UFC News

Hunt droht „glatzköpfigem Mistkerl“ White mit Klage

Mark Hunt (Foto: ZUFFA LLC)

Mark Hunt ist sauer. Der „Super Samoan“ hätte ursprünglich in fünf Wochen in Sydney den Hauptkampf gegen Marcin Tybura bestreiten sollen. Nachdem der 43-Jährige in einem Artikel über Schlaf- und Sprechbeschwerden klagte, nahm ihn die UFC vorsichtshalber aus dem Kampf. Damit ist der Neuseeländer überhaupt nicht einverstanden und droht Dana White über Instagram mit einer Klage.

„Wenn ich kämpfend sterbe, ist es in Ordnung für mich“, schrieb Mark Hunt vor wenigen Tagen in einem Artikel für die australische Ausgabe der PlayersVoice. Im Artikel beschrieb Hunt mentale Beschwerden. So könne er nicht mehr so gut schlafen, sein Kurzzeit-Gedächtnis lasse nach und seine Worte kämen manchmal unklar und gestottert aus seinem Mund. Wie Hunt schreibt, sei das „der Preis dafür, ein Kämpfer zu sein“.

Für die UFC scheinen diese Worte alarmierend zu sein, denn die Organisation strich den 43-Jährigen kurzerhand aus dem geplanten Hauptkampf gegen Marcin Tybura in Sydney und kündigte weitere Tests an, bevor man Hunt wieder in den Käfig lasse. Eine Vorsichtsmaßnahme, die beim Kämpfer selbst jedoch auf wenig Gegenliebe stößt, denn der „Super Samoan“ hat über Instagram angekündigt, Dana White seine Anwälte auf den Hals zu hetzen.

„@DanaWhite […] Warum nehmt ihr Arschlöcher mich aus dem Kampf? Das gibt die nächste Klage du Idiot. Du kannst mich am Arsch lecken, du glatzköpfiger Mistkerl. Du hast dieses feige Huhn [Brock Lesnar, Anm. d. Red.] kämpfen lassen.“

Bereits seit längerem steht Mark Hunt mit der UFC auf Kriegsfuß. Insbesondere die Tatsache, dass Brock Lesnar den Kampf gegen Hunt antreten durfte, obwohl er im Vorfeld des Kampfes durch eine Dopingkontrolle flog, erzürnt den Neuseeländer, der der Meinung ist, das Potenzial zum Champion gehabt zu haben, wenn er nicht ständig gegen Betrüger hätte kämpfen müssen.

Hunt kämpft daher außerhalb des Octagons nicht nur für eine allgemein bessere Bezahlung der Kämpfer, sondern auch dafür, dass Kämpfer ihre Gage abtreten müssen, wenn sie beim Dopen erwischt werden. Lesnar war bei ihrem Aufeinandertreffen im vergangenen Jahr der Top-Verdiener der Veranstaltung.