UFC News

GNP1-Matchmaker: Santos, „Cowboy“ und Nogueira bringen Brasilien zum Feiern

Thiago Santos will ganz nach oben (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Die von Verletzungen und Absagen geplagte Rückkehr der UFC nach Sao Paulo lieferte trotz aller Hindernisse ab. Von 13 Kämpfen endeten zehn vorzeitig, die Fans in der ausverkauften Halle sorgten vom ersten bis zum letzten Schlag für beste Stimmung. Mit schönen Veteranen-Comebacks, spektakulären Knockouts und dem guten Ausgang einiger harter Wochen für einen bestimmten Kämpfer produzierte die Show darüber hinaus noch einige berichtenswerte Geschichten.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen des Abends:

Thiago Santos

Hinter Thiago Santos liegen ein paar turbulente Wochen. Gerade war das Mittelgewicht kurzfristig gegen Top-Halbschwergewicht Jimi Manuwa eingesprungen, da fiel sein Kontrahent schon aus. Eingewechselt wurde nur sechs Tage vor dem Kampf Eryk Anders, womit für Santos aus einer riesigen Chance eine riskante Pflichtaufgabe wurde. Die bestand er durch einen Sieg per technischem Knockout nach drei Runden, wobei es Anders mit einer beherzten Leistung gelang, auch in der Niederlage noch gut dazustehen.

Nach seinem Sieg forderte Santos Manuwa heraus, mit dem er sich im Vorfeld des ausgefallenen Kampfes schon ein paar verbale Scharmützel geliefert hatte. Zwar gab Santos anschließend selbst zu, dass er seinem Manager seinen Twitter-Account überlassen hatte, damit der Manuwa provoziert und den Kampf bekommt. Spannend wäre die Ansetzung aber ohnehin vor allem stilistisch, denn Beide sind K.o.-Maschinen, die meist entweder selbst auf die Bretter gehen oder ihre Gegner dorthin schicken.

Zwar könnte Manuwa das Gegenargument bringen, Santos sei im Halbschwergewicht noch nicht etabliert genug, um planmäßig gegen ihn anzutreten, allerdings hat er seine letzten beiden Kämpfe verloren und angesichts des Staus an der Spitze der Gewichtsklasse auch sonst keine klare Verhandlungsbasis. Nächster Gegner: Jimi Manuwa

Alex Oliveira

Auch der brasilianische „Cowboy“ holte in Sao Paulo einen starken Sieg. Er kam dabei allerdings im Gegensatz zu Santos nicht einmal richtig ins Schwitzen, denn Carlos Pedersoli Jr. lag schon nach 39 Sekunden bewusstlos auf der Matte. Der K.o.-Sieg gegen den für Neil Magny eingesprungenen Ersatzgegner wird Alex Oliveira in der Rangliste nicht viel weiterbringen, Material für seine ohnehin schon imposante Highlight-Sammlung kann aber nie schaden, zumal auf der großen Bühne eines Co-Hauptkampfes. 

Als Nummer 14 im Weltergewicht ist der 30-Jährige von vielen potentiellen Gegnern umgeben. Neben Leon Edwards und Gunnar Nelson würde sich vor allem ein Name anbieten: Jorge Masvidal, der seit November nicht mehr gekämpft hat, auf Rang Neun gelistet ist und mit seiner Nase für spektakuläre Kämpfe ein perfekter Rodeo-Partner für den brasilianischen „Cowboy“ wäre. Nächster Gegner: Jorge Masvidal

Rogerio Nogueira

Nach Rodrigo Nogueiras Knockout gegen Brendan Schaub vor sieben Jahren in Rio de Janeiro legte nun „Little Nog“ Rogerio Nogueira nach und zeigte mit einem K.o. gegen Sam Alvey ein ähnlich beeindruckendes Comeback vor heimischem Publikum wie einst sein Zwillingsbruder.

Damit bleibt der Veteran ein Rätsel. Mal wird er aus dem Käfig gebombt, dass die Rücktrittsforderungen nur so auf ihn einprasseln, dann wieder ist er lange verletzt, dann schlägt er sich mit USADA rum, und zwischendurch holt er spektakuläre Knockout-Siege gegen die nächste Generation. Nach Patrick Cummins durfte nun auch Alvey erfahren, dass mit dem 42-Jährigen noch immer zu Rechnen ist.

Ob das für die oberen Regionen der Gewichtsklasse reicht, bleibt fraglich. Ein guter Test, um genauer auszuloten, wo Nogueira 2018 steht, wäre Dominick Reyes. Der 28-Jährige hat von drei UFC-Kämpfen alle vorzeitig gewonnen, zuletzt schlug er Jared Cannonier in der ersten Runde technisch K.o., gegen den Nogueira letztes Jahr hätte kämpfen sollen. Schlägt er Nogueira, könnte er mit einem großen Namen auf der Bilanz die Top Ten in Angriff nehmen, der im Erfolgsfall seinerseits zeigen würde, dass er noch immer zu den Besten gehört. Nächster Gegner: Dominick Reyes