UFC News

Jorge Masvidal: Conor McGregor ist leicht verdientes Geld!

Jorge Masvidal (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Schiebt sich Jorge Masvidal an seinem Teamkollegen Colby Covington vorbei in einen Titelkampf? Nach seinem Rekord-Knockout gegen Ben Askren nicht unwahrscheinlich, zumal die UFC auch aus marketing-technischer Sicht mit dem früheren Straßenkämpfer mehr anfangen könnte, als mit einem weiteren Ringer in Covington, der zudem vorher noch Robbie Lawler besiegen muss. Doch für „Gamebred“ ist nicht nur der Titelkampf interessant.

„Auf jeden Fall der Titel und Kamaru Usman. Er hat den Titel, den ich will, aber er ist ständig verletzt und Dinge passieren einfach“, sagte Jorge Masvidal in der Radioshow von Dan LeBatard. „Es gibt noch jemanden, der mich interessiert. Wenn wir den Kampf hinkriegen, würde er viel Geld einspielen und ich würde endlich so bezahlt werden, wie ich es schon lange verdiene. Ich würde den Leuten einen Kampf geben, den sie sehen wollen.“

Auf Nachfrage des Moderators rückte Masvidal dann mit der Sprache heraus: „Ich will Conor McGregor. Ich will sein Gesicht brechen. Ich denke, das ist leicht verdientes Geld. Wenn ich ihn ansehe, sehe ich überall Dollar-Symbole auf seinem Gesicht. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass der Kampf für ihn laufen würde.“

Conor McGregor befindet sich seit mehreren Wochen erneut im selbst angekündigten Ruhestand, so richtig glaubhaft ist dieser Ruhestand jedoch nicht, da er selbst immer wieder Gerüchte über ein Comeback streut. Zuletzt unterlag der Ire gegen Khabib Nurmagomedov, ein Kampf gegen Donald Cerrone schien für 2019 in der Mache.

Ob McGregor nun gerade gegen Masvidal zurückkehren würde, zudem im Weltergewicht, wo er bisher nur die Kämpfe gegen Nate Diaz absolvierte? Sollte es jedoch zum Kampf kommen, weiß Masvidal jedenfalls schon, wie es ausgeht.

„Er weicht zurück, er gibt auf. Ich habe in meiner ganzen Karriere nicht einmal aufgegeben. Er hat es jetzt schon ein paar Mal gemacht, also weicht er in meinen Augen zurück. Ich glaube, ich würde ihn brechen. Es wäre ein leichter Kampf für mich. Der Kampf bringt mir mehr Geld, mehr Fans und dann die Chance auf den Titel. Also einer von beiden [McGregor oder Usman, Anm. d. Red.] ergibt Sinn für mich.“