UFC News

Michael Chiesa: Covington würde das Beste aus mir rausholen

Michael Chiesa (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Am Samstag feierte Michael Chiesa einen dritten Sieg in Serie im Weltergewicht, indem er Rafael dos Anjos nach Punkten besiegte. Mit dem Erfolg über die Nummer 5 der UFC-Rankings hinter sich, blickt der „Maverick“ ganz nach oben in Richtung Titelrennen. Dorthin will er am liebsten mit einem Sieg über Colby Covington.

„Es ist großartig“, sagte Chiesa nach seinem Sieg auf der Pressekonferenz. „Ich arbeite hart dafür, Weltmeister zu werden. Ich habe keinen Zweifel, dass ich mich in die Top 5 arbeiten und die Jungs dort besiegen kann.“

Chiesa ist derzeit noch nicht Teil der UFC-Rankings im Weltergewicht, da er erst vor anderthalb Jahren aus dem Leichtgewicht nach oben wechselte und vor dos Anjos mit Diego Sanchez und Carlos Condit zwei altgediente Veteranen, die jedoch selbst nur noch zum Mittelmaß der Gewichtsklasse gehören, besiegen konnte. Mit dem Erfolg über den Brasilianer ist ihm ein Platz in der Rangliste, womöglich sogar in den Top Ten, sicher.

„Ich glaube an meine Arbeitsmoral und ich weiß, dass sich diese anderen Typen nicht so hart schinden, wie ich“, führte Chiesa aus. „Ich bin einer der wenigen Kämpfer, der sein Gym nicht gewechselt hat. Ich habe das gleiche Team um mich wie schon 2008, als ich angefangen habe. Wenn man das mit meiner harten Arbeitsweise kombiniert, dann gibt es keine Grenzen.“

Chiesa gewann 2012 die 15. TUF-Staffel gegen Al Iaquinta und trat in den folgenden Jahren im Leichtgewicht an, wobei er sich nur vier Kämpfern seitdem geschlagen geben musste, von denen Jorge Masvidal und Anthony Pettis ebenfalls den Weg ins Weltergewicht angetreten haben. Nachdem er von Kevin Lee und Pettis zur Aufgabe gebracht wurde, wechselte Chiesa nach oben. Gegen dos Anjos konnte er nun den größten Sieg seiner Karriere feiern.

„Ich bezeichne mich nicht als Ringer, ich bin ein Grappler“, erklärte Chiesa. „Ich werfe niemanden, um ihn nur am Boden zu halten, ich will Schaden ausrichten und meine Gegner tappen. RDA ist stark, ich bin in gute Positionen gekommen, aber er hat sehr gefährliches Jiu-Jitsu, da musste ich ständig aufpassen. Er ist unglaublich zäh, er ist Rafael dos Anjos.“

Der 32-Jährige aus Washington denkt nun daran, die Spitze anzugreifen und hat sich dafür auch schon einen Namen herausgesucht, dem er gerne gegenüberstehen würde: Colby Covington.

„Das soll ihm gegenüber nicht respektlos sein“, so Chiesa. „Ich weiß, wie schwer es gegen ihn wird. Er ist dort, wo ich hinwill. Er hat gerade erst um den Titel gekämpft und ich weiß genau, dass er das Beste aus mir herausholt. Ich will im Juli auf der International Fight Week gegen ihn kämpfen und dann zum Ende des Jahres um den Titel.“