UFC News

JDS: Ich will beweisen, dass ich besser bin als Ngannou

Junior dos Santos (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Am Samstag kehrt Junior dos Santos in den UFC-Käfig zurück. In Raleigh trifft er auf Curtis Blaydes. Der Brasilianer musste sich zuletzt zwar Francis Ngannou geschlagen geben, den Traum von der Rückkehr auf den Thron im Schwergewicht hat der 35-Jährige noch nicht aufgegeben.

„Manchmal ist es einfach nicht dein Tag, Dinge passieren nicht so, wie sie sollen“, erklärte dos Santos gegenüber MMAJunkie.com. „Aber was solls? Soll ich mich deswegen verkriechen und heulen? Es geht immer weiter. Ich glaube an mich. Ich kann die Wahrheit sehen. Ihr würdet staunen und das will ich euch jedes Mal zeigen. Deswegen bin ich hier. Ich glaube wirklich, dass ich an die Spitze der Gewichtsklasse gehöre und ich werde dahinkommen. Ich war schon einmal da, ich komme dort wieder hin.“

Dos Santos hatte sich nach seiner Niederlage im Titelkampf gegen Stipe Miocic mit Siegen über Blagoy Ivanov, Tai Tuivasa und Derrick Lewis wieder in den Dunstkreis der Herausforderer gekämpft. Dann wurde er jedoch von Francis Ngannou ausgeknockt. Der Brasilianer hofft nun auf eine Revanche.

„Ich hatte zwei, drei starke Siege im Rücken und war auf dem Weg zum Titelkampf. Dabei bin ich jemandem über den Weg gelaufen, der auch einen Lauf und jede Menge Power hatte. Francis Ngannou hat eine Menge Power. Er har gewonnen, er war an dem Abend besser als ich. Aber ich bin hier, um mir einen Rückkampf zu holen und zu beweisen, dass ich besser bin als er.“

Mit einer Revanche gegen Ngannou, der seit Juni ebenfalls nicht mehr gekämpft hat, könnte es doch noch in einen Titelkampf gehen, falls Champion Miocic oder Ex-Champion Cormier überhaupt noch gegen andere Gegner antreten. Der Brasilianer ist unzufrieden, dass es als nächstes zur Trilogie kommen soll.

„Sie sind beide phänomenale Kämpfer, aber ich denke nicht, dass sie jetzt den dritten Kampf machen sollten. Sie sollten gegen andere Gegner kämpfen, damit sie danach den dritten Fight machen können. Es macht einfach keinen Sinn. Aber da ist die UFC schuld. Was sie sagen, gilt. Aber ich finde es falsch. Sie sollten ihre Position gegen andere Kämpfer verteidigen und danach die Trilogie machen, falls sie erfolgreich sind.“