UFC News

McGregor kündigt Knockout gegen „Penner mit Glaskinn“ Nurmagomedov an

Conor McGregor auf der Pressekonferenz (Foto: ZUFFA LLC)

Am Donnerstag saßen sie nur wenige Meter voneinander entfernt: Conor McGregor und Khabib Nurmagomedov. Was als Pressekonferenz für ihren Showdown bei UFC 229 geplant war, entwickelte sich schnell zu einem chaotischen Dialog, nur selten unterbrochen von Fragen der Journalisten. Nachdem McGregor seinen Whiskey beworben und Nurmagomedov persönlich angegriffen hatte, durfte natürlich auch eine Prognose von „Mystic Mac“ nicht fehlen.

„Dominanz“, antwortete McGregor auf eine Frage. „Sein Kopf wird auf der Matte aufprallen. Ich werde ihm sein ganzes Gequatsche am 6. Oktober heimzahlen. […] Ich habe die besten Trainer hinter mir und wir sind bereit für einen Krieg. Wir sind bereit für alle Szenarios, Situation und Ausgänge. Ihr blickt hier auf maximale Zuversicht. Wir gehen daraus und werden es einfach genießen. Genau deswegen mache ich es. Weil ich es verdammt nochmal liebe. Ich muss es nicht aus irgendeinem Grund mache, nur, weil ich es liebe.“

McGregor betonte wiederholt, dass er nicht mehr wegen des Geldes kämpfen müsse und verwandelte die Pressekonferenz in pures Chaos, wobei er selbst sehr lange sprach und Khabib Nurmagomedov bei jeder sich bietenden Gelegenheit unterbrach oder beschimpfte. Dabei wurde der Ire erneut sehr deutlich und prognostizierte ein schnelles Ende für Nurmagomedov.

„Ich glaube, es dauert eine Runde“, so McGregor weiter. „Er hat ein Glaskinn. Meine tschetschenischen Freunde, die Soldaten, haben mir erzählt, dass die Dagestaner kein Kinn haben und ich glaube ihnen, denn ich erkenne ein Glaskinn, wenn ich eins sehe und er hat schon ein paar Mal gewackelt. Ich weiß, dass er Angst vor eine Schelle hat und wenn du Angst vor meiner Schelle hast, fühlt sie sich an wie ein Schuss aus einer Schrotflinte. Ich glaube an eine Runde, aber ich habe mich schon mal geirrt und bin bereit für fünf. […] Ich bin bereit für alles. Er ist ein Penner mit Glaskinn und ich werde ihn am 6. Oktober zertrümmern, wie ich die Heckscheibe dieses Busses, Gott möge ihrer Seele gnädig sein, zertrümmert habe.“