UFC News

Greg Hardy debütiert im Januar in der UFC

Greg Hardy (Foto: ZUFFA LLC)

Am 19. Januar 2019 soll der frühere NFL-Star Greg Hardy sein UFC-Debüt feiern. Dabei soll das 30-jährige Schwergewicht auf Allen Crowder treffen. Das bestätigte Dana White gegenüber ESPN. Hardy soll dabei auf der ESPN-Premiere der UFC in Brooklyn kämpfen. Eine unsensible Ansetzung der Organisation.

Greg Hardy (3-0) steht kurz vor seinem ersten UFC-Kampf. Der frühere Dallas Cowboy und Carolina Panther ist nach drei Profi-Siegen innerhalb eines halben Jahres, für die er insgesamt nur 2:07 Minuten benötigte, im UFC-Kader angekommen und wird am 19. Januar in Brooklyn auf Allen Crowder (9-3) treffen. Crowder stand zuletzt vor einem Jahr im Octagon und unterlag in seinem UFC-Debüt Justin Willis durch Erstrunden-Knockout.

Hardy ist eine umstrittene Personalie. Der frühere NFL-Footballer wurde 2014 der Körperverletzung für schuldig gesprochen und erhielt eine Strafe von 18 Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Hardy hatte seine damalige Freundin gepackt, gewürgt, in seiner Wohnung gegen Möbelstücke und auf ein mit automatischen Schusswaffen belegtes Bett geworfen und gedroht, sie zu töten.

Hardy legte Berufung ein, das Opfer erschien anschließend nicht zur Verhandlung und das Verfahren wurde eingestellt, da der Staatsanwaltschaft Informationen vorlagen, wonach sich Hardy und seine Ex-Freundin außergerichtlich geeinigt hatten. Nachdem er von keinem NFL-Team mehr einen Vertrag erhielt, wechselte Hardy anschließend zum MMA, wo er bisher in je drei Profi- und Amateurkämpfen ungeschlagen bleiben konnte.

Nun soll Hardy bei der UFC Fight Night am 19. Januar sein UFC-Debüt geben. Auf der gleichen Fight Night stehen auch Rachael Ostovich und Paige VanZant im Käfig. VanZant hatte im Frühjahr in ihrer Biographie angegeben, in der High-School von Mitschülern vergewaltigt worden zu sein. Ostovich landete erst kürzlich nach einem Angriff durch ihren Ehemann mit einem Bruch der Augenhöhle im Krankenhaus.