UFC News

Joe Rogan entschuldigt sich bei Jose Aldo für Doping-Anspielungen

Joe Rogan (Foto: Florian Sädler)

Joe Rogan rudert zurück. Der UFC-Kommentator hat sich via Instagram bei Jose Aldo entschuldigt, nachdem er indirekt die Vermutung äußerte, der frühere UFC-Federgewichtschampion könnte in der Vergangenheit illegale Substanzen zu sich genommen haben.

„Es ist ein Ton-Segment aus dem Produktionstruck der UFC durchgesickert, in dem ich direkt vor dem Kampf sage, dass Jose Aldos Körper weich und eingefallen aussieht und dass ich keine voreiligen Schlüsse ziehen will und dass das nur die Folgen von verstärktem Ausdauertraining sein könnten“, schrieb Rogan. „Ich habe auch gesagt, dass er nervös aussah. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass das für eine große Kontroverse gesorgt hat. Seitdem haben viele Leute Fotos von Aldo von früher und von diesem Kampf veröffentlicht und es gab keinen großen Unterschied. Diesbezüglich nehme ich alles zurück. Ich entschuldige mich für meine Fehleinschätzung bei Aldo und seinem Trainer Andre Pederneiras. Ich bewundere und respektiere beide.“

Rogan hatte sich während der Ankündigung von Jose Aldo und Conor McGregor durch Bruce Buffer über sein Mikrofon mit einem Kollegen im Produktionstruck der UFC unterhalten und über Aldos vermeintlich veränderte Optik gemutmaßt

„Das sollte kein öffentliches Gespräch werden“, so Rogan. „Ich habe mich privat mit meinem Freund, dem Produzenten, unterhalten.“

In einer aktuellen Folge seines Podcasts „The Joe Rogan Experience“ sprach Rogan zudem mit dem früheren UFC-Schwergewicht Brendan Schaub über Aldo und erinnerte dabei an zwei skurrile Vorfälle bei Aldos Dopingkontrollen in der ersten Jahreshälfte.

„Ich wünsche mir, dass Aldo motiviert zurückkehrt und alles gibt, um sich den Titel zurückzuholen. Als erstes möchte ich aber, dass er sich erholt und regeneriert. Noch einmal entschuldige ich mich bei Jose Aldo und Andre Pederneiras und allen anderen, die ich mit meinen Meinungen verärgert habe.“

Das komplette Statement von Joe Rogan gibt es hier: 

There was an audio "leak" from inside the UFC production truck right before Saturday night's fight where I said that Jose Aldo's body looked smooth and deflated, and that I didn't want to jump to any conclusions and that it could have just been from doing a lot of cardio.  I also said he looked nervous.  Needless to say this caused a lot of controversy. Since then people have posted photos of Aldo recently as well as from this fight, and he looked very similar. So for that, I stand corrected.  My apologies for being wrong to Aldo and his trainer Andre Pederneiras.  I have nothing but admiration and respect for both of them. This wasn't supposed to be a public conversation, I was just talking to my friend the producer in the truck privately. As you can see from this photo from earlier in his career his body looked different from how he looked Saturday night.  There are several possible reasons for that, one of them being that the 1st photo is him moving, and another that he had endurance problems in the later rounds of his fights and might have leaned out. Another thing some were upset with was that I didn't want an immediate rematch, and that I thought Conor should fight Frankie Edgar.  My reasons for this are that I think Frankie stylistically is a great match up for Conor.  I also think that when someone suffers a brutal knockout they should take a lot of time off to recover.  I'm not a promoter, and I don't get to decide who fights who or when, and for that I'm grateful.  What I am though, is someone who respects and cares very deeply for fighters and their health.  Too many times I've seen fighters come back too soon from being KO'ed and watch them not be able to absorb punishment anymore. Aldo is on my short list of all time favorite fighters, along with Wanderlei Silva, Anderson Silva, GSP, Mighty Mouse, and Fedor. I would love to see Aldo back motivated for revenge and gunning to regain his title.  First though, I'd like to see him rest and recover. Again, my apologies to Jose Aldo and Andre Pederneiras and anyone else I offended with my opinions.

Ein von Joe Rogan (@joerogan) gepostetes Foto am