UFC News

Gökhan Saki an Kampf gegen Mark Hunt interessiert

Gökhan Saki (Foto: ZUFFA LLC)

Mark Hunts UFC-Karriere steht kurz vor dem Ende. Nur noch einen Kampf muss er bestreiten, dann läuft sein Vertrag aus. Wenn es nach ihm geht, würde er das gerne in Australien am 1. Dezember machen. Nun bringt sich ein möglicher Gegner ins Gespräch: Gökhan Saki.

Nur noch einen Kampf muss Mark Hunt absolvieren, dann ist er wieder auf dem freien Markt und kann sich seine Organisation aussuchen. Zwar hat der 44-Jährige ein weiteres UFC-Engagement nicht ausgeschlossen, aufgrund seiner laufenden Klage gegen Dana White und die UFC und seiner ständigen Kritik am Umgang mit Dopingsündern stehen die Chancen jedoch nicht sonderlich gut, dass der „Super Samoan“ auch 2019 noch im Octagon auf Kopfgeldjagd geht.

Für seinen Abschied wünscht sich Hunt nur eins, einen Kampf vor heimischer Kulisse bei der UFC Fight Night in Adelaide am 1. Dezember. Ob die UFC diesem Wunsch nachkommt, ist unsicher, allerdings gäbe es bereits einen interessierten Gegner in Gökhan Saki. Der Türke veröffentlichte einen entsprechenden Beitrag auf Twitter:

„Saki vs Hunt im Schwergewicht. Stand and Bang?! Was haltet ihr davon?“, fragte Saki seine Fans auf Englisch und Türkisch.

Anders als Hunt steht Saki noch am Anfang seiner UFC-Karriere. Nach einem erfolgreichen Debüt gegen Henrique da Silva wurde Saki jedoch in seinem zweite UFC-Kampf von Khalil Rountree ausgeknockt.

Sollte es zum Duell der beiden kommen, stünden sich zwei frühere K-1-Kämpfer im Octagon gegenüber. Hunt lieferte sich zwischen 2000 und 2003 zahlreiche Schlachten unter dem K-1-Banner und kehrte 2008 für einen Kampf gegen Semmy Schilt noch einmal zurück. Zwei Jahre zuvor begann auch Saki, auf der großen K-1-Bühne für Furore zu sorgen.

Beim letzten großen Schwergewichtsturnier von K-1 schaffte es der damals 27-Jährige ins Halbfinale gegen Alistair Overeem. Das Schwergewicht ist Saki also nicht fremd. Nun muss nur noch die UFC mitspielen, damit Hunt in seinem letzten UFC-Kampf gebührend verabschiedet wird.