UFC News

GnP-Prognosen für UFC 173

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 173 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP-Chefredakteur Jan Großöhmigen und die GnP-Redakteure Alexander Petzel-Gligorea, Martin Thauer und Dorian Szücs ihre Prognosen ab.

Renan Barao (32-1 (1) MMA, 7-0 MMA) vs. T.J. Dillashaw (9-2 MMA, 5-2 UFC)

Jan: Renan Barao ist einer der Gewichtsklassen übergreifend besten Kämpfer der Welt, TJ Dillashaw ist eine schwächere Kopie seines Mentors Urijah Faber: ein guter Ringer mit wilden Schwingern, schnell, explosiv, gute Kondition. Barao mag vielleicht etwas langsamer sein als Dillashaw und auch nicht so gut ringen können, aber er ist sowohl im Stand als auch auf dem Boden hervorragend. Ich denke, dass Barao Dillashaw niederschlagen und anschließend zur Aufgabe zwingen wird. Renan Barao via Aufgabe in Runde 1

Alexander: Nachdem sich bereits Teamleader Urijah Faber erfolglos an Renan Barao versucht hat, darf nun ein weiterer "Alpha Male"-Kämpfer vom Champion zerstört werden. Die Wandlung, die Barao in den vergangenen Jahren vollzogen hat, ist einfach der Wahnsinn. Angefangen als Grappler, hat Barao mittlerweile in allen Facetten des MMA mehr als überdurchschnittliche Fähigkeiten erlangt. Die einzige Chance, die ich hier für Dillashaw sehe, ist dass Barao ihn unterschätzt und sich mit ihm auf einen Brawl einlässt. Aber auch da stehen die Chancen für Dillashaw eher schlecht. Alles andere als ein vorzeitiger Sieg des Champions würde mich überraschen. Renan Barao via T.K.o. in Runde 1

Martin: Ich weiß immer noch nicht genau, wie Dillashaw zu diesem Titelkampf gekommen ist. Seit seiner Niederlage gegen Raphael Assuncao hat er nur gegen Mike Easton gewonnen, was für mich keinen Titelkampf rechtfertigt, aber im Moment sieht das Bantamgewicht relativ dünn aus. Ich denke jedenfalls, dass Barao für Dillashaw einfach eine Nummer zu groß ist. Barao wird den Kampf bestimmen und auch vorzeitig gewinnen. Renan Barao via T.K.o in Runde 2

Dorian: Ich sehe T.J. Dillashaw in diesem Kampf nahezu chancenlos. Renan Barao ist im Stand unglaublich fexibel und dürfte den Kampf dank seiner erstklassigen Takedown-Abwehr auch auf den Beinen halten können. Dillashaw hat zwar schnelle Fäuste, neigt aber dazu, mit wilden Aktionen nach vorne zu stürmen. In der Vergangenheit ist er da schon das ein oder andere Mal in einen Konter gerannt. Passiert ihm das gegen Barao, dürfte der Kampf vorbei sein. Renan Barao via T.K.o. in Runde 1

Daniel Cormier (14-0 MMA, 3-0 UFC) vs. Dan Henderson (30-11 MMA, 7-5 UFC)

Jan: Theoretisch könnte Daniel Cormier drei Runden verstreichen lassen, während er Dan Henderson gegen den Käfigzaun drückt und problemlos gewinnen. Im offenen Schlagabtausch ist Henderson aufgrund seiner immens großen Schlagkraft stets gefährlich, selbst wenn er zuvor mehrere Male zu Boden gegangen ist. Beide Kämpfer sind Olympioniken, aber ringerisch sehe ich Cormier vorne. Zudem verfügt er über mehr Masse, die er im Clinch am Käfigzaun einsetzen kann. Im Stand ist Cormier etwas spritziger als Henderson, aber ich glaube nicht, dass er es riskiert, allzulange mit Henderson zu boxen. Vermutlich wird Cormier den sicheren Weg gehen und Henderson ringerisch zermürben. Daniel Cormier nach Punkten

Alexander: Nein, ich werde nicht noch einmal den Fehler machen und Dan Henderson für chancenlos erklären. Aber machen wir uns nichts vor, die Fakten sprechen nicht unbedingt für den 43-jährigen. Hendo verlässt sich mittlerweile einfach viel zu sehr darauf, dass irgendwann eine Rechte durchkommt und den Kampf in seine Richtung lenkt. Gegen Rua hat das funktioniert, aber Henderson war in dem Kampf nicht nur einmal kurz vor dem K.o. Zudem dürfte gegen Cormier auch der Plan B, also die Takedowns, nicht unbedingt funktionieren. Cormier sollte, wenn er der H-Bomb entgehen kann, mit seinem Boxen und notfalls mit dem Massevorteil im Clinch Henderson drei Runden lang kontrollieren können. Vielleicht kann er sogar Hendos bekannte Konditionsschwächen zu einem vorzeitigen Erfolg nutzen, aber das ist eher unwahrscheinlich. Daniel Cormier nach Punkten

Martin: Beim Wiegen konnte man ja schon den Größenunterschied zwischen den beiden Kämpfern sehen. Ich habe zwar inzwischen gelernt, dass man Henderson nie abschreiben soll, aber ich sehe einfach nicht, wie er Cormier schlagen will. Die Kämpfer an der Spitze ihrer Gewichtsklasse lassen sich von der einseitigen Strategie von Henderson nicht mehr überrumpeln und gehen seiner "H-Bomb" einfach aus dem Weg. Und ähnlich wird es auch gegen Cormier laufen. Ich denke, wir werden hier viel Arbeit im Clinch sehen und am Ende bekommt Cormier seinen Titelkampf. Daniel Cormier nach Punkten

Dorian: Dan Henderson hat anscheinend überhaupt kein Gewicht für diesen Kampf gemacht. Er war beim offiziellen Wiegen fast drei Kilogramm unter dem Limit des Halbschwergewichts, während Daniel Cormier wie gewohnt einen harten Weight-Cut hinter sich hatte und vermutlich am Kampfabend über zehn Kilogramm mehr als Henderson auf den Hüften haben wird. Das ist natürlich ein gigantischer Vorteil für einen Kämpfer, der seine Kontrahenten gerne an den Käfig drückt und dort bearbeitet. Henderson ist durch seine Dynamit-Fäuste selbstverständlich immer brandgefährlich, doch wird Cormier einen offenen Schlagabtausch mit Sicherheit unterbinden. Ich denke, dass Cormier 15 Minuten lang bestimmen wird, wo der Kampf stattfindet – aller Voraussicht nach am Käfig. Daniel Cormier nach Punkten

Jake Ellenberger (29-7 MMA, 8-3 UFC) vs. Robbie Lawler (32-10 (1) MMA, 7-4 UFC)

Jan: Der Robbie Lawler, der gegen Johny Hendricks gekämpft hat, sollte keine Schwierigkeiten mit Jake Ellenberger haben. Alles, was Ellenberger kann, konnte Hendricks besser. Lawler ist im Stand vielseitiger als Ellenberger und hat sich in den vergangenen Jahren ringerisch so weit verbessert, dass Ellenberger hart für Takedowns kämpfen muss. Im Stand kommt hinzu, dass Ellenberger häufig sehr zögerlich und verhalten agiert, wenn er einen ebenbürtigen Gegner vor sich hat. Lawler baut zu viel Druck auf, als dass Ellenberger sich dagegen wehren könnte. Robbie Lawler via T.K.o. in Runde 2

Alexander: Das wird der Kampf des Abends, da lege ich mich fest. Beide Weltergewichte sind für ihre Fäuste bekannt und dürften drei Runden lang vorzügliche Action präsentieren. Lawler wird dabei das bessere Ende für sich haben. "Ruthless" hat in seinen vergangenen Kämpfen gezeigt, zu was er immer noch im Stande ist. Die Vorteile im Stand sollten klar auf seiner Seite liegen. Ellenberger ist mit seiner Power natürlich ein gefährlicher Gegner, aber er verlässt sich zu sehr auf einzelne Power Punches und ist so leicht auszurechnen. Sollte es Ellenberger schaffen, den Kampf auf die Matte zu verlagern, dann dürfte der Kampf enger werden, aber Lawler hat gegen Hendricks gezeigt, dass er wieder auf die Beine kommen kann. Robbie Lawler nach Punkten

Martin: Lawler hat mich im Titelkampf wirklich überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass er gegen Hendricks so gut würde mithalten können. Wenn er gegen Ellenberger auch so eine runde Leistung abliefert, denke ich, dass er am Ende gewinnen wird. Für mich ist Ellenbergers einzige Chance, den Kampf auf den Boden zu verlagern und dort durch T.K.o. zu gewinnen, aber das sehe ich nicht. Robbie Lawler nach Punkten

Dorian: Robbie Lawler überzeugte in seinem letzten Kampf gegen Johny Hendricks sehr und sollte er heute Nacht in der gleichen Form auftreten, dann rechne ich ihm große Chancen auf den Sieg aus. Ellenberger ist in der Anfangsphase eines Kampfes jedoch sehr gefährlich und könnte ohne Frage mit seinen explosiven Fäusten den Sack zu machen. Ich gehe davon aus, dass Lawler sich stets im Vorwärtsgang befinden wird und Ellenberger kaum Raum zum Explodieren geben wird. Robbie Lawler nach Punkten

Takeya Mizugaki (19-7-2 MMA,  6-2 UFC) vs. Francisco Rivera (10-2 (1) MMA, 3-1 (1) UFC)

Jan: Francisco Rivera ist seit seiner Rückkehr in die UFC in vier Kämpfen ungeschlagen, Takeya Mizugaki gewann zuletzt viermal hintereinander. Meiner Ansicht nach einer der ausgeglichensten Kämpfe bei UFC 173. Rivera weise ich die Rolle des Standkämpfers zu, Mizugaki die Rolle des Bodenkämpfers. Rivera kann deutlich härter schlagen als Mizugaki, und auch wenn Mizugaki vorzugsweise im Stand kämpft, so hat er doch gezeigt, dass er in der Lage ist, einen Kampf auch auf dem Boden zu führen, wenn es nötig ist. Gegen Rivera wird es mit Sicherheit nötig sein. Angesichts Rivera Schlagkraft wird Mizugaki vermutlich nicht zu viel Risiko eingehen wollen und den Bodenkampf suchen, wo er den klaren Vorteil hat. Takeya Mizugaki nach Punkten

Alexander: Vorab, hier bin ich nicht ganz objektiv. Takeya Mizugaki gehört seit Jahren zu den Kämpfern, den ich am liebsten zusehe und deswegen wünsche ich ihm in diesem Duell auch einen Erfolg. Die Chancen dafür stehen auch nicht so schlecht. Mizugaki sollte im Stand gut mit Rivera mithalten und den Amerikaner oft genug in den Clinch zwingen, wo er seine Stärken ausspielen und den Kampf auch wiederholt zu Boden bringen kann. Für Rivera spricht natürlich seine K.o.-Power. Allerdings ist "Cisco" technisch zu unsauber um den Japaner wiederholt hart zu treffen und Mizugakis Kinn hat bereits einiges wegstecken können. Takeya Mizugaki nach Punkten

Martin: Ich gebe zu, dass ich ein kleiner Mizugaki-Fan und in diesem Kampf deswegen vielleicht auch ein wenig parteiisch bin. Ich denke, dass Rivera hier als Favorit in den Kampf geht, ich setze aber trotzdem auf den zähen Mann aus Japan. Takeya Mizugaki nach Punkten

Dorian: Mizugaki wird nicht lange mit Rivera stehen, ihn von Beginn an im Clinch am Käfig und am Boden zermürben und nach drei Runden den Punktsieg nach Hause bringen. Takeya Mizugaki nach Punkten

James Krause (20-5 MMA, 1-1 UFC) vs. Jamie Varner (21-9-1 (2) MMA, 3-4 UFC)

Jan: Unter normalen Umständen sollte Jamier Varner gegen James Krause gewinnen. Normale Umstände heißt, dass Varner sich auf seine ringerischen Wurzeln besinnt, anstatt sich mit seinem Gegner zur Belustigung des Publikums einen wilden Schlagabtausch nach dem anderen liefert. Varner ist ein technisch guter Boxer, vernachlässig aber häufig seine Deckung und schwingt nur noch umher, wenn sein Gegner ihn zu einem Brawl einlädt. Dies könnte ihm auch gegen Krause passieren. Wenn Varner merkt, dass er in der UFC auch ringen darf, kann er Krause, der nicht über die beste ringerische Defensive verfügt, zu Boden bringen und mit seinem harten Ground and Pound eindecken. Krause hat zwar eine sehr gute Guard, aber Varner ist auf der Matte fähig genug, um Krauses Guard zu neutralisieren. Jamie Varner nach Punkten

Alexander: Ein solider Leichtgewichtskampf, die Ansetzung auf einem PPV ist trotzdem fragwürdig. Sei's drum, Krause und Varner sind gute Standkämpfer und dürften einen schnellen ersten Kampf im Hauptprogramm abliefern. Krause ist für Varner dabei ein stilistisch schwieriges Matchup, da er vor allem eine Länge mitbringt, die zum Problem für Varner werden sollte. Zudem ist Krause auch auf der Matte gut unterwegs, weswegen sich Varner eventuelle Takedowns gut überlegen sollte. Gut für Varner ist, dass Krause kein wilder Brawler ist. Varner bekommt dann meist Lust, mitzuschlagen, was ihn zuletzt den Kampf gegen Trujillo gekostet hat. Sollte er sich auf seine Stärke, also sein technisches Boxen, verlassen, dann hat Varner Chancen auf den Sieg. Das Matchup ist sehr schwierig zu tippen, daher lasse ich eine Münze entscheiden, die sagt Jamie Varner nach Punkten

Martin: Auch hier gehe ich mit dem Underdog und sage, dass Varner gewinnt, wenn er mit dem Größenvorteil von Krause klar kommt. Dieser stellt für mich das größte Problem für Varner da, wenn er aber in den Mann gehen kann, dann hoffe ich, dass er mit einige guten Treffern durchkommt und den Kampf vorzeitig beendet. Jamie Varner durch T.K.o. in Runde 2

Dorian: Beide Sportler sind starke Standkämpfer und ich gehe davon aus, dass sich beide drei Runden lang im Stand messen werden. James Krause hat einen ordentlichen Größen- und Reichweitenvorteil gegenüber Jamie Varner. Wenn er es schafft, Varner aus der Distanz zu bearbeiten, sollte ein Sieg drin sein. James Krause nach Punkten