UFC News

Matt Brown nach UFC 198 von früherem Trainer attackiert

Matt Brown (Foto: Tobias Bunnenberg)

So hatte sich Matt Brown sein Wochenende mit Sicherheit nicht vorgestellt. Auf dem Weg zum Octagon bei UFC 198 in Curitiba, Brasilien wurde er mehrfach von Fans geschlagen, dann musste er eine schmerzliche Niederlage gegen Demian Maia einstecken und zum krönenden Abschluss wurde er am Sonntagmorgen auch noch hinterrücks im Hotel angegriffen, und zwar von seinem früheren BJJ-Trainer, der nun Anzeige erstatten will.

Wie MMAFighting.com berichtet, soll Browns früherer BJJ-Coach Rodrigo Botti das UFC-Weltergewicht in der Hotellobby von hinten angegriffen haben und dann weggerannt sein. Freunde von Matt Brown haben daraufhin die Verfolgung aufgenommen und sich Botti geschnappt. Es brach ein Kampf aus, Botti konnte dann jedoch bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

In einem Youtube-Video ist zu sehen, wie Botti von einem Freund von Matt Brown zu Boden gerungen und geschlagen wird. Botti will deshalb nun Anzeige gegen Browns Freund erstatten. Brown selbst hat keine Anzeige erstattet und es ist unklar, ob er dies noch tun will.

„Die UFC ist darüber informiert, dass Weltergewicht Matt Brown angeblich im Kämpferhotel nach UFC 198 in Curitiba, Brasilien von einem früheren Bekannten angegriffen worden ist“, heißt es in einem offiziellen Statement der UFC. „Die UFC steht in Verbindung mit den lokalen Beamten, um mehr Informationen über den Vorfall zu sammeln und die UFC überprüft die Sicherheitsmaßnahmen im Hotel. Glücklicherweise wurde Brown nicht verletzt und er kann wie geplant die Heimreise in die USA antreten.“

Bereits in der Vergangenheit sollen Rodrigo Botti und Matt Brown aneinander geraten sein, wie Browns Ehefrau Colleen Brown auf Twitter kundgab. Im Februar 2015 soll Botti seinen damaligen Schüler geschubst haben, nachdem Brown mit Ringerschuhen auf die BJJ-Matte gestiegen war. Brown habe sich gewehrt, woraufhin Botti die Polizei gerufen haben soll.