UFC News

Michael Bisping: Karriereende nach GSP-Kampf?

Michael Bisping (Foto: Dorian Szücs)

Am 4. November wird UFC-Champion Michael Bisping im Madison Square Garden in New York gegen Georges St. Pierre ins Octagon steigen. Wie der 38-Jährige nun in einem Interview verlauten ließ, könnte der Kampf bei UFC 217 sein letzter werden.

In der letzten Ausgabe der MMA Hour sagte Bisping über seine Zukunft: „Die Karriere, die ich hatte. Die Jahre, die ich in der UFC war. Die Verletzungen, die ich mir zugezogen habe. Die Höhen und Tiefen, nah an Titelkämpfe zu kommen und solche Sachen. Es besteht die Möglichkeit, dass das mein letzter Kampf überhaupt wird. Ich weiß nicht, ob ich danach noch einmal kämpfen werde. Das wäre doch ein würdiger Abschied.“

Bisping kämpft seit mittlerweile zwölf Jahren in der UFC und befindet sich seit dem Gewinn des UFC-Mittelgewichtstitels gegen Luke Rockhold im vergangenen Jahr auf dem absoluten Höhepunkt seiner Karriere. Nun wird er auf den zurückkehrenden Georges St. Pierre treffen - ein Kampf, der definitiv für viel Aufsehen sorgen wird.

„Ich bin schon so lange dabei“, erklärte Bisping. „Ich mache das schon so lange und es gibt noch andere Dinge, die man im Leben machen kann. Ich meine, ich liebe das immer noch. Aber man kann es nicht für immer machen. Und Georges hätte im Ruhestand bleiben sollen. Er hätte als Champion in den Ruhestand gehen sollen. Ich werde ihn schlagen und vielleicht als Champion aufhören.“

Hundertprozentig gefallen ist die Entscheidung über sein Karriereende noch nicht. Mit drei großen Filmprojekten sowie einer Rolle in einer Netflix-Serie im kommenden Jahr hat Bisping aber bereits Pläne für die Zukunft gemacht und ist finanziell abgesichert.

„Ich habe Dinge außerhalb des Octagons laufen und kann außerhalb des Octagons Geld verdienen“, so Bisping. „Letztendlich machen wir das alles für Geld. Ich kämpfe in der UFC, weil ich Geld verdienen möchte. Und wenn ich außerhalb des Octagons Geld verdienen kann, ist das gut, weil ich meine Gesundheit nicht riskieren muss. Ich kann als Champion zurücktreten und daraus nach meiner MMA-Laufbahn Kapital schlagen.“

Auch wenn Bisping offen über einen Rücktritt vom MMA spricht, bedeutet das keinesfalls, dass die Luft raus ist. Vielmehr hat sich der Brite große Ziele für den 4. November gesetzt.

„Das Feuer ist noch da, ich bin genauso hungrig wie immer, sagte Bisping. „Ich liebe diesen Sport immer noch und ich werde GSP so sehr verprügeln, wie er es noch nie erlebt hat. Ich werde ihn daran erinnern, warum er damals zurückgetreten ist.“