UFC News

Khabib Nurmagomedov: „Die UFC ist zur Freak Show geworden“

Khabib Nurmagomedov (Foto: Tobias Bunnenberg)

Seit heute Morgen ist es offiziell: Conor McGregor wird am 12. November bei UFC 205 gegen Eddie Alvarez um den UFC-Titel im Leichtgewicht antreten. Khabib Nurmagomedov, der bereits seit längerer Zeit auf eine Titelchance hofft, reagierte genervt auf die Kampfankündigung.

„Als ich damals den Vertrag mit der UFC unterschrieben habe, ging es noch um Sport“, schrieb Nurmagomedov auf Instagram. „Jetzt ist es eine Freak Show geworden, oder wie auch immer man es nennen soll. Das Einzige, das mich in diesem großartigen Sport hält, ist die Tatsache, dass ich nicht auf halbem Wege anhalten will. So wurde ich nicht erzogen. Ich bin kein Aufgeber. So Gott will, werde ich nach vorne schauen.“

Nurmagomedov hatte den Titelkampf gegen Eddie Alvarez nach eigenen Angaben für UFC 205 und UFC 206 angeboten bekommen. Auf Instagram veröffentlichte er ein Foto von den unterschriebenen Verträgen. Die UFC entschied sich letztendlich aber dafür, McGregor im Hauptkampf der ersten UFC-Veranstaltung in New York um das Leichtgewichtsgold antreten zu lassen.

Nurmagomedov ist in seiner Karriere noch ungeschlagen und konnte in der UFC bisher sieben Siege einfahren. Seinen größten Sieg holte er sich im April 2014 gegen Rafael Dos Anjos, bevor sich dieser ein Jahr später den Leichtgewichtstitel holen konnte. Seit dem Kampf gegen Dos Anjos musste Nurmagomedov aber immer wieder Kämpfe verletzungsbedingt absagen.

Im April dieses Jahres kehrte er schließlich nach zwei Jahren Verletzungspause zurück. Sein geplanter Kontrahent Tony Ferguson musste wenige Tage vorher absagen und wurde durch UFC-Newcomer Darrell Horcher ersetzt. Nurmagomedov konnte den Kampf in der zweiten Runde durch T.K.o. gewinnen.