UFC News

GSP: „Ich glaube nicht, dass ich im Mittelgewicht bleibe.“

Georges St. Pierre (Foto: Mark Bergmann/GNP1.de)

Es könnte die kürzeste Regentschaft seit langem werden. Georges St. Pierre, seit einem Monat Mittelgewichts-Champion der UFC, geht derzeit nicht davon aus, dass er weiterhin in der Gewichtsklasse bis 84 Kilogramm antritt und seinen Titel verteidigt. Das verriet er in einem Interview mit dem kanadischen Portal TSN.

„Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch einmal bei 185 Pfund antrete“, sagte der Kanadier in einem Interview. „Ich glaube es eher nicht.“ Der Grund für den Sinneswandel soll in St. Pierres Gesundheit liegen. So musste das frühere Weltergewicht für seinen Wechsel nach oben einiges an Muskelmasse zulegen.

Zwar gab St. Pierre an, auf natürlichem Weg Gewicht zugelegt zu haben, ganz ohne Folgen blieb der Gewichtsaufbau jedoch nicht, denn wie Dana White jüngst verriet, hat der 36-Jährige nun mit einer Darmerkrankung zu kämpfen, die ihn von einer schnellen Rückkehr in den Käfig abhält. St. Pierre geht davon aus, dass die Colitis eine Folgeerkrankung seiner Diät für den Titelkampf gegen Michael Bisping ist.

„Ich habe getan, was ich getan habe. Ich habe aus meinen Fehlern gelernt. Ich bezweifle, dass mir das zwanghafte Essen zum Muskelaufbau gutgetan hat. Ich halte nichts von leistungssteigernden Mitteln und habe auf dem natürlichen Weg zugelegt. Es gibt keinen leichten Weg, ich habe es auf dem harten Weg durchgezogen. Ich habe Gewicht zugelegt und Muskelmasse aufgebaut. Das war sehr hart und nicht gesund. Ich denke, der Körper hat ein natürliches Gewicht, bei dem er seine beste athletische Leistung abrufen kann. Für mich ist es das Gewicht, mit dem ich gerade herumlaufe.“

St. Pierre hatte bei UFC 217 Michael Bisping entthront und damit vier Jahre nach seinem Rücktritt ein erfolgreiches Comeback im Octagon gefeiert. Für das Comeback hatte die UFC dem Kanadier einen direkten Titelkampf im Mittelgewicht ermöglicht, obwohl St. Pierre seine ganze Karriere im Weltergewicht bestritten hatte.

Mit dem Interims-Champion Robert Whitaker steht der erste Herausforderer schon bereit, ob es dazu kommt, ist nun die große Frage. Ein Wechsel zurück ins Weltergewicht würde weitere Möglichkeiten eröffnen, angefangen von einem Titelkampf gegen Tyron Woodley bis hin zu einem Duell gegen Conor McGregor. Das Chaos im Mittelgewicht geht unterdessen wohl weiter.