UFC News

GNP1-Matchmaker: Langsames Tempo und große Sprünge

Wieder zurück: Holly Holm holte in Singapur ihren ersten Sieg seit 2015 (Foto: Florian Sädler).

Die Action gab es am Samstag aus Singapur vor allem auf dem Vorprogramm zu sehen, dafür wird das Hauptprogramm der 111. UFC Fight Night trotz wenig Tempo der Kämpfe längerfristige Auswirkungen auf so manche Gewichtsklasse haben.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen des Abends:

Holly Holm

Mit ihrem Headkick gegen Bethe Correia hat Holly Holm am Samstag nach einer Handvoll knapper Punktniederlagen gezeigt, dass sie noch immer zur Elite im Bantamgewicht der Frauen gehört.

Je nachdem, ob Holm nach den aktuellen Ereignissen in der neuen Federgewichtsklasse der UFC zurück zu 65 Kilo geht oder im Bantamgewicht bleibt, stehen ihr nach drei Niederlagen in Folge und dem damit einhergehenden Erfolgsdruck wieder angenehmere Zukunftsaussichten bevor.

Im Federgewicht könnte Holm eventuell sogar auf die Gewinnerin des Titelkampfes zwischen „Cyborg“ Santos und Megan Anderson treffen. Bleibt Holm im Bantamgewicht, könnte sie sich mit einem weiteren Sieg gegen einen bekannten Namen auch dort wieder ins Gespräch um einen Titel bringen.

Zwar würde sie auch im Bantamgewicht wohl kaum einen Aufbaukampf bekommen, ein eventuell verlorener Titelkampf im Federgewicht so kurz nach ihrem Titelverlust eine Klasse tiefer und dem ersten fehlgeschlagenen Versuch im Februar, sich bis 65 Kilo die Krone zu holen, dürfte ihre Titelchancen jedoch in beiden Klassen auf lange Sicht verbauen.

Zwar wäre es ein kaum minder harter Kampf, ein Duell im Bantamgewicht mit Julianna Pena, deren Siegesserie im Januar durch Valentina Shevchenko gestoppt wurde, könnte zwischen den beiden Top-Kämpferinnen aber bestimmen, wer von ihnen wieder in Titelnähe geführt wird. Nächste Gegnerin: Julianna Pena

Colby Covington

Seine „Blamage-Tour“, die ihn bis zum seiner Meinung nach unwürdigen Champion Tyron Woodley führen soll, hat Weltergewicht Colby Covington nicht nur Fans beschert. Tatsächlich scheinen die seit Monaten andauernden Social Media-Herausforderungen und Schmäh-Posts dem College-Mitbewohner von Jon Jones hauptsächlich genervte Anti-Fans eingebracht zu haben.

Dabei kann man das kämpferische Talent des gelernten Ringers nicht in Frage stellen, obwohl „Chaos“ in den höherklassigen Gefilden der ohnehin starken 77-Kilo-Klasse Schwierigkeiten hat, seine Kämpfe vorzeitig zu beenden. Der klare Sieg gegen Dong Hyun Kim am Wochenende hat gezeigt, dass Covington in die offizielle Rangliste gehört.

Dort stand Kim bisher auf Rang sieben, Covington dürfte also in dieser Gegend einsteigen. Da der Ringer-Spezialist jedoch üblicherweise nicht die spektakulärsten Kämpfe zeigt und die UFC seit jeher zögerlich ist, solchen Kämpfertypen schnell große Chancen zu bieten, könnte der Weg an die Spitze noch einige Herausforderungen für Covington bereithalten.

Ähnlich viel Kritik an seinem grapplinglastigen, meist auf Punktentscheidungen hinauslaufenden Kampfstil muss Kamaru Usman einstecken, der aktuell auf der zehn gelistet ist. Für Hardcore-Fans wäre dieses Duell stilistisch interessant, für Covington ein weiterer guter Test und für die UFC die Chance, anschließend zumindest einen von zwei wenig beliebten Grapplern aus der Top Ten verschwinden zu sehen. Nächster Gegner: Kamaru Usman

Rafael dos Anjos

In seiner zweiten Heimat Singapur, wo er seit Langem bei Evolve MMA trainiert, fuhr Rafael dos Anjos einen dringend benötigten Sieg ein. Gegen Tarec Saffiedine holte der ehemalige Leichtgewichtschampion in seinem Weltergewichtsdebüt einen soliden Punktsieg.

Saffiedine mag nicht in der Nähe eines Titelkampfes stehen und auch nicht die beste Bilanz in der UFC vorweisen können, trotzdem ist der belgische Thaiboxer ein kompetenter, respektabler Gegner. Mit dem Sieg hat dos Anjos gezeigt, dass er auch gegen fähige sowie größere Gegner bestehen kann.

Zwar ist ein Titelkampf in der dicht besetzten Gewichtsklasse mit nur einem Sieg in seinen letzten drei Kämpfen nicht unmittelbar in Reichweite, ein zweiter Erfolg gegen den Sieger des UFC Glasgow-Hauptkampfes zwischen Gunnar Nelson und Santiago Ponzinibbio könnte aber ein wenig mehr Klarheit über dos Anjos' weiteren Weg verschaffen. Nächster Gegner: Gunnar Nelson oder Santiago Ponzinibbio