UFC News

GNP1-Matchmaker: Schneller Sieg, langes Warten

Mit sechs Siegen in Folge an der Spitze angekommen: Demian Maia (Foto: Florian Sädler).

Viel Star-Power bot UFC Vancouver am Wochenende nicht, an Action mangelte es dafür aber ebenso wenig an der kanadischen Pazifikküste. Vor allem an der Spitze der Veranstaltung beeindruckten die wenigen bekannten Gesichter mit einer brillanten Submission, einem überfälligen Comeback und einem krachenden Knockout.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen des Abends:

Demian Maia

Auch heimlich, still und leise kann man sich in der UFC noch an die Spitze vorarbeiten – ob das für einen Titelkampf reicht, ist eine andere Frage. Alles andere allerdings wäre für Demian Maia, den respektvollen, unauffälligen Grappling-Guru, mittlerweile unsinnige Mehrarbeit. Sechs Mal in Folge hat der Brasilianer seit 2014 gewonnen, nach den Siegen gegen Gunnar Nelson und Matt Brown setzte das BJJ-Ass mit einem Rear Naked Choke in der ersten Runde gegen Carlos Condit all dem am Wochenende die Krone auf.

Weder Georges St-Pierre, noch Robbie Lawler oder Tyron Woodley ist gelungen, was Maia am Samstag in Vancouver geschafft hat – so eiskalt wurde Condit in 39 Profi-Kämpfen noch nie abgefertigt. Wäre im Weltergewicht aktuell nicht so viel los, ein baldiger Titelkampf wäre Maia wohl mittlerweile sicher. Dank Stephen Thompsons ähnlich beeindruckender Siegesserie und Georges St. Pierres potentiellem Comeback aber ist zumindest nicht sicher, wann Maia die große Chance bekommen wird.

Nach seinem Sieg stellte der Brasilianer am Wochenende klar, auf sie warten zu wollen. Für Champ Woodley, der kürzlich ganze 18 Monate nach seinem letzten Sieg seinen Titelkampf bestritt, hat das funktioniert. Ob die gleiche Strategie auch für Maia Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten, immerhin wird er im November 39 Jahre alt. Verdient hätte er es allemal.
Nächster Gegner: Wer immer nächstes Jahr den Weltergewichtsgürtel hält

Anthony Pettis

Es ist noch nicht allzu lange her, da schickte Anthony Pettis sich an, einer der nächsten großen Stars der UFC zu werden. Drei aufeinanderfolgende Niederlagen später schien er auf dem Weg in die Belanglosigkeit zu sein. Am Samstag setzte der ehemalige Leichtgewichtschampion der Abwärtsspirale eine Gewichtsklasse weiter unten ein Ende: Mit seinem Aufgabe-Sieg gegen Charles Oliveira erwischte der 29-Jährige einen soliden Start in seiner neuen Heimat, der ihn im Federgewicht direkt in eine brauchbare Position manövriert.

Mit dem Erfolgsdruck zunächst im Hintergrund will Pettis nun das Kunststück schaffen, in einer zweiten Gewichtsklasse einen UFC-Titelgürtel zu gewinnen. Um sich die Chance dazu zu verdienen, wird Pettis allerdings noch ein wenig mehr Arbeitsleistung einsetzen müssen, mit Ex- und Interims-Champion José Aldo sowie Max Holloway und eventuell noch Frankie Edgar gibt es bis 65 Kilo aktuell mindestens drei Kämpfer, die in der Hackordnung vor Pettis stehen.

Nach einem Sieg gegen die aktuelle Nummer sechs dürfte der Weg nach ganz oben allerdings nicht allzu lang sein – mit Cub Swanson auf der fünf hätte man einen sinnvollen nächsten Gegner für „Showtime“, der im Duett mit dem zähen K.o.-Schläger seinem Spitznamen alle Ehre machen könnte. 
Nächster Gegner: Cub Swanson

Paige VanZant

Dass die UFC Paige VanZant zum Star machen will, dürfte schon lange klar sein. Und eine der essentiellen Qualitäten eines Top-Kämpfers stellte die 22-Jährige am Wochenende unter Beweis: Nach ihrer ersten – und ziemlich deutlichen – Niederlage in der UFC kehrte VanZant gegen Bec Rawlings nicht nur erfolgreich in den Käfig zurück, sondern setzte ein Statement, das den harten Rückschlag gegen Rose Namajunas fürs Erste in Vergessenheit geraten lässt.

Mit dem gesprungenen Switch-Kick zum Kopf, der Rawlings auf die Bretter gehen ließ und das nachfolgende Kampfende einleitete, hat VanZant das Highlight ihres Highlight-Videos produziert. Für die Top 5 ist es trotzdem immer noch zu früh für „12 Gauge“, obwohl dort die stilistisch ansprechendsten Kämpfe für VanZant warten würden.

Bis dahin sollte sie allerdings in der unteren Top Ten oder auch gegen ungelistete Kämpferinnen ein wenig mehr Erfahrung sammeln, anstatt gleich noch einmal verheizt zu werden. Die großen Kämpfe werden noch früh genug kommen.
Nächste Gegnerin: Aisling Daly