UFC News

Hector Lombard will bei Olympia an den Start gehen

Hector Lombard will in Rio an den Start gehen. (Fotos: Zuffa LLC)

Olympia: der Traum jedes Athleten. Kaum eine Sportart kann ein wichtigeres Turnier als das der Olympischen Spiele aufbieten. Die meisten Sportler beenden ihre Karriere, ohne auch nur den Hauch einer Chance auf eine Teilnahme an den Spielen gehabt zu haben. Für Judoka Hector Lombard hingegen könnte sich der Traum nach sechzehn Jahren zum zweiten Mal erfüllen. Der UFC-Kämpfer plant eine Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen im kommenden Jahr in Rio de Janeiro.

Hector Lombard stand bereits bei den Olympischen Sommerspielen von 2000 in Sydney auf der großen Bühne. Dabei schied der Kubaner im Judo-Turnier in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm bereits in der zweiten Runde gegen den Ukrainer Gennady Bilodid aus. Eine zweite Teilnahme kam nicht mehr zustande, vier Jahre später hatte sich Lombard bereits dem MMA-Sport zugewandt.

Lombard beendete seine Judo-Karriere als dreimaliger kubanischer Meister sowie zahlreichen internationalen Medaillen und einem Doppelsieg bei den Australian Open im Jahr 2004.

Für die Spiele in Rio de Janeiro im kommenden Jahr will der 37-Jährige jedoch nicht für sein Heimatland Kuba, sondern für Australien an den Start gehen. Lombard besitzt seit 2006 die australische Staatsbürgerschaft und begann dort auch seine MMA-Karriere. Mit einer Fokussierung auf Rio 2016 dürfte Lombard aus seiner notgedrungenen UFC-Pause eine Tugend machen.

"Showeather" wurde aufgrund eines positiven Dopingtests im Anschluss an den nun aberkannten Sieg über Josh Burkman bei UFC 182 für ein Jahr gesperrt. Ob Lombard zum zweiten Mal in seiner Karriere an den Olympischen Spielen teilnehmen kann, wird sich im Juni entscheiden. Dann finden in Australien die nationalen Vorentscheide für die Qualifikation statt.