UFC News

GSP-Coach Zahabi: „Irgendwann wird jemand im Octagon sterben!"

Georges St. Pierre und Firas Zahabi (Foto: Florian Sädler)

Die Freude über Anderson Silvas erfolgreiche Rückkehr ins Octagon bei UFC 183 fand mit der Verkündung der Ergebnisse seines Dopingtests am vergangenen Dienstag ihr jähes Ende. Sowohl der Brasilianer als auch dessen Kontrahent Nick Diaz gaben im Vorfeld des Mega-Events positive Proben ab (GnP berichtete). Während sich die komplette MMA-Welt seither in einem Schockzustand befindet, sorgt das neuerliche Fiasko auch bei Georges St. Pierres langjährigem Coach Firas Zahabi für Sorgenfalten.

„Es ist einfach unfassbar, dass man sie den Kampf trotzdem bestreiten ließ“, bezog sich der Kanadier auf die Meldung, man hätte Silva und Diaz bereits am 9. Januar auf verbotene Substanzen getestet, zum Zeitpunkt des Kampfes aber noch immer kein Ergebnis erhalten.

„Ich würde den kompletten Sport gerne mal aufräumen. So wird eines Tages jemand im Octagon sterben und wir finden erst im Anschluss daran heraus, dass derjenige, der für seinen Tod verantwortlich ist, positiv getestet wurde.“

Silva, der bei vielen Medienvertretern und Fans als der beste Kämpfer der UFC-Geschichte gilt, beteuerte zuletzt über seinen Manager Ed Soares seine Unschuld (GnP berichtete).

Ob unschuldig oder nicht: Zweifelsohne wird der Dopingskandal schwer auf seinem Status als Legende wiegen. Auch die immerwährende Frage, ob der Brasilianer oder nicht doch Georges St. Pierre der beste MMA-Sportler aller Zeiten ist, wurde nunmehr neu entfacht. Für den Fall, dass „The Spider“ für schuldig befunden wird, ist sich Firas Zahabi sicher, dass seinem Schützling die Ehre zuteil werden sollte, als „Greatest of All Time“ bezeichnet zu werden.

„Georges ist der gewichtsklassenübergreifend beste Kämpfer aller Zeiten. Falls Silva wirklich betrogen hat, sollte er hier keine Berücksichtigung mehr finden. Das wäre lächerlich. Wird Lance Armstrong immer noch als der beste Radfahrer aller Zeiten genannt? Nein. Auch wenn die Antwort vor ein paar Jahren noch eine andere gewesen wäre.“

Silvas erste Anhörung zur Sache erfolgt am 17. Februar bei der Sportbehörde in Nevada. Nach einer weiteren Sitzung, die im März oder April erwartet wird, droht dem Superstar eine vorläufige Sperre.