UFC News

GnP-Prognosen für UFC on FOX 12

UFC on FOX 12

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC on FOX 12 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den vier Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben Elias Stefanescu, Florian Sädler und Jan Großöhmigen ihre Prognosen ab.

Robbie Lawler (23-10 (1) MMA, 8-4 UFC) vs. Matt Brown (19-11 MMA, 12-5 UFC)

Elias: Ein Kampf mit ordentlicher Schlagkraft, bei dem Matt Brown meiner Meinung nach den Kürzeren ziehen wird. Brown kann zwar viel einstecken, doch denke ich, dass er noch nie mit einem Puncher wie Robbie Lawler im Octagon stand und sich das früh zeigen wird. Bei Lawler hingegen hängt alles von der mentalen Verfassung ab. Sollte er fokussiert sein, tütet er den Sieg in Runde eins ein, falls nicht, könnte es spannend werden. Robbie Lawler durch T.K.o. in Runde 1

Florian: Ein genialer Kampf: bedeutend für die Gewichtsklasse und gleichzeitig stilistisch ein Traum. Zumindest im Stand, wo sich dieses Duell aber höchstwahrscheinlich ohnehin die meiste Zeit über abspielen wird. Brown hat beachtliche Nehmerfähigkeiten, sein offen aggressiver Kampfstil ist gegen jemanden wie Lawler, der sowohl im Vorwärts- als auch im Rückwärtsgang extrem harte Treffer landen kann, aber trotzdem gefährlich. In den letzten Jahren konnte Brown jeden seiner Gegner mit seinem Druck nach vorne überwältigen, ich habe aber so meine Zweifel, ob ihm das in dieser Form auch gegen die 2014er-Version von Robbie Lawler gelingen wird. Wahrscheinlicher ist für mich, dass Lawler früher oder später regelmäßig die Lücken nutzt und Brown mit einer Reihe an Bomben zu Kopf und Körper auf die Bretter gehen lässt. Robbie Lawler durch T.K.o. in Runde 2

Jan: Die Siegesserie von Matt Brown ist zweifelsohne beeindruckend, aber wenn wir ehrlich sind, war darunter kein Gegner auf dem Niveau von Robbie Lawler. Lawler ist im Stand technisch besser, seine Offensive ist noch durchschlagkräftiger als Browns und er hat einen kontrollierteren Kampfstil. Gegen Johny Hendricks hat Lawler allerdings stellenweise nichts gezeigt, sondern hat es Hendricks überlassen, den Kampf zu gestalten. Das darf ihm gegen Brown nicht passieren. Browns größte Schwäche ist der Bodenkampf, aber ich denke, dass Lawlers Vertrauen in seine Fähigkeiten im Striking groß genug ist, sodass er den Bodenkampf nicht freiwillig einleitet. Brown hat gegen Silva gezeigt, dass er anfällig für Körpertreffer ist und ich vermute, dass Lawler dies ausnutzen wird. Er wird Brown im Stand zermürben, mit einem Bodykick fällen und dann mit Ground and Pound dessen erste T.K.o.-Niederlage herbeiführen. Robbie Lawler via T.K.o. in Runde 3

Anthony Johnson (17-4 MMA, 8-4 UFC) vs. Antonio Rogerio Nogueira (21-5 MMA, 4-2 UFC)

Elias: Anthony Johnson ist ein zu starker Ringer, als dass ihn ein alternder Antonio Rogerio Nogueira noch auf den Boden bringen und dominieren kann. Ich denke, dass sich das Duell zu großen Teilen im Stand abspielen wird, wo Johnson mit starken Punches und Kicks die Oberhand gewinnt. Ob er einen vorzeitigen Finish erzwingt, bleibt abzuwarten, falls nicht, gewinnt der acht Jahre jüngere Amerikaner nach Punkten. Anthony Johnson durch T.K.o. in Runde 3

Florian: Nogueiras Trainer hält nicht besonders viel von Anthony Johnsons Box-Fähigkeiten. Rein mit den Fäusten dürfte der Brasilianer tatsächlich besser sein als Johnson, wie "Rumble" vor dem Kampf aber selbst schon treffend gesagt hat, wird er im MMA gegen den Brasilianer antreten und nicht im Boxen. Johnson wird den Kampf mit seiner mehr als ordentlichen Takedown-Verteidigung trotzdem im Stand halten und den Veteranen dort mit harten Kicks und Schlagkombinationen mindestens unter Kontrolle halten können. Nogueira hat seit Ende 2011 nur zwei Mal gekämpft und in der UFC bisher selten wirklich überzeugt. Johnson dagegen hat in diesem Zeitraum Momentum außerhalb der UFC aufgebaut und sich mit einem dominanten Sieg gegen Phil Davis im Octagon zurückgemeldet. Ich denke, dass er die Erfolgsserie auch am Samstag aufrechterhalten kann. Anthony Johnson nach Punkten

Jan: Antonio Rogerio Nogueira hat in der UFC bislang noch nicht überzeugen können; der Sieg über Rashad Evans, der bereits eineinhalb Jahre her ist, war schmeichelhaft, da Evans an diesem Tag überhaupt nicht anwesend war. Nogueira ist ein technisch servierter Boxer und ein hervorragender Bodenkämpfer. Anthony Johnson verfügt über deutlich mehr Schlagkraft, er ist im Stand um einiges variabler und seine ringerische Defensive ist mittlerweile so ausgeprägt, dass es Nogueira schwerfallen wird, ihn zu Boden zu bringen. Ich denke, Johnson wird strategisch ähnlich vorgehen wie gegen Davis und Nogueira aus der sicheren Distanz auseinandernehmen. Anthony Johnson nach Punkten

Clay Guida (31-14 MMA, 11-8 UFC) vs. Dennis Bermudez (13-3 MMA, 6-1 UFC)

Elias: Dennis Bermudez wird seine Probleme bekommen gegen Clay Guida. Ich frage mich, ob Bermudez mit dem Druck des verrückten Zimmermanns klarkommen wird. Ich befürchte, dass er zu Boden geholt und kontrolliert wird, während Bermudez im Stand zu punkten versucht. Guidas Energie geht bekanntlich nie aus, so dass er seinen Gameplan auch bis zum Schluss durchziehen kann.
Clay Guida nach Punkten

Florian: Dieser Kampf könnte entweder sehr unterhaltsam oder sehr unansehnlich werden. Ich hoffe, dass der Clay Guida aus den Kämpfen gegen Ben Henderson oder Tatsuya Kawajiri auftaucht und nicht der, der gegen Gray Maynard jegliche Dynamik aus dem Octagon genommen hat. Mit Dennis Bermudez hat er glücklicherweise die richtige Art Gegner, um den alten "Carpenter" zum Vorschein kommen zu lassen. Bermudez schwimmt auf einer Erfolgswelle, ist heiß auf einen Titelkampf und kann Guida mit seinen harten Händen und seinem Ringer-Hintergrund Probleme bereiten. Ich denke, dass Guida hier trotzdem seine Erfahrung und Kondition ausspielen und Bermudez mit seinem unorthodoxen Kampfstil nach drei harten Runden eine knappe Punktentscheidung abringen kann. Clay Guida nach Punkten

Jan: Clay Guida kann einfach jeden Gegner grässlich aussehen lassen. Dennis Bermudez ist der klar bessere Standkämpfer, mit einer vielseitigeren Offensive und einer größeren Schlagkraft, aber wenn Guida nur den Hampelmann macht und herumspringt, ohne sich auf einen Schlagwechsel einzulassen, kann auch Bermudez nichts machen. Ringerisch sehe ich Guida vorne und glaube, dass er dadurch den Kampf entscheiden wird. Er wird Bermudez gegen den Käfig pressen oder zu Boden bringen und ihn dort halten. Gegen diese Taktik konnte schon deutlich bessere Kämpfer als Bermudez nichts ausrichten. Clay Guida nach Punkten

Josh Thomson (20-6 (1) MMA, 3-2 UFC) vs. Bobby Green (22-5 MMA, 3-0 UFC)

Elias: Beide Kämpfer sind gute Ringer und beide sind flink auf den Beinen. Thomson hat jedoch die Routine in meinen Augen und wird dadurch mit der richtigen Taktik den Sieg holen, wenn auch nur nach Punkten. Josh Thomson nach nach Punkten

Florian: Ein weiterer Kandidat für den "Fight of the Night". Thomson sah in der UFC für mich bisher unerwartet gut aus und das gegen sehr solide Gegner. Green dagegen scheint unter nicht ganz optimalen Voraussetzungen in den Käfig zu steigen, u.a. hat er sich erst vor wenigen Monaten den Knöchel gebrochen und musste eine längere Trainingspause einlegen. Ich denke, dass dieser Kampf kurzzeitig sehr wild werden wird, bevor Thomson eine Lücke ausnutzt und sich den Sieg holt. Josh Thomson durch Aufgabe in Runde 2

Jan: Auch wenn Bobby Green mehr als neun Tage Vorbereitungszeit gehabt hätte und er keinen Säugling zuhause hätte, der ihm nur zwei Stunden Schlaf pro Nacht gönnt und er sich nicht vor kurzem erst verletzt hätte, würde ich Josh Thomson als den Sieger sehen. Thomson kann alles, was Green kann, besser. Green hat mehr Schlagkraft, aber das war es dann auch schon. Thomson ist im Stand technisch versierter, er kann besser ringen und er ist Green auch auf dem Boden überlegen. Green ist ein zäher Kämpfer und er wird es Thomson nicht leicht machen, aber letzten Endes wird sich Thomsons kämpferische Klasse durchsetzen. Josh Thomson nach Punkten