UFC News

Jacaré: „Wenn ich keinen Titelkampf bekomme, ist Dana dran!”

Will endlich an die Spitze: Ronaldo Souza (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Nur noch drei Wochen bis UFC 194. Die potentielle Veranstaltung des Jahres wartet nicht nur mit einem, sondern gleich zwei Titelkämpfen auf, die aufgrund der Fehde zwischen José Aldo und Conor McGregor das komplette Scheinwerferlicht abbekommen. Direkt davor stehen sich in Yoel Romero und Ronaldo Souza zwei Mittelgewichte gegenüber, die ebenfalls Titelambitionen haben. Geht es nach "Jacaré", stünde sowieso er im Titelkampf gegen Chris Weidman.

„Luke Rockhold hat sich vorgedrängelt. Er war nicht als nächster dran. Mein Titelkampf ist sowas von überfällig, Freunde,” so der Brasilianer gegenüber den brasilianischen Kollegen von Combate. „Ich sage euch, was passieren wird. Wenn ich Romero geschlagen habe, werde ich mir als nächstes Dana schnappen. Joe Silva ist zu klein, aber Dana ist groß genug. Ich bin der Nächste, mir egal, wer den Titelkampf gewinnt.”

Da sollte es keine Einwände geben. Im Kampf zwischen dem brasilianischen BJJ-Experten Souza und dem einstigen Olympiaringer Romero treffen die zwei Mittelgewichte mit der derzeit längsten Siegesserie aufeinander, Champion Chris Weidman nicht eingerechnet. "Jacaré" ist seit dreieinhalb Jahren ungeschlagen, acht Kämpfe bestritt er in der Zwischenzeit. In diesem Jahr konnte der Brasilianer aufgrund einer Lungenentzündung nur ein Mal ins Octagon steigen und bezwang einen kurzfristig eingesprungenen Chris Camozzi im April. Schon damals hätte das Duell mit Romero steigen sollen, nun findet es endlich statt.

Souza hat seinen Blick jedoch bereits auf den Titel gerichtet. Eine zweite Fliege könnte mit dieser Klappe allerdings auch erschlagen werden, schließlich ist Luke Rockhold der letzte Mann, der Souza besiegen konnte. „Ich denke nur an den Gürtel. Egal, ob ich ihn Chris oder Luke abnehme, ich will Weltmeister werden. Der Kampf gegen Rockhold ist lange her, aber es wäre eine gute Gelegenheit für einen Rückkampf. Ich habe schon bei Strikeforce oft um einen Rückkampf gebeten, keine Ahnung, warum es nie zustande kam.”