UFC News

Mike Winkeljohn tritt gegen „Krebs“ Donald Cerrone nach

Donald Cerrone (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Die Saga zwischen Donald Cerrone und seinem früheren Trainer Mike Winkeljohn geht weiter. Nachdem Kämpfer und Coach vor Monaten schon im Streit auseinandergingen, da sich Winkeljohn entschied, Mike Perry bei seiner Vorbereitung gegen Cerrone zu unterstützen und ihn in der Ecke zu betreuen, hat der Ex-Coach des „Cowboys“ nun noch einmal nachgelegt.

In einem Selfie-Video wiederholte der Coach und Mitbesitzer des Jackson Wink MMA Gyms die Vorwürfe an Cerrone. Der „Cowboy“ hatte Winkeljohn zuvor vorgeworfen, Geld über Loyalität zu stellen, da sich Winkeljohn dazu entschied, Mike Perry zu betreuen, obwohl beide bei Jackson Wink trainiert hätten und in solchen Fällen Neutralität herrschen sollte. Perry ist erst seit wenigen Monaten Teil des Gyms, Cerrone bereits seit Jahren. Cerrone gab zudem an, dass Winkeljohn ihn quasi aus dem Gym geworfen habe.

Nun antwortete der Trainer erneut: „Wo war Cerrone in den letzten zehn Jahren, als es darum ging, anderen zu helfen? Nirgends. Er kam nicht zu den Unterrichten, er hat in den letzten beiden Camps nicht einmal mit Greg Jackson gearbeitet. Wenn er mal kam, hat er Sparringspartner abgezogen und ist mit ihnen auf seine Ranch gefahren, wo sie umsonst trainieren konnten. Manchmal sind welche zum Training dortgeblieben und haben anschließend ihre Kämpfe verloren. Hmm.“

„Jeder Gym-Besitzer wird dir sagen, dass der Krebs entfernt werden muss. Er ist entfernt. Im Gym gibt es kein Drama mehr. Es ist ein Ort der Fröhlichkeit. Ich bin ein fröhlicher Mensch. Jetzt, wo das gesagt ist, hätte ich mir wirklich gewünscht, Mike Perry hätte „Cowboy“ nicht geworfen. Egal. Wenn du Erfahrung hast und mit den besten Kämpfern der Welt trainieren willst, bist du mehr als willkommen. Wenn du jemand bist, der auf Cowboys Du-weißt-schon-was reitet, ist das schwach und komisch.“

Donald Cerrone hatte sich vor Jahren auf seiner Ranch, eine Autostunde vom Jackson Wink MMA Gym entfernt, eine große Trainingsanlage gebaut, auf der er immer wieder mit Gästen trainierte. Im Vorfeld der UFC Fight Night in Denver äußerte sich Cerrone immer wieder abfällig über seinen früheren Coach, wenn er nach ihm gefragt wurde. Am Kampftag bekam er dann die Genugtuung, indem er Mike Perry noch in der ersten Runde per Armhebel zur Aufgabe und wurde damit zum Rekordhalter für Siege in der UFC mit 21.