UFC News

GnP-Prognosen für UFC 190

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 190 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben die stellv. Chefredakteure Elias Stefanescu und Dorian Szücs sowie die Redakteure Alexander Petzel-Gligorea und Kai Ruhle ihre Prognosen ab:

Ronda Rousey vs. Bethe Correia

Elias: Ronda Rousey hat keinerlei Schwäche im Octagon gezeigt. Es ist schwer vorstellbar, sie hier verlieren zu sehen. Die einzige Chance, die Bethe Correia hat, ist ein Knock-out-Punch, allerdings hat sie noch keine Kontrahentin in ihrer Karriere K.o. geschlagen. Ich gehe davon aus, dass die Championess den Takedown und, auf dem Boden angekommen, die Submission ihrer Wahl einfahren wird, in gewohnt dominanter Manier. Ronda Rousey via Armbar in Runde 1

Alexander: Ronda via whatever she wants. Machen wir uns nichts vor, Correia ist technisch und athletisch nicht auf dem Niveau von Rousey. Sollte sie es schaffen, die Amerikanerin auf Distanz zu halten und dem wilden "brawligen" Ansturm aus dem Weg zu gehen, könnte sie es etwas spannender machen als Rouseys bisherige Gegnerinnen, aber ich bezweifle, dass sie das mit ihrer Fußarbeit im Eifer des Gefechts schafft. Es wird ein Rousey-Kampf wie immer, die Frage ist nur, wie lange Correia durchhält. Ronda Rousey via Armbar in Runde 1

Dorian: Die Buchmacher sind sich einig: Bethe Correia hat in diesem Kampf quasi keine Chance, weshalb man Quoten in Rekordhöhe anbietet – berechtigt, wie ich finde. Correia neigt dazu, in die Gegnerin zu stürmen und mit kurzen Händen zu brawlen. Gegen Shayna Baszler ist sie dabei bereits mehrfach im Clinch gelandet und wurde sogar zu Boden gebracht. Passiert ihr das gegen Ronda Rousey, ist der Kampf ziemlich sicher gelaufen. Sie muss Rousey auf Distanz halten und versuchen, sie mit Schlägen zu zermürben. Lange Hände hat man von Correia bisher aber fast gar nicht zu sehen bekommen. Und selbst wenn sie die in diesem Kampf zum Vorschein bringt, hat sie mit Rousey eine Kämpferin vor sich, die mittlerweile locker mithalten kann. Rousey wird den Kampf zügig beenden, vermutlich in unter zwei Minuten. Wie? Einen T.K.o.-Sieg halte ich für genauso wahrscheinlich wie einen weiteren Erfolg durch Armbar. Ronda Rousey via T.K.o. in Runde 1

Kai: Es mag zwar ein Heimspiel für Correia sein, aber Rousey wird auch diesen Kampf relativ zügig beenden und Bethe die erste Niederlage zufügen. Correia hat starke Schläge, wird Rousey aber kaum treffen, da sie erneut ihre Schnelligkeit unter Beweis stellen und die Deckung ihrer Gegnerin öffnen wird. Auf Grund dessen  sehe ich ein erneut zügiges Finish kommen, hoffe aber, dass der Kampf dieses Mal ein paar Minuten länger geht als Rouseys letztes Duell. Ronda Rousey via Aufgabe in Runde 1

Antonio Rogerio Nogueira vs. Mauricio Rua

Elias: Beide Kämpfer sind nicht mehr auf dem Höhepunkt ihrer Karriere. Ich gehe davon aus, dass beide Brasilianer einen Kampf im Stand bevorzugen, auch wenn ihr BJJ nicht zu unterschätzen ist. Rua könnte mit harten Kicks den Unterschied ausmachen, allerdings muss er sich vor den Fäusten Nogueiras hüten. Beide Kämpfer besitzen nicht (mehr) die größten Nehmerqualitäten, so dass ein K.o. sehr wahrscheinlich erscheint - ich könnte mir aber auch vorstellen hier eine Materialschlacht über drei Runden zu sehen. Mauricio Rua nach Punkten

Alexander: Ach, was war das vor zehn Jahr für eine Schlacht. Und wie traurig mutet diese Ansetzung heute an. Aber vielleicht überraschen die Altmeister uns ja und schenken uns ein weiteres Duell für die Ewigkeit. Potenzial dafür hat vor allem Mauricio Rua. "Shogun" ist zwar aufgrund von Kniebeschwerden weit von seinem Zenit entfernt, aber seine vergangenen Leistungen haben gezeigt, dass er mit seinen Low Kicks und seiner Power immer noch Gegner in Bedrängnis bringen kann. Nogueira auf der anderen Seite hat zwar ein sauberes Boxen, aber er ist weder ein starker Ringer, noch ein großartiger Knockout-Puncher - also keins von den Dingen, die Rua in der letzten Zeit zum Verhängnis wurden. Rua wird den Kampf im Stand bestimmen und irgendwann den notwendigen Haken landen, der Nogueira auf die Bretter schickt. Mauricio Rua via T.K.o. in Runde 3

Dorian: Der erste Kampf zwischen „Shogun“ und „Lil Nog“ ist einer meiner Lieblingskämpfe, den ich mir schon etliche Male angeschaut habe. Leider kommt der Rückkampf einige Jahre zu spät. Beide wurden in den letzten Jahren von unzähligen Verletzungen geplagt und haben ohne Frage ihre beste Zeit weit hinter sich gelassen. Auch wenn ich hier keinen Kracher wie im ersten Kampf erwarte, rechne ich mit einem netten Schlagabtausch mit Nostalgie-Feeling. Ich denke, dass beide die meiste Zeit im Stand verbringen werden. Rua wird wie gewohnt den K.o. suchen und hat gegen den in die Jahre gekommenen Nogueira sicher gute Chancen, mit einer Faust alles zu beenden. Nogueira ist jedoch immer noch ein starker Boxer, dem ich durchaus zutraue, dass er Rua über die Distanz auspunkten kann. Schon im ersten Kampf vor zehn Jahren landete er immer wieder saubere Kombinationen und diesmal fehlen Soccer Kicks und Stomps, mit denen sich Shogun damals einige Punkte sichern konnte. Daher geht meine Tipp diesmal an „Lil Nog“. Rogerio Nogueira nach Punkten

Kai: Endlich kommt es zum Rückkampf. Das erste Aufeinandertreffen war im Jahr 2005, damals noch bei Pride FC in Japan. Sie werden beide ihre bekannten Schlagsalven abfeuern, da sie die letzten Niederlagen vergessen machen wollen. Den konditionellen Vorteil sehe ich klar auf der Seite Ruas. Ich rechne damit, dass der Kampf die meiste Zeit im Stehen stattfinden wird und der Sieger wird am Ende „Shogun“ Rua heißen. Mauricio Rua nach Punkten

Antonio Rodrigo Nogueira vs. Stefan Struve

Elias: Der legendäre "Minotauro" Nogueira ist eine lebende Legende des Sports. Allerdings müssen seine fans bei jedem seiner Kämpfe zittern. Harte Knock-outs und brutale Submission-Niederlagen (Knochenbrüche) sind keine Seltenheit beim Altmeister, so dass man sich fragen muss, wie lange er noch weitermachen will. Gegen Struve, wird er den K.o. suchen (ähnlich wie es Roy Nelson gegen den "Skyscraper" gelang), doch frage ich mich, ob Nogueira spritzig genug ist. Wenn Struve intelligent kämpft und den Kampf auf Distanz hält und Takedowns abwehrt, wird es eine lange Nacht für den Brasilianer. Ein schwerer Kick von Struve könnte das Ende herbeiführen, jedoch auch den Takedown für Nogueira ermöglichen. Ich tendiere - oder eher hoffe- auf Nogueira, damit dieser seine Karriere nach einem Erfolg beenden kann. Antonio Nogueira nach Punkten

Alexander: Und auch der zweite Nogueira wird es heute Nacht schwer haben und da leide ich dann noch mehr. "Big Nog" ist für mich ein absolutes Idol. Ich weiß nicht, ob ich einen weiteren K.o. mit ansehen kann. Zum Glück für Nogueira hat Struve nicht diese Power in den Fäusten, das Matchup spricht aber leider trotzdem für den Niederländer. Dieser dürfte mit neuem Trainerstab vielleicht endlich so etwas wie eine Defensive im Stand an den Tag legen. Bisher war Struve einer der Kämpfer, der Größe und Reichweite so schlecht auszunutzen wusste, wie kein zweiter. "Big Nog" ist technisch zwar ein guter Boxer, hat aber athletisch stark abgenommen, weswegen ich nicht weiß, ob er noch schnell genug ist, um Struves Reichweite zu umgehen und in den Clinch zu kommen, wo er seine Stärken ausspielen kann. Ich bezweifle, dass der Kampf auf den Boden gehen wird und befürchte, dass Struve es heute Nacht schafft, "Big Nog" auf Distanz zu halten und einen eher schwachen Punktentscheid einzufahren. Stefan Struve nach Punkten

Dorian: Stefan Struve hat es leider noch nicht hinbekommen, seine langen Gliedmaßen effektiv im Kampf einzusetzen. Ob sich das durch den Wechsel ins starke Team der Blackzilians geändert hat? Das wird sich zeigen. Ich denke, dass Struve Nogueira auf Distanz halten kann und den Bodenkampf damit weitestgehend vermeiden wird. Nogueira kann im Stand zwar immer noch gut austeilen, ist im Alter von 39 Jahren und nach etlichen Verletzungen aber nicht mehr in der besten körperlichen Verfassung. Struve hat in den letzten zwei Jahren mit zwei schweren K.o.-Niederlagen und einer diagnostizierten Herzkrankheit ein paar gehörige Rückschläge einstecken müssen. Bei ihm geht es in diesem Kampf um sehr viel und ich rechne damit, dass er mit einem kleinen Motivationsbonus in den Kampf geht, der hier vielleicht ausschlaggebend sein könnte. Stefan Struve via T.K.o. (Uppercut) in Runde 2

Kai: Ich freue mich auf einen hoffentlich endlich wieder komplett fitten „Skyscraper“. „Big Nog“  will den Zuschauern zeigen, dass er keinesfalls zum alten Eisen gehört, sondern noch immer mit den jungen mithalten kann. Struve will zeigen, dass er seine Krankheit endgültig auskuriert  hat und somit an alten Leistungen anknüpfen kann. Beide sind sowohl im Stand wie auch am Boden relativ gleichwertig, wobei Struve auf Grund seiner Größe eher anfällig für Aufgabegriffe ist.  Ich denke, dass sich der Brasilianer vor seiner Heimat keine Blöße geben will. Antonio Rodrigo Nogueira via T.K.o. in Runde 2

Soa Palelei vs. Antonio Silva

Elias: Man weiß bei Silva nie was man bekommt. Mal schlägt er Overeem in einem denkwürdigen Comeback K.o., mal geht er rasch K.o. - wie gegen Velasquez, Arlovski oder Mir, weil er eine Weile zu brauchen scheint, um in den Kampf zu finden. Palelei hingegen ist ein junger Wilder, der genau diese Schwäche mit einem Brute-Force-Angriff ausnutzen könnte. 12 Siege in 13 Kämpfen für Palelei machen ihn zu einem extrem gefährlichen Gegner, der mit einem weiteren Erfolg den Sargnagel in die UFC-Karriere von "Bigfoot" schlagen könnte. Noch eine Niederlage kann sich der Brasilianer nicht leisten und muss hier alles geben, um seinen Arbeitsplatz zu sichern. Harte Fäuste haben sie beide, konditionell könnte es hapern, sofern es in spätere Runden geht, doch beide sind bekannt dafür das schnelle Ende zu suchen. Jeder Treffer kann bei diesen schweren Jungs das Ende bedeuten. Sollte Silva allerdings ein Takedown und damit Angriffe aus der Oberlage gelingen, steigen seine Chancen exponentiell. Ich spekuliere darauf und wette gegen den vermeintlichen Favoriten. Antonio Silva via T.K.o. in Runde 1

Alexander: Oha, Schwerstarbeit für den Octagon-Boden, wenn diese beiden Monster aufeinander prallen. Silva sieht ohne TRT immer schlechter aus, warum er die Therapie nicht verwenden darf, bleibt ein Rätsel. Es ist allgemein bekannt, dass er sie wirklich aus gesundheitlichen Gründen benötigt. Egal. In diesem Kampf sehe ich einen weiteren Brasilianer K.o. gehen. Silva ist behäbig, dass Kinn scheint komplett weg. Nicht, dass Palelei im Stand so stark ist, dass er Silva ausknockt, aber anklingeln ist definitiv möglich. Sollte Palelei entweder via Takedown oder nach einem Niederschlag in der Oberlage landen, kann man schon mal von zehn rückwärts zählen. Der australische "Hulk" ist aus der Oberlage brandgefährlich. Soa Palelei via T.K.o. in Runde 1

Dorian: Seit dem TRT-Verbot ist Antonio Silva nur noch ein Schatten seiner selbst. Sein Körper hat sich sichtbar verändert und er bewegt sich noch langsamer. Auch sein Kinn ist nicht mehr das, was es einmal war und so denke ich, dass der spritzigere Soa Palelei zeitig im Kampf eine Hand ins Ziel bringen wird, die Silva zu Boden schickt, wo er dann per Ground and Pound den Sack zu macht. Soa Palelei via T.K.o. in Runde 1

Kai: Ich gehe von einem klaren Sieg für Palelei aus. Er ist der bessere Striker und kann auch besser am Boden agieren. Allerdings sollte er aufpassen, wenn „Bigfoot“ auf einem sitzt, ist es in der Regel schnell vorbei mit dem Kampf. Da sehe ich die Gefahr für Palelei, aber wenn er es schafft Silva auf Distanz zu halten, wird es ein klarer Punktsieg für ihn werden. Soa Palelei nach Punkten

Jessica Aguilar vs. Claudia Gadelha

Elias: Ein hochkarätiger Kampf im Strohgewicht der Frauen, der die nächste Herausforderin für Championesse Joanna Jedrzejczyk finden wird. Wie bereits bei GNP Radio erklärt, sehe ich Gadelha als Favoritin in diesem Duell der wohl zwei besten Kämpferinnen dieser Gewichtsklasse (die Titelträgerin ausgenommen). Aguilar galt vor der Eröffnung der Gewichtsklasse in der UFC als die weltweite Nummer eins, jetzt muss sie es in ihrem Debüt beweisen. Sie tendiert dazu ihre Gegnerinnen auszuboxen und mit Takedowns und Kontrolle sowie Ground and Pound Punkte zu sammeln. Dass ihr hier eine Submission gelingt, glaube ich kaum, schließlich gilt Gadelha als wohl beste Bodenkämpferin dieser UFC-Gewichtsklasse. Zudem standen sich beide Athletinnen in der Vergangenheit im BJJ gegenüber, dort musste sich Aguilar geschlagen geben. Jetzt prognostiziert die US-Amerikanerin mit mexikanischen Wurzeln, dass es ganz anders laufen wird und sie sich die Submission holt. Gadelha ist physisch extrem stark, kann gut boxen, dominiert jedoch meist auf der Matte, wo sie ihre Bärenkräfte und ihre gute Technik dominant einsetzen kann. Das wird auch ihr Gameplan gegen Aguilar sein. Obwohl die Amerikanerin sehr gut ringen kann und damit Takedown-Defense besitzt, gehe ich davon aus, dass Gadelha mit viel Druck und Clinchen am Käfig ab und an ein Takedown gelingt und so der Sieg nach Punkten. Ein K.o. ist meiner Meinung nach auf beiden Seiten unwahrscheinlich und eine Submissions sehe ich nur bei Gadelha - taktisch gesehen wird der Kampf im Stehen entschieden. Sollte Aguilar hier doch der Sieg gelingen, wäre das ein krasses Statement und die verdiente Chance im Titelkampf den Thron zu erklimmen. Obwohl ich ihre Leistung sehr schätze, gehe ich allerdings nicht davon aus, dass ihr das hier gelingt. Claudia Gadelha nach Punken

Alexander: Schönes Duell zu Beginn des Hauptprogramms. Gadelha hat seit ihrer "Niederlage" gegen Jedrzejczyk nicht mehr im Octagon gestanden. In Anführungszeichen deswegen, weil die Polin nur sehr knapp gewann. Ein Rückkampf steht schon lange auf der Agenda der UFC und mit einem Erfolg über die WSOF-Championesse Jessica Aguilar hätte Gadelha auch den großen Sieg, der einen schnellen Rückkampf rechtfertigt. Gadelha ist in allen Facetten bewandert und sollte bestimmen, wo der Kampf stattfindet. Ich bezweifle, dass Aguilars Ringen stark genug ist, Gadelha auf die Matte zu werfen und am Boden sehe ich ebenfalls alle Vorteile auf Seiten der Brasilianerin. Bleibt also nur der Standkampf. Und auch hier dürfte Gadelha variabler sein, wenn auch nur knapp. Aguilar wird einen guten Kampf liefern, mit ihrer Rechten auch Punkte sammeln, aber ich glaube, dass am Ende Gadelha als Siegerin hervor gehen wird. Claudia Gadelha nach Punken

Dorian: Da bekommt Jessica Aguilar, die bislang als bestes Strohgewicht außerhalb der UFC galt, direkt eine harte Nuss vorgesetzt, die sie wohl nicht knacken wird. Aguilar verfügt über ein solides Gesamtpaket, das sie geschickt einzusetzen weiß. Takedowns werden clever vorbereitet und am Boden kann sie vor allem aus der Top-Control überzeugen. Gadelha muss sie allerdings erst einmal nach unten bringen und selbst wenn es ihr gelingt, erwartet sie auf der Matte ein Grappling-Ass, das schnell eine Submission hervorzaubern kann. Im Stand schenken sich beide nicht viel, Gadelha kann notfalls aber im Clinch den Kampfverlauf bestimmen. Ich rechne mit einem abwechslungsreichen Kampf, bei dem Gadelha am Ende knapp nach Punkten vorne liegt. Claudia Gadelha nach Punkten