UFC News

GnP-Prognosen für UFC 183

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 183 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Anderson Silva vs. Nick Diaz

Elias: Man darf gespannt sein in welcher Verfassung sich beide Athleten zeigen. Nach der langen Auszeit von Diaz (März 2013) und Silva (Dezember 2013), könnte die Tagesform entscheiden. Wer kann an diesem Abend die Topleistung abrufen und damit den Sieg davontragen. Im Stand gilt Silva als klarer Favorit. "The Spider" aus Brasilien konnte etliche Gegner mit schnellen Kicks und gezielten Fausthieben ins Land der Träume befördern. Diaz hingegen scheut sich nicht Treffer zu kassieren, um selbst seine boxerischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Ob diese Taktik auch gegen Silva funktioniert bleibt abzuwarten. Beide Fighter gehen ungern auf den Boden, doch hier könnte es ebenfalls spannend hergehen, da beide sehr routiniert sind und so möglicherweise wichtige Punkte einfahren können. Ob der Kampf vorzeitig beendet wird, ist schwer zu sagen - falls ja, gehe ich von Silva aus, durch T.K.o. - es könnte allerdings auch eine Materialschlacht geben, je nach Leistung der beiden alternden UFC-Stars. Anderson Silva durch T.K.o. in Runde 3

Jan: Für meinen Tipp gehe ich mal davon aus, dass beide Kämpfer fit und gesund ins Octagon steigen und keine Probleme mit Ringrost haben werden. Nick Diaz ist ein Boxer, der seine Gegner mit einer hohen Schlagfrequenz zermürbt; Anderson Silva ist ein Thaiboxer, der bevorzugt schnelle Konter ausführt oder aus der Ferne mit vielfältigen Kicks angreift. Ich befürchte folgenden Kampfverlauf: Diaz wird genauso stur wie aggressiv nach vorne gehen und wild gestikulieren, Silva wird umhertänzeln und ihn mit seinen Meidbewegungen frustrieren. Wirkungstreffer wird es nur selten geben, da die beiden zu beschäftigt sind, sich gegenseitig zu provozieren und aus der Reserve zu locken. Irgendwann wird es Silva zu bunt und er dreht noch mal ein wenig auf, um sich die nötigen Punkte auf den Zetteln der Punktrichter zu sichern. Anderson Silva nach Punkten

Alexander: Was für eine tolle Ansetzung und ich danke den MMA-Göttern, dass dieser Kampf ohne Zwischenfälle so stattfinden kann, wie angedacht. Wir haben beide Kämpfer schon ewig nicht mehr im Octagon gesehen, was auch ein wenig die Spannung an dieser Partie ausmacht. Wie wird es Anderson Silva schaffen, dem Dauerdruck Diaz' zu entgehen? Schafft es Diaz, seine harten Schläge zum Körper anzubringen und vor allem, wer trollt seinen Gegenüber mehr? So eindeutig, wie die meisten Experten sehe ich die Angelegenheit hier aber nicht. Diaz wurde zuletzt vor über zehn Jahren wirklich ausgeknockt und hat ein hartes Kinn, dazu wird er Silva nicht zur Ruhe kommen lassen. Bei dem macht mir vor allem ein Knochen Sorgen. Nein, ich meine nicht das "leggy", sondern sein Kinn. Silva ging in beiden Kämpfen gegen Weidman zu Boden und ich weiß nicht, wie viele Schläge er nehmen kann, bevor er auf die Matte fällt. Ich bin daher sehr gespannt auf Anderson Silva und auch wenn ich hier Argumente für Diaz gebracht habe, tendiere ich weiterhin zur Spinne. Allerdings glaube ich nicht, dass es zu einem vorzeitigen Ende kommt. Anderson Silva nach Punkten

Tim: Auch wenn ich glaube, dass Silva nach seiner schweren Verletzung und zwei Niederlagen gegen Chris Weidman nicht mehr derselbe sein wird, habe ihn gegen Nick Diaz, vorn. Das „Entfant terrible“ aus Stockton, das den Großteil seiner Karriere im Weltergewicht bestritt, wird es ihm vermutlich schwerer machen als viele es sich im Vorfeld versprechen. Wie gewohnt, wird Diaz in überragender körperlicher Verfassung ins Octagon steigen und dem ehemaligen Mittelgewichtsdominator mit hoher Pace zusetzen wollen. Am Ende schätze ich „The Spider“ allerdings als zu variabel und zu erfahren ein, um gegen den Amerikaner in ernsthafte Schwierigkeiten zu geraten. Ein Spektakel erwarte ich nicht. Anderson Silva nach Punkten

Tyron Woodley vs. Kelvin Gastelum

Elias: Gastelum konnte bislang immer wieder überraschen und als vermeintlicher Underdog Siege erarbeiten. Woodley hingegen ist in meinen Augen klarer Favorit, jedoch schwächelte er zuletzt gegen Rory MacDonald, kam dann wieder stark gegen Dong Hyun Kim zurück. Bei ihm muss man sich fragen, welche Version von Woodley gerade im Octagon steht. Sollte er in Topform sein, gehe ich von einem vorzeitigen T.K.o.-Erfolg aus, falls nicht wird Gastelum ihm sein Spiel aufzwingen und so einen Punktsieg erarbeiten. Tyron Woodley durch T.K.o. in Runde 3

Jan: Kelvin Gastelum hat bereits zwei Gegner besiegt, die vom Typ her Tyron Woodley extrem ähnlich sind: Rick Story und Jake Ellenberger, also schlagkräftige Ringer ohne Plan B. Gastelum ist noch kein vollausgereifter Kämpfer, aber so schnell, wie er sich in den vergangenen zwei Jahren entwickelt hat, bin ich mir sicher, dass er den Plan A von Woodley vereiteln kann. Woodley wird in jeden Schlag die Hoffnung auf einen Knock-out setzen, aber Gastelum ist zu clever, um sich auf einen wilden Schlagabtausch einzulassen. Er wird Woodley, ähnlich wie Rory MacDonald vor ihm, aus der Distanz auspunkten. So zumindest meine Meinung, bis ich hörte, dass Gastelum seinen bislang schlechtesten Weightcut hatte. Das ändert die Sache natürlich gewaltig. Woodley kann ihn in der ersten Runde müde machen und anschließend stoppen. Tyron Woodley durch T.K.o. in Runde 2

Alexander: Ohne das gestrige Wiegen wäre Gastelum hier mein Tipp gewesen. Das aufstrebende Weltergewicht bringt eigentlich alles mit, was man in der Spitze der Gewichtsklasse braucht und hat noch Luft nach oben. Nach der Waage tendiere ich zu Woodley, obwohl Gastelum mit einem massiven Gewichtsvorteil in den Kampf geht. Allerdings soll das Abkochen schlimme Spuren bei Gastelum hinterlassen haben, zudem ist Woodley richtig angefressen aufgrund der mangelnden Professionalität seines Gegenübers. Er wird seine Fäuste fliegen lassen und Gastelum die erste Niederlage seiner Karriere bescheren. Tyron Woodley durch T.K.o. in Runde 1

Tim: Nachdem Gastelum das TUF-Finale gegen Uriah Hall für sich entscheiden konnte, hat er sich zweifelsohne in allen Bereichen des Sports dramatisch verbessert und zuletzt Achtungserfolge gegen Rick Story und Jake Ellenberger feiern können. Ein ganz anderes Kaliber kommt nun auf ihn zu: Mit Tyron Woodley trifft er auf einen echten Panzer. Zwar ist „T-Wood“ im Stand nicht der technisch versierteste Kämpfer, kann dafür allerdings mit seiner schieren Kraft Kämpfe jederzeit für sich entscheiden. Durch seine außerdem bemerkenswerte Athletik und seinem starken Ringen stellt er für jedes Weltergewicht eine Herkulesaufgabe dar. Für mich bleibt das große Fragezeichen in diesem Kampf allerdings der abermals misslungene Weight Cut des jungen Gastelums. Ist das Mehr an Gewicht, welches er gegenüber Woodley auf die Waage gebracht hat eher ein Vorteil oder beeinträchtigt ihn das für seinen Körper scheinbar überharte Gewichtmachen am Ende? Ich tendiere zu Letzterem und sehe Woodley als Sieger. Tyron Woodley durch T.K.o. in Runde 2

Al Iaquinta vs. Joe Lauzon

Elias: Eine spannende Partie mit zwei jungen Wilden. Iaquinta überzeugt immer wieder mit gutem Boxen, doch Lauzon geht seinesgleichen keinem Schlagduell aus dem Weg. Ich frage mich jedoch ob Lauzon den Kampf auf den Boden verlagern kann. Sollte ihm dies gelingen, wird er brandgefährlich und könnte Iaquinta womöglich zur Aufgabe zwingen. Sollte der Kampf jedoch zu einer Kickboxschlacht gewandelt werden, hat Iaquinta wahrscheinlich den längeren Atem. Hier steht es in meinen Augen nahezu Fifty-Fifty. Joe Lauzon nach Punkten

Jan: Entweder gelingt Joe Lauzon ein schneller Aufgabesieg in der ersten Runde oder Al Iaquinta wird ihn im Stand zermürben. Lauzon ist einer der dynamischsten Bodenkämpfer in der UFC, aber wenn er seine Gegner nicht zu Boden bringen kann, sieht es meist schlecht für ihn aus. Iaquinta hat auf dem Boden nicht die beste Defensive, kann sich aber einigermaßen gut gegen Takedowns verteidigen. Wenn es Lauzon nicht schafft, früh ein Takedown zu erzielen, wird er wie immer erschöpft in die zweite Runde gehen. Das wird Iaquinta ausnutzen, um ihn auszupunkten oder sogar durch T.K.o. zu bezwingen, da Lauzon ihm boxerisch nicht viel entgegenzusetzen hat. Al Iaquinta nach Punkten

Alexander: Tolles Matchup mit dem Potenzial zum Kampf des Abends. Iaquinta ist einer der besten Boxer im Leichtgewicht, tendiert aber dazu, sich in dumme Situationen und dann zur Aufgabe bringen zu lassen wie gegen Mitch Clarke. Wie man Joe Lauzon am einfachsten besiegt, hat Michael Johnson gezeigt, der den Kampf mit seinem Jab gewann. Das kann Iaquinta auch gelingen. Für Lauzon lautet die Devise, den Kampf auf die Matte zu bringen. Sein Standkampf kann nicht mit Iaquinta mithalten, auf der Matte liegen seine Vorteile. Fraglich ist allerdings, ob Lauzon die Takedowns schafft oder ob er auf dem Weg dahin nicht zuviel Schaden nimmt. Ich bezweifle es leider und tippe schweren Herzens auf Al Iaquinta durch T.K.o. in Runde 3

Tim: Großartige Pace, solides Ringen, schnelle und harte Hände – das sind die Attribute, die Al Iaquinta meiner Meinung nach auszeichnen. Bisher konnte man beim 27-Jährigen nur eine nennenswerte Schwäche ausmachen: Seine Verteidigung gegen Submissions. Alle drei seiner Niederlagen kamen nach Aufgabegriffen und sein heutiger Gegner, Joe Lauzon, konnte bereits herausragende 17 Mal durch ebene jene gewinnen. Sollte der Kampf also durch Lauzon auf die Matte verlagert werden können, dürfte „J-Lau“ zumindest auf dem Papier alle Vorteile auf seiner Seite haben. Gelingt ihm das nicht, wird sich Al Iaquinta mit großer Wahrscheinlichkeit durchsetzen können. Als zu limitiert und harmlos präsentierte sich Lauzon oftmals im Stand. Meiner Meinung nach wird der Kampf aber zu den weitesten Teilen hier stattfinden, so dass ich Al Iaquinta vorne sehe. Al Iaquinta nach Punkten

Tim Boetsch vs. Thales Leites

Elias: Boetsch ist ein knallharter Krieger, der mit Stahlfäusten die Entscheidung herbeisucht. Sein Ringen ist ebenfalls stark, so dass er wohl bestimmen wird, ob der Kampf auf die Matte geht oder nicht. Leites hingegen muss unbedingt auf den Boden, um dort sein BJJ ausspielen zu können. Dies wird ihm jedoch schwer fallen. Womöglich kann er in den späteren Runden punkten, wenn Boetsch konditionell an seine Grenzen geht, doch Leites selbst ist nicht gerade bekannt für Top-Ausdauer. Tim Boetsch durch T.K.o. in Runde 3

Jan: Auf der Matte war Thales Leites schon immer gefährlich, aber seit seiner vorübergehenden Abwesenheit von der UFC scheint er im Standkampf einiges dazugelernt zu haben. Für Tim Boetsch sprechen seine Zähigkeit und seine Attacken im Clinch; es ist fraglich, ob Leites es schafft, ihn zu Boden zu bringen, ohne K.o. zu gehen. Wenn Leites die ersten Male daran scheitert, den Kampf auf die Matte zu verlagern, wird er sich darauf beschränken, mit Boetsch im Stand auszuteilen, eine offene Angelegenheit. Ich erwarte keinen schönen Kampf, aber einen, in dem sich Leites aufgrund seiner vielseitigeren Offensive knapp, vielleicht sogar geteilt, nach Punkten durchsetzen kann. Thales Leites nach Punkten

Alexander: Boetsch ist das Stehaufmännchen der UFC und man darf sich gegen ihn bis zum Schluss keine Blöße geben, das hat der Kampf gegen Yushin Okami gezeigt. Vom technischen Standpunkt her sollte Leites hier aber deutlich als Sieger hervorgehen. Sein Groundgame ist sowieso über jeden Zweifel erhaben und seine neu gewonnene K.o.-Power im Stand macht ihn zu einem gefährlichen Mittelgewicht. Gegen Boetsch sollte er trotzdem den Bodenkampf suchen und am besten dem Clinch, Boetschs gefährlichster Distanz, aus dem Weg gehen. Ich denke, dass Leites nicht ähnliche Fehler machen wird wie Okami oder Brad Tavares, der sich Kopf voran in die Schläge Boetschs bewegt hat, sondern den Kampf in der zweiten Runde entscheidet. Thales Leites durch Submission in Runde 2

Tim: Während sich Boetsch seit jeher mit harten Händen und großem Willen auszeichnen konnte, dürfte Leites bisher als überragender Grappler bekannt sein, der aber zuletzt in zwei (T).K.o.-Erfolgen nacheinander gezeigt hat, dass er auch mit den Händen durchaus Schaden anrichten kann. Im Stand sehe den Kampf so weit ausgeglichen. Geht das Duell auf die Matte, erwarte ich eine dominante Vorstellung des Brasilianers, den ich als vielseitigeren der beiden Akteure vorn habe. Thales Leites nach Punkten

Thiago Alves vs. Jordan Mein

Elias: Ich sehe Alves als klaren Favoriten an. Zu bullig und zu aktiv ist der Brasilianer. Zudem legt er stets ein hohes Tempo vor und besitzt enorme Schlagkraft. Mein wird versuchen dagegen zu halten und womöglich seinen Kontrahenten konditionell zu beschäftigen, doch ob ihm das gelingt, ohne sich vorher harte Treffer einzufangen? Thiago Alves durch T.K.o. in Runde 3

Jan: Von diesem Kampf erhoffe ich mir zur Eröffnung des Hauptprogramms eine Schlacht im Stand. Thiago Alves und Jordan Mein haben in der Vergangenheit ihre Stärke im Thaiboxen mehrfach bewiesen. Alves verfügt über die größere Schlagkraft und er kämpft mittlerweile kontrollierter als der oft noch ungestüme Mein. Wenn Mein gegen Alves zu rücksichtslos vorgeht, sieht er sich schnell die Hallenlichter vom Rücken aus an. Thiago Alves durch T.K.o. in Runde 2

Alexander: Schwieriges Matchup für Thiago Alves. Mein ist ein großes Weltergewicht und hat ein ordentliches Kinn, dürfte also nur schwer zu stoppen sein, weswegen ich hier einen Punktentscheid kommen sehe. Wenn Alves es schafft, die Distanz zu überbrücken und viel mit Leg Kicks arbeitet, sehe ich ihn hier gewinnen, aber auch Mein hat seine Stärken im Stand und könnte, wenn er überlegt auftritt, aus der Distanz punkten und den Kampf gewinnen. Ich hoffe aber auf Alves. Thiago Alves nach Punkten

Tim: Ich bin nicht sicher, ob Thiago Alves zu seiner überragenden Form vergangener Tage zurückfinden kann. Sein letzter Erfolg gegen einen namhaften Gegner war der über Josh Koscheck – bei UFC 90, vor mehr als 6 Jahren. Danach plagten ihn zahlreiche Verletzungen und nach zwischenzeitlich zweijähriger Zwangspause feierte er sein erfolgreiches Comeback gegen Seth Baczynski. Vom alten „Pitbull“ schien nicht mehr viel übrig und so setze ich in diesem Kampf auf Emporkömmling Jordan Mein, der neben dem Alters- auch den Größen- und Reichweitenvorteil auf seiner Seite hat und dazu der schnellere Mann sein sollte. Ich erwarte einen unterhaltsamen Kampf im Stand. Jordan Mein nach Punkten