UFC News

Josh Burkman verlor 8 Kilogramm in 24 Stunden

Josh Burkman (Foto: MMAFighting.com)

Passend zur derzeitig heiß diskutierten Debatte um das Thema Weight-Cutting unterzog sich Josh Burkman einem immensen Gewichtsverlust im Vorfeld seines Kampfes bei UFC Fight Night 82. Er verlor innerhalb von 24 Stunden ganze 8 Kilogramm, um in seinem Debüt im Leichtgewicht gegen K.J. Noons antreten zu können.

Burkman (28-12) gewann am letzten Samstag das Duell im Leichtgewicht gegen K.J. Noons (13-9) in der MGM Grand Garden Arena in Las Vegas einstimmig nach Punkten. Nachdem er zuvor drei aufeinander folgende Kämpfe im Weltergewicht erfolglos beendete, entschied er sich für einen Wechsel in die Leichtgewichtsklasse (bis 71 kg).

Der Prozess des Gewichtsverlustes klang nach Burkmans Aussagen in einem Interview mit MMAJunkie allerdings alles andere als gesund. Der US-Amerikaner sagte: „Der Weight-Cut war sehr hart für mich. Ich verlor das Gewicht nicht, wie ursprünglich gedacht, früh genug. Als ich nach Vegas kam, wog ich 79 Kg und das änderte sich bis einen Tag vor dem Wiegen nicht. Ich musste also innerhalb von 24 Stunden, von Donnerstagabend bis Freitagnachmittag, 8 kg verlieren.“

Der 35-Jährige behauptete, drei Wochen vor dem Duell mit K.J. Noons noch 86 kg gewogen zu haben. Er musste also insgesamt 15 kg verlieren. Nach dem Wiegen nahm „The People´s Warrior“ wieder rasant zu. Als er am Samstag in das Octagon stieg, wog er wieder knapp 82 kg.

Trotz der kräftezehrenden Erfahrung, deren Auswirkungen Burkman auch während des Kampfes spüren konnte, plant er zukünftig im Leichtgewicht zu verbleiben. Er hofft durch mehr Erfahrung einen besseren Gewichtsverlust zu erzielen. Der sicherlich nicht gänzlich gesunde Wechsel in die Leichtgewichtsklasse brachte ihm seinen ersten Sieg in der UFC seit 2007.

Zuletzt wurde das Thema Weight-Cutting heiß diskutiert. Die kalifornische Sportkommission (CSAC) beschloss bereits neue Regeln, um Sportler vom starken Gewichtsverlust vor dem Einwiegen für einen Kampf abzuhalten.