres kehrte Cro Cop schließlich in die UFC zurück. In seinem letzten MMA-Kampf konnte er einen Rückkampf gegen Gabriel Gonzaga gewinnen. Diesmal soll es aber keinen Rücktritt vom Rücktritt geben.

„Das ist keine temporäre Entscheidung, es ist meine endgültige Entscheidung und es ist das Beste für mich“, schrieb Filipovic abschließend. „Früher oder später kommt die Zeit, in der ein Mann an seine Gesundheit denken muss. Ich hatte wirklich eine lange und großartige Karriere und ich denke, dass ich einen bleibenden Eindruck in der Welt des Kampfsports hinterlassen habe. Ich bereue nichts. Danke an alle, die mir auf diesem Weg gefolgt sind und mich unterstützt haben.“