UFC News

Hughes-Comeback bei Bellator? Gracie-Rematch im Gespräch

Matt Hughes (Foto: Elias Stefanescu)

Sechs Jahre nach seinem Rücktritt denkt UFC-Legende Matt Hughes offenbar über ein Comeback nach. Zwar nicht bei seinem alten Arbeitgeber, dafür gegen einen alten Bekannten: BJJ-Pionier Royce Gracie.

Seit der Übernahme der UFC durch die milliardenschwere Talentagentur WME-IMG im vergangenen Jahr mussten einige langjährige Angestellte der MMA-Liga ihre Posten räumen. Darunter auch Ex-Champion Matt Hughes, der, ähnlich wie sein Hall-of-Fame-Kollege Chuck Liddell, bis dato einen repräsentativen Posten inne hatte.

Um die dadurch entstandene finanzielle Lücke zu schließen, denkt der 43-Jährige nun offenbar über ein Käfig-Comeback nach. Hughes hatte seinen letzten Kampf 2011 bei UFC 135 bestritten und unterlag Josh Koscheck durch K.o. Auch in seinem vorletzten Kampf wurde er ausgeknockt, vom langjährigen Erzrivalen B.J. Penn. Für Hughes offenbar dennoch kein Grund, die Handschuhe am Nagel zu lassen.

"Wenn ich einen Gegner finde, von dem ich denke, dass ich ihn schlage kann, würde ich zurückkehren", erklärte er nun in einem Interview. "Unter Umständen habe ich sogar schon mit einer bestimmten Organisation darüber gesprochen."

US-Insider vermeldeten kurz darauf, dass es sich bei dieser Organisation um Bellator MMA handele, den größten Konkurrenten der UFC auf dem amerikanischen Markt. Auch ein potentieller Gegner sei bereits gefunden: UFC-Legende Royce Gracie.

Gracie gewann das erste UFC-Turnier aller Zeiten und hat maßgeblich zum Erfolg der Liga und der Kunst des Brazilian Jiu Jitsu beigetragen. 2006 standen beide bei UFC 60 schon einmal gegeneinander im Octagon, damals gewann Hughes durch T.K.o. in Runde eins. Inzwischen ist der Brasilianer 50 Jahre alt.

Die Gespräche zu diesem Duell seien bislang allerdings noch im Frühstadium, spruchreif sei noch nichts. Nach Royce Gracie, Ken Shamrock, Tito Ortiz und Stephan Bonnar wäre Hughes bereits der fünfte Kämpfer aus der UFC Hall of Fame, der zu Bellator wechselt.