UFC News

Gustafsson über Jones vs. Cormier und seine Verletzung

Alexander Gustafsson (Foto: Elias Stefanescu/Groundandpound.de)

Es hätte der Kampf des Jahres werden können. Die zweite Begegnung von Jon Jones und Alexander Gustafsson war nach monatelangen Verhandlungen für UFC 178 angekündigt worden. Kurz darauf zog sich Gustafsson eine Knieverletzung zu und sagte den Rückkampf ab. An seiner Stelle fordert der ungeschlagene Daniel Cormier den Halbschwergewichtschampion Jones heraus (GnP berichtete). Im Interview mit UFC.com äußert sich Gustafsson zum ersten Mal zu diesen Entwicklungen.

Die Verletzung ereignete sich beim Sparring. Gustafsson hörte sein Knie zweimal knacken, aber es schmerzte ihn nicht, es fühlte sich nur komisch an. „Ich habe bis zum Ende weitertrainiert, aber als ich am nächsten Morgen aufwachte, konnte ich kaum auf meinem rechten Bein auftreten. Ich habe sofort gemerkt, dass es am Knie lag“, so Gustafsson.

Die Diagnose: ein Meniskusriss, der eine Operation erfordert. Im Anschluss muss sich Gustafsson einer fünf- bis sechswöchigen Reha unterziehen. „Ich bin enttäuscht, dass ich nicht kämpfen kann, aber das ist nicht das Ende, sondern erst der Anfang“, sagte Gustafsson. „Ich werde viel stärker zurückkehren. Ich hoffe auf eine sehr schnelle Heilungsphase, damit ich schon sehr bald zurückkehren kann.“

Am 27. September muss Gustafsson von zuhause aus zusehen, wie Jones und Cormier im Hauptkampf von UFC 178 um den Halbschwergewichtstitel kämpfen. „Ein interessanter Kampf“, sagt Gustafsson. „Beide sind großartige Sportler und es wird mit Sicherheit ein harter Kampf. Aber Jones hat einen Größen- und Reichweitenvorteil gegenüber DC. Ich denke, das könnte in diesem Kampf entscheidend sein. Ich denke, Jones gewinnt nach Punkten.“

Ein Sieg von Jones ist nicht nur Gustafssons Tipp, sondern seine Hoffnung. Im September 2013 unterlag er dem Titelverteidiger nur knapp nach Punkten. Seitdem hat er alles in Bewegung gesetzt, um einen Rückkampf gegen Jones zu bekommen. „Ich will unbedingt gegen ihn kämpfen!“, sagt Gustafsson, der seinem Widersacher zumindest am 27. September 2014 für bis zu 25 Minuten die Daumen drücken wird.