UFC News

Lyoto Machida wechselt zu Bellator

Lyoto Machida (Foto: Valentino Kerkhof/GNP1.de)

Lyoto Machida ist der nächste UFC-Kämpfer, der zu Bellator wechselt. Das verkündete Scott Cokers Organisation am Freitag. Der 40-Jährige verlässt die UFC nach über elf Jahren im Kader, in deren Verlauf er 24 Kämpfe bestritt und zeitweise den Titel im Halbschwergewicht halten konnte.

Nur ein Dreivierteljahr nach seiner Rückkehr in den aktiven UFC-Kader ist Lyoto Machida schon wieder weg. Der „Dragon“ feierte im Oktober sein UFC-Comeback nach einer zweijährigen Dopingsperre, Derek Brunson vermieste ihm die Rückkehr jedoch mit einem Erstrunden-Knockout. Davon erholte sich der Brasilianer mit einem knappen Punktsieg über Eryk Anders, bevor er im Mai bei UFC 224 Vitor Belfort mit einem Front Kick in die Rente schickte.

Im Anschluss endete Machidas Vertrag, Bellator machte ein Angebot und die UFC ließ den 40-Jährigen daraufhin ziehen und entschied sich dagegen, mit dem Angebot gleichzuziehen. Somit steht einem schnellen Wechsel von Lyoto Machida nichts im Weg. Der Brasilianer soll noch in diesem Jahr sein Bellator-Debüt geben. In Phil Davis, Quinton Jackson, Ryan Bader und Mittelgewichtschampion Gegard Mousasi trifft er bei Bellator auf alte Bekannte, die bereits vor ihm den Wechsel vollzogen.

Machida debütierte im Jahr 2007 für die UFC und kämpfte sich mit seinem auf schnelle Konter ausgelegten Karate-Stil die Rangliste nach oben, bevor er nach Siegen über Tito Ortiz und Thiago Silva seinen Titelkampf gegen Rashad Evans erhielt, den er K.o. schlug. Nach einem umstrittenen Punktsieg im ersten Aufeinandertreffen verlor Machida den Titel im direkten Rückkampf an Mauricio Rua durch Erstrunden-Knockout, gleichzeitig seine erste Niederlage im MMA.

Ein Jahr später erhielt er nach seinem spektakulären Crane-Kick gegen Randy Couture den nächsten Titelkampf, wurde von Jon Jones allerdings deutlich besiegt. 2013 wechselte er schließlich ins Mittelgewicht, wo er Chris Weidman einen harten Titelkampf liefern konnte, am Ende jedoch nicht den Titel erringen konnte. In der Folge begann sein Stern zu sinken. Luke Rockhold brachte ihn zur Aufgabe, Yoel Romero schlug ihn K.o., dann kam die Dopingsperre hinzu, die ihn zwei Jahre kostete. Erst in diesem Jahr konnte er sich wieder aus dem Tal herauskämpfen. Nun will er bei Bellator seinen Aufwärtstrend fortsetzen.