UFC News

Kelvin Gastelum vor UFC 236: Israel Adesanya verdient den Titelkampf nicht

Kelvin Gastelum (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Nur wenige Stunden trennten Kelvin Gastelum vor UFC 234 von seiner ersten Chance auf das Gold der UFC. Eine Verletzung des Mittelgewichtschampions Robert Whittaker machte diesen Plänen jedoch einen Strich durch die Rechnung und hinterließ Gastelum ohne Gegner. So konnte er nur dabei zusehen, wie Israel Adesanya im neuen Hauptkampf der Veranstaltung Anderson Silva bezwang und sich damit in die Konversation um einen Titelkampf katapultierte. Am 13. April treffen die beiden Mittelgewichte nun bei UFC 236 aufeinander. Auf dem Spiel steht ein Interimstitel, da der Weltmeister immer noch verletzungsbedingt außer Gefecht ist. Vor dem Aufeinandertreffen kritisierte Gastelum den schnellen Aufstieg seines Gegners an die Weltspitze.

Innerhalb eines Jahres hat sich Israel Adesanya in der öffentlichen Wahrnehmung von einem ehemaligen Kickboxer zur Zukunft des UFC-Mittelgewichts entwickelt. Seit Februar 2018 bestritt der „Last Stylebender“ fünf Kämpfe für den Weltmarktführer und blieb dabei ungeschlagen. Mit einem Sieg über Derek Brunson verdiente er sich ein Aufeinandertreffen mit dem langjährigen Weltmeister Anderson Silva, den er nach Punkten bezwingen konnte. Nun bekommt er bei UFC 236 die Möglichkeit, sich nahezu in Rekordzeit zum Champion zu krönen. Sein Widersacher um den Interimstitel, Kelvin Gastelum, sieht diesen Aufstieg kritisch:

„Ich glaube nicht [dass er den Kampf verdient hat]“, sagte der 27-Jährige. „Ich glaube nicht, dass er durch das Feuer gegangen ist, durch das ich gegangen bin. Er hat nicht gegen dieselbe Qualität an Gegner gekämpft wie ich. Offensichtlich hat er gegen einige tolle Kämpfer gekämpft, aber die Top-5, jeder dieser Top-5-Typen kann der Champion sein, und ich glaube nicht, dass er gegen diese Art von Typen gekämpft hat.“

Gastelum kam über die 17. Staffel von „The Ultimate Fighter“ in die UFC. Im Finale der Show siegte er sensationell gegen den haushohen Favoriten Uriah Hall und arbeitete sich in der Folge zuerst an die Spitze des Weltergewichts, bevor er sich mit Siegen über Tim Kennedy, Michael Bisping und Ronaldo „Jacare“ Souza einen Titelkampf in der Klasse bis 84kg sicherte. Diese Möglichkeit sollte der Kalifornier bei UFC 234 erhalten, Champion Robert Whittaker fiel jedoch nur Stunden vor dem Event verletzt aus. Statt um den Weltmeistertitel geht es jetzt für Gastelum um einen Interims-Titel. Zufrieden damit zeigt er sich nicht:

„Es geht um einen Titel, aber zeitgleich ist es eine Art Nummer 1 Herausforderer Kampf, aber mit einem kleinen Preis“, so Gastelum. „So nehme ich das wahr. Es ist ein bisschen bittersüß, dass ich nicht um den wahren Titel gegen Rob in Australien kämpfe, aber am Ende des Tages war es die längste Auszeit meiner Karriere und ich wollte nur da rein und kämpfen. Also habe ich gesagt ‚‘Gib mir einen Kampf, man. Gib mir einen Kampf um einen Titel.‘“

Schon vor seiner MMA-Karriere galt Israel Adesanya als einer der besten Standkämpfer der Welt. Im Octagon machte er diesem Ruf bisher alle Ehre und dominierte bisher jeden seiner Kontrahenten. Kelvin Gastelum zieht daraus jedoch nicht den Schluss, Adesanya mit seinen ringerischen Qualitäten auf die Matte bringen zu müssen:

„Ich glaube nicht, dass das seine einzige Schwäche ist“, so der TUF-Sieger über das Ringen des Neuseeländers. „Ich habe einige Dinge gesehen, die ich ausnutzen kann.“