UFC News

Jose Aldo erklärt, warum er Rückkampf gegen McGregor abgelehnt hat

Jose Aldo (Foto: Tobias Bunnenberg)

Als Rafael dos Anjos seinen Kampf gegen Conor McGregor vor knapp einer Woche verletzungsbedingt absagen musste, begann für die UFC die Suche nach einem passenden Ersatzgegner für den UFC-Champion im Federgewicht. Die erste Anfrage ging dabei an Ex-Champion Jose Aldo raus, doch der lehnte das lukrative Angebot ab.

„Jeder Profi benötigt Zeit fürs Training“, erklärte Aldo in der MMA-Talkshow ‚The MMA Hour‘. „Das ist kein Hahnenkampf, bei dem ich meinen Gockel zum Kämpfen in den Ring schicke. Es ist Sport auf höchstem Niveau, ich gehe in den Käfig, um meine Arbeit zu machen. Wenn ich richtig im Training bin, können sie mich zu jeder Zeit rufen.“

Leichtgewichtschampion Rafael dos Anjos musste den Kampf gegen McGregor aufgrund eines gebrochenen Fußes nur elf Tage vor UFC 196 absagen. Einen Tag später konnte die UFC einen neuen Gegner für McGregor präsentieren. Nate Diaz wird nun am 5. März gegen Conor McGregor ins Octagon steigen, und zwar im Weltergewicht.

Wann Aldo wieder im Octagon zu sehen sein wird, ist nicht bekannt. Seine ärztliche Suspendierung nach der schweren K.o.-Niederlage gegen McGregor im Dezember endete Anfang Februar. In seinem Comeback-Kampf will er aber um jeden Preis den Titel zurückgewinnen.

„Ich weiß, dass ich einen direkten Rückkampf (gegen McGregor) verdiene“, sagte Aldo. „Ich weiß, dass ich den Titel zurückgewinnen werde. Ich will bei UFC 200 kämpfen. Es ist ein historischer Event, eine riesige Veranstaltung. Da will ich dabei sein.“

Es bleibt abzuwarten, ob McGregor für UFC 200 im Juli noch einmal ins Federgewicht wechseln wird. Immerhin wollte er am kommenden Samstag eigentlich den Titel im Leichtgewicht gewinnen und damit als erster Kämpfer überhaupt zwei UFC-Gürtel zur gleichen Zeit halten. Es ist denkbar, dass das Duell zwischen McGregor und Rafael dos Anjos zeitnah nachgeholt wird, vielleicht sogar bei UFC 200.