UFC News

Michael Bisping steigt erst 2017 wieder ins Octagon

Kein weiterer Kampf in diesem Jahr für Michael Bisping (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Als vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass Luke Rockhold nicht auf Ronaldo Souza treffen kann, fing die Gerüchteküche an, zu brodeln. Mit einem freien „Jacaré“, einem bisher unterdurchschnittlich besetzten Pay-Per-View UFC 206 und einem Mittelgewichtschampion Michael Bisping, der öffentlich Kämpfe gegen Nick Diaz oder Georges St. Pierre in Aussicht stellte, müsste man doch eine schnelle Lösung finden. Daraus wird leider nichts. Wie Bisping bei UFC Tonight erklärte, wird er dieses Jahr nicht mehr ins Octagon steigen.

„Ich habe mich noch nie vor einem Kampf gedrückt,“ so Bisping in der UFC-Sendung. „Ich weiß, was alle zuhause sagen werden. Ob ich nicht vor wenigen Wochen GSP herausgefordert hätte? Ja, das habe ich, aber bedenkt eine Sache: das wäre für mich ein riesiger Zahltag gewesen, etwa drei bis vier Millionen Dollar. Gegen Jacare bekomme ich vielleicht ein Viertel davon.“

Aber das sei nicht der Grund für die Absage des Kampfes gegen den Brasilianer, wie der Mittelgewichtschampion weiter erläuterte. Eine im Kampf gegen Dan Henderson erlittene Verletzung nach einer der patentierten H-Bombs des Herausforderers verhindert einen weiteren Einsatz in diesem Kalenderjahr.

„Ich habe eine gebrochene Augenhöhle und eine Verletzung am Bein. Ich werde am Freitag sogar Injektionen mit PRP (Thrombozytenreiches Plasma, Anm. d. Red.) erhalten. Keine Ahnung, was das ist, aber es klingt sehr ausgefallen. Momentan humpele ich nur so durch die Gegend.“

Sobald diese Verletzungen ausgeheilt sind und Bisping wieder trainieren kann, dreht sich das Karussell im Mittelgewicht weiter. Welcher Herausforderer dann jedoch auf den Engländer treffen wird, das weiß er selbst noch nicht. Aber alle sollen ihre Chance erhalten.

„Yoel und Weidman kämpfen demnächst. Entweder der Sieger oder Jacare wird der nächste Kampf für mich, keine Frage. Aber ich mache das nicht in wenigen Wochen. Mein Name lautet nicht „Short Camp Sally“, sondern Michael „The Count“ Bisping, UFC-Mittelgewichts-Weltmeister. Jacare, du bekommst deine Gelegenheit. Yoel, Weidman, Rockhold, alle werden ihre Gelegenheit bekommen, damit wir uns nicht falsch verstehen.“

Bereits nächste Woche treffen Yoel Romero und Chris Weidman im Rahmen von UFC 205 aufeinander. Ronaldo Souza hätte ursprünglich am 26. November in Australien gegen Luke Rockhold kämpfen sollen, Rockhold sagte mit einer Knieverletzung ab. Ob Souza vor einem eventuellen Titelkampf noch eine weitere Herausforderung bewältigen muss, oder auf die Genesung Bispings warten kann, ist derzeit unklar.