UFC News

Mark Hunt erhält medizinische Freigabe, hofft auf Kampf im Februar

Mark Hunt (Foto: Planeta Octagono/Creative Commons)

Mark Hunt ist wieder kampfbereit. Zu diesem Befund kamen amerikanische Hirn-Spezialisten nach einer Untersuchung. Der 43-Jährige hätte im November vor heimischer Kulisse auf Marcin Tybura treffen sollen, wurde aus gesundheitlichen Gründen jedoch aus dem Kampf genommen und von Fabricio Werdum ersetzt. Werdum soll nun auch Hunts nächster Gegner werden.

Wie der australische Daily Telegraph berichtet, scheinen die Sorgen um Mark Hunts Gesundheitszustand übertrieben gewesen zu sein. Der „Super Samoan“ hatte in einem Blog-Post Erinnerungslücken und eine verwaschene Aussprache zugegeben, wonach bei der UFC die Alarmglocken läuteten. Sein Kampf gegen Marcin Tybura wurde vorsichtshalber gestrichen, er selbst auf unbestimmte Zeit suspendiert, was Hunt zu einer massiven Schimpftirade gegen Dana White ermutigte.

Die UFC bestellte den 43-Jährigen anschließend nach Las Vegas, wo er sich im „Lou Ruvo Center for Brain Health“ Tests unterziehen musste. Nun liegen die Ergebnisse vor und Mark Hunt kann sich freuen, er darf wieder kämpfen. „Wir hatten gerade eine Telefonkonferenz mit den Ärzten aus den Staaten, die uns die gute Nachricht überbracht haben“, sagte sein Manager gegenüber dem Daily Telegraph.

„Es sieht positiv aus. Der Arzt meinte, Marks Werte liegen weit über dem Durchschnitt und dass er wieder kämpfen darf. Sie werden jetzt die UFC informieren und wir warten nur noch darauf, auch von der UFC die Freigabe zu erhalten. Mark wurde zweimal getestet und hat beide Male die Freigabe der Ärzte bekommen, sowohl in Australien als auch in den USA. Selbstverständlich war seine Gesundheit unsere höchste Priorität und wir sind froh, dass alles in Ordnung ist.“

Hunts Ziel ist nun ein Platz bei UFC 221 am 11. Februar im australischen Perth und einen Gegnerwunsch hat er bereits: Fabricio Werdum. Der Brasilianer hatte Hunts Platz gegen Tybura eingenommen und hat ihn bereits einmal geschlagen. Nun will Hunt seine Revanche vor heimischer Kulisse.