UFC News

GNP1-Matchmaker: Action ohne Ende

Spektakulär trotz Namen-Ebbe: Die UFC überzeugte in Rotterdam mit reichlich Action (Foto: Florian Sädler).

Nach einem Monat Pause für Mayweather vs. McGregor nahm der UFC-Zirkus am vergangenen Wochenende in Holland wieder an Fahrt auf. Trotz kaum bekannter Namen überzeugte die Fight Night in Rotterdam mit jeder Menge Action und großen Siegen neuer und alter Gesichter.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die drei besten Leistungen des Abends:

Alexander Volkov

Leicht war es nicht, aber Alexander Volkov hat seinen dritten Sieg in ebenso vielen UFC-Kämpfen in der Tasche. Mit seinem technischen K.o. gegen Stefan Struve nach zweieinhalb harten Runden im Rotterdamer Hauptkampf hat der Zwei-Meter-Russe sich als ernstzunehmender Top-Kämpfer im Schwergewicht etabliert.

Der Sieg von „Drago“ ist dabei nur der aktuellste Schritt, der das Schwergewicht stückweise so interessant wie lange nicht mehr gemacht hat. Mit Derrick Lewis, Junior Albini, Marcin Tybura und Francis Ngannou gibt es bei den schweren Jungs mittlerweile einige Gesichter, die Potential gezeigt haben. Volkov reiht sich nahtlos in diese Gruppe ein.

Das Problem des Russen: Wer auf der Rangliste vor ihm steht, ist entweder eingeplant oder verletzt – selbst unter ihm in der Top 15 sieht es nicht groß anders aus. Einzig Alistair Overeem und Francis Ngannou suchen noch dringend einen Gegner. Zu viel, zu schnell für Volkov, könnte man sagen, und außerdem weiß niemand, ob die beiden Top 5-Kämpfer nicht einfach gegeneinander angesetzt werden.

Andererseits: Ngannou ist nur ein Jahr länger in der UFC als Volkov und trotz seiner imposanten Siege selbst noch kein allzu etablierter Octagon-Veteran. Ein Duell zwischen den beiden europäischen Titel-Anwärtern würde Klarheit bringen, wer wirklich das nächste große Ding sein kann. Nächster Gegner: Francis Ngannou

Siyar Bahadurzada

Acht Minuten, hatte Siyar Bahadurzada beim Wiegen angekündigt. Und acht Minuten waren es, die der Wahl-Holländer am Samstag brauchte, um nach 18 Monaten Pause den bis dato ungeschlagenen Australier Rob Wilkinson auszuknocken.

Nachdem er sich in der ersten Runde wieder einfinden musste unter dem Scheinwerferlicht, nahm „The Great“ im Co-Hauptkampf von Rotterdam das Heft in die Hand. Unter einer Reihe harter Schläge brach „Razor“ Rob Wilkonson schließlich zusammen, was Bahadurzada den zweiten Sieg in Folge einbrachte.

Der forderte im Anschluss an seinen Sieg Matt Brown heraus, der jedoch bereits einen Kampf anstehen hat. Lange warten will Bahadurzada nach eigener Aussage nicht auf seinen nächsten Einsatz, der Brown-Kampf wird also wahrscheinlich warten müssen. Schließen kann man aus dem Wunsch-Gegner aber darauf, dass Bahadurzada ab jetzt wieder im Welter- statt im Mittelgewicht unterwegs sein wird.

Dort gibt es jede Menge interessanter Gegner, beispielsweise jemanden aus der 77-Kilo-Klasse, der in Rotterdam ebenfalls einen soliden Sieg geholt hat. Nächster Gegner: Darren Till

Mairbek Taisumov

Ein weiterer UFC-Kampf, ein weiterer Knockout für Mairbek Taisumov. Der fünfte Sieg in Folge für „Beckan“ kam am Samstag durch einen knackigen Konter-Haken zustande, der den Kickboxer Felipe Silva nach nur 84 Sekunden mit dem Gesicht voran und einem schallenden Klatschen auf die Bretter gehen ließ.

Taisuomv, für den in der UFC bisher hauptsächlich ein Visum-Problem mit den USA einen ernstzunehmenden Gegner bedeutet hat, forderte nach dem fünften (T.)K.o. in Folge einmal mehr einen Top Ten-Gegner. Grund genug für eine große Chance hat er der UFC in den letzten Jahren allemal gegeben, trotzdem ist die Bereitschaft der Liga fraglich, ihn in Richtung Spitze zu pushen.

Denn, mal angenommen, Taisumov fertigt die Top-Kämpfer im Leichtgewicht genauso ab wie seine bisherigen Gegner: früher oder später wäre ein Titelkampf unausweichlich. Ein Champion, der nicht auf den großen Events in den USA antreten kann, ist allerdings kein Szenario, dass die Chefetage der UFC sich allzu gerne ausmalt.

So frustrierend es ist, wird bis auf weiteres also wohl der Behördenapparat in den Staaten der größte Gegner Taisumovs bleiben. Nächster Gegner: James Vick