UFC News

GnP-Prognosen für UFC 172

Herzlich Willkommen zur neuesten Ausgabe unserer hauseigenen Expertentipprunde. Dieses Mal werden wir für UFC 172 einen Blick in unsere Kristallkugeln werfen und unsere Einschätzungen zu den fünf Hauptkämpfen abgeben.

Für die Veranstaltung am heutigen Samstag geben GnP-Chefredakteur Jan Großöhmigen und die Redakteure Elias Stefanescu, Kai Ruhle und Alexander Petzel-Gligorea ihre Prognosen ab.

Jon Jones (19-1 MMA, 13-1 UFC) vs. Glover Teixeira (22-2 MMA, 5-0 UFC)

Jan: Glover Teixeira ist ein sehr guter Kämpfer, aber er bringt nichts mit, was Jon Jones nicht vorher schon gesehen hat. Teixeira ist zwar schlagkräftig, aber es fehlt ihm an Vielseitigkeit, er setzt meist dieselben zwei bis drei Schlagkombinationen ein. Jones hingegen ist im Stand viel unberechenbarer. Auf dem Boden ist Teixeira vor allem aus der Oberlage stark, sowohl mit Ground and Pound als auch mit Aufgabegriffen. Aber ich zweifle daran, dass er Jones zu Boden bringen kann. Im Gegenteil, ich glaube, dass Jones Teixeira auf die Matte verfrachtet und ihm dort so lange mit Ellenbogenstößen zusetzt, bis der Ringrichter den Kampf beendet. Jon Jones via T.K.o. in Runde 3

Elias: Teixeira hat weder die Reichweite noch die Geschwindigkeit, um Jones gefährlich zu werden. Sollte Jones sich nicht in Gefahr begeben, sollte er aus sicherer Distanz punkten können, bis der Brasilianer müde wird. Jones ist schwer auf den Boden zu bekommen, sollte dies Teixeira jedoch gelingen, steigen seine Chancen. Jones könnte jedoch die gleiche Strategie fahren wie im Kampf gegen Chael Sonnen und seinen Kontrahenten überraschen. Jon Jones via T.K.o. in Runde 2

Kai: Ich rechne mit einem Kampf, der nahezu nur im Stand stattfinden wird. Jones besitzt eine gute Takedown-Verteidigung und Teixeria hat nicht die Fähigkeiten eines Gustaffson, der es schaffte, Jones zu Boden zu bringen. Zudem ist Teixeira nicht mehr der jüngste Kämpfer, weswegen der Konditionsvorteil klar auf Seiten des Amerikaners liegt. Die einzige Chance des Brasilianers ist, dass Jones ihn nicht ernst nimmt und er seine Deckung vernachlässigt. Falls Teixeira dann mit seiner bekannten harten Faust trifft, findet sich Jones im Reich der Träume wieder. Ansonsten sehe ich Jones vorne. Jon Jones nach Punkten

Alexander: Kurz und knackig: Ich sehe hier nur die Chance eines Lucky Punches für Teixeira. Jon Jones ist der kompletteste MMA-Kämpfer der Welt und ist bis auf Schlaghärte wahrscheinlich in jeder anderen Disziplin besser als Teixeira. Wenn er also nicht Kinn voraus in eine Rechte von Teixeira rennt, wird er den Kampf gewinnen, und das vorzeitig. Teixeira hat ein wackliges Kinn, musste noch nicht über fünf Runden gehen und ist allgemein offen im Standkampf. Gute Voraussetzungen für den Champion. Jon Jones via Aufgabe in Runde 3

Phil Davis (12-1 (1) MMA, 8-1 (1) UFC) vs. Anthony Johnson (16-4 MMA, 7-4 UFC)

Jan: Anthony Johnson hat zwar die Gewichtsklasse erfolgreich gewechselt, aber seine beiden Schwächen hat er dadurch nicht abgelegt: Ringen und Kondition. Phil Davis ist ihm in diesen Bereichen weit voraus. Insofern spielt es keine Rolle, dass Johnson sowohl mit seinen Schlägen als auch mit seinen Tritten Knock-outs herbeiführen kann. Davis ist im Stand beweglich genug, um nicht getroffen zu werden und ringerisch zu stark, als dass Johnson den Kampf lange im Stand führen könnte. Für mich stellt sich nur die Frage, ob sich Johnson auf dem Boden gegen Davis' Würgegriffe verteidigen kann oder ob Davis erneut nur nach Punkten gewinnt. Phil Davis nach Punkten

Elias: Ob die Kondition bei Johnson hält, ist hier die entscheidende Frage. Er ist bekannt dafür, sein Pulver rasch zu verschießen. Genau das wird Davis strategisch nutzen und so den Kampf auf den Boden bringen und dort beenden, sollte Johnson kein vorzeitiger K.o. gelingen. Phil Davis via Aufgabe in Runde 3

Kai: Johnson konnte sich durch seine starken Leistungen zurück in die UFC kämpfen. Allerdings sehe ich ihn mit Davis da gegen die Wand laufen, weil Davis sich für einen Titelkampf oder zumindest für einen Herausfordererkampf empfehlen will. Dazu ist ein klarer Sieg notwendig. Der Kampf wird allerdings nicht sehr ansehnlich werden, wenn beide nur auf Abtasten bedacht sind, da sie die Stärken des Gegners kennen. Wenn beide nach vorne gehen und den Nahkampf nicht scheuen, sehe ich in Davis den besseren Kämpfer, weil seine Deckung besser ist. Phil Davis via T.K.o. in Runde 2

Alexander: Anthony Johnson ist also zurück in der UFC. Ich denke nicht, dass er nach seinem Kampf großen Grund zum Jubeln haben wird. Phil Davis wird ihn drei Runden lang clinchen, zu Boden ringen und dort kontrollieren, sodass Johnson seine harten Fäuste nicht zur Entfaltung bringen kann. Johnson ist zwar selbst ein guter Ringer, mit der Klasse von Davis kann er aber nicht mithalten. Ich sehe hier einen eher langweiligen Kampf auf uns zukommen und denke, dass Phil Davis wieder nach Punkten gewinnt. Phil Davis nach Punkten

Luke Rockhold (11-2 MMA, 1-1 UFC) vs. Tim Boetsch (17-6 MMA, 8-5 UFC)

Jan: Luke Rockhold geht als hoher Favorit in diesen Kampf und das aus gutem Grund: Er ist in fast allen Bereichen deutlich stärker als Tim Boetsch. Der Ex-Strkeforce-Champion Rockhold hat seine Klasse mit Siegen über Ronaldo Souza, Tim Kennedy und Costas Philippou bewiesen, während Boetsch in seinen letzten fünf Kämpfen überhaupt nicht gut aussah. Zwei Vorteile hat Boetsch dennoch: Er ist mit den Fäusten etwas schlagkräftiger und er hat ein besseres Kinn als Rockhold. Boetsch ist insbesondere im Clinch gefährlich, wo er mit kurzen Haken und Kniestößen viel Schaden anrichten kann. Rockhold hat jedoch einen erheblichen Reichweitenvorteil, den er garantiert ausnutzen wird. Und der vergrößert sich auch noch durch Rockholds Vorliebe für Kicks, die er aus größerer Distanz einsetzen kann. Ich tippe, dass Rockhold Boetsch aus sicherer Entfernung zermürben wird. Luke Rockhold via T.K.o. in Runde 2

Elias: Rockhold ist der beweglichere Mann, der die Begegnung im Stand entscheiden könnte. Sollte er kein großes Risiko eingehen wollen, bleibt er auf Distanz, nutzt seine Reichweite und punktet Boetsch aus. Dieser hingegen wird versuchen, den Kampf auf den Boden zu bringen, oder einen K.o.-Punch zu landen. Luke Rockhold nach Punkten

Kai: Es ist eine sehr spannende Ansetzung. Ich rechne damit, dass der Kampf über die volle Distanz von drei Runden gehen wird. Rockholds Trumpf sind seine harten Kicks, die er bei Strikeforce immer clever und sicher platzieren konnte. Er wird sich nicht auf größere Spielereien einlassen und aus der Distanz agieren, weil er den klaren Reichweitenvorteil auf seiner Seite hat. Luke Rockhold nach Punkten

Alexander: Puh, eine merkwürdige Ansetzung auf einem Pay-Per-View. Weder Rockhold noch Boetsch sind bisher als sonderlich aufregende Kämpfer in Erscheinung getreten, von einzelnen Ausnahmen abgesehen. Rockhold geht hier als haushoher Favorit in die Begegnung und ich denke mit Recht. Boetsch mag vielleicht zäher sein und härter zuschlagen, in jeder anderen Facette ist ihm Rockhold überlegen. Boetschs gefährlichste Waffe ist sein Clinchgame, aber ob er überhaupt so weit kommt, ist die Frage. Zudem begibt er sich damit in Gefahr, von Rockhold zu Boden gebracht zu werden. Egal wo der Kampf stattfindet, Rockhold wird ihn heute Nacht gewinnen. Luke Rockhold via Aufgabe in Runde 2

Jim Miller (23-4 (1) MMA, 22-3 (1) UFC) vs. Yancy Medeiros (9-1 (1) MMA. 0-1 (1) UFC)

Jan: Yancy Medeiros hat in diesem Kampf zwei Vorteile: Im Stand ist er vielseitiger und technisch versierter und er muss sich nicht auf eine neue Art von Gegner einstellen. Sein ursprünglicher Gegner Joe Ellenberger hätte vermutlich dieselbe Taktik verfolgt wie nun Jim Miller, wohingegen Miller nun einen Standkämpfer vor sich hat, bei dem es ratsam wäre, ihn zu Boden zu bringen. Der Ausgang dieses Kampfes wird davon abhängen, ob Miller ein Takedown gelingt. Auf der Matte übt er viel Druck aus der Oberlage aus und ist sehr dynamisch im Ansetzen von Aufgabegriffen. Ich tippe, dass Miller sich zunächst im Stand versuchen wird, aber er dort, auch aufgrund seines Reichweitennachteils, wenig Chancen hat und dann immer mehr den Bodenkampf einleiten und mit einem Aufgabegriff abschließen wird. Jim Miller via Aufgabe in Runde 2

Elias: Jim Miller ist hier der klare Favorit. Auf dem Boden kann er die Begegnung beenden, jedoch auch im Stand für Gefahr sorgen. Medeiros dürfte überfordert sein, mit so kurzer Vorbereitungszeit. Jim Miller via Aufgabe in Runde 2

Kai: Ich rechne damit, dass der Kampf sehr schnell zu Boden gehen wird. Allerdings kann Miller auch im Clinch gefährlich werden. Er ist bekannt dafür, dass er immer den Aufgabegriff sucht. Außerdem will er mit einem Sieg den Rekord von Gleison Tibau einstellen. Dieser war 13 Mal erfolgreich in der Leichtgewichtsklasse der UFC. Jim Miller via Aufgabe in Runde 1

Alexander: Schade, dass Bobby Green ausfällt. Auf dieses Matchup hatte ich mich sehr gefreut. Nun ist es also Yancy Medeiros, der immer noch auf seinen ersten offiziellen UFC-Sieg wartet. Der Hawaiianer ist ein gefährlicher und  unkonventioneller Striker und kann Miller im Stand unter Druck setzen. Es wird also darauf ankommen, ob Miller den Kampf auf die Matte verlagern kann. Ich denke, dass sein Ringen stark genug ist, um das zu schaffen. Medeiros ist aufgrund seines Standkampfs ein netter Test für Miller, aber mehr auch nicht. Miller hat schon ganz andere Kaliber zur Aufgabe gebracht, ich denke, es wird ihm auch gegen Medeiros gelingen. Jim Miller via Aufgabe in Runde 1

Max Holloway (8-3 MMA, 4-3 UFC) vs. Andre Fili (13-1 MMA, 1-0 UFC)

Jan: Das ist mein Tipp für den Kampf des Abends. Wer ihn gewinnt? Andre Fili. Sicherlich ist es riskant, auf Fili zu setzen, da Holloway mehr Erfahrung gegen hochrangige Gegner hat und Fili im Gegensatz zu Holloway noch nicht getestet wurde. Dessen ungeachtet halte ich Fili für den kompletteren Kämpfer. Holloway kann sich im Standkampf gut in Szene setzen, aber bei allem, was mit Ringen und Bodenkampf zu tun hat, muss er seine Fähigkeiten noch um einiges verbessern. Selbst Leonard Garcia konnte ihn niederringen. Im Stand halte ich Holloway für den besseren Boxer und Fili für den besseren Kicker. Sollte es für Fili zu gefährlich werden, kann er Holloway immer noch zu Boden bringen. Andre Fili nach Punkten

Elias: Eine enge Kiste. Holloway hat wahrscheinlich den Vorteil im Stand, jedoch ist Fili ebenfalls sehr solide und keinesfalls zu unterschätzen. Auf dem Boden wird es gefährlich, denn dort könnte Fili seine Vorteile ausspielen. Eine Begegnung, die an die Punktrichter gehen wird. Andre Fili nach Punkten  

Kai: Ein Duell zweier junger Kämpfer, die Vollgas geben werden. Holloway besitzt dabei den klaren Vorteil, dass er schon sieben Mal ins Octagon gestiegen ist. Er kennt nur den Vorwärtsgang, weswegen seine Kämpfe immer attraktiv für die Zuschauer sind. Außerdem besitzt er hinter Chad Mendes und Jose Aldo die beste Verteidigungsquote. Knapp 71% der Schläge konnte Holloway ausweichen oder blocken. Das macht ihn gefährlich, weswegen ich sage, dass er von Anfang an den Nahkampf gegen Fili sucht. Max Holloway via T.K.o in Runde 2

Alexander: Was für eine tolle Ansetzung zu Beginn des Pay-Per-Views. Zwei junge Talente auf dem Weg nach oben. Holloway ist hier natürlich der erfahrenere Kämpfer, aber Andre Fili hat in seinem UFC-Debüt schon sehr gute Ansätze gezeigt und dürfte abgesehen vom Boxen die besseren Werkzeuge mit in den Käfig bringen. Ich denke, wir werden hier mindestens zwei sehr enge Runden sehen, aber am Ende wird Fili den Vorteil im Grappling ausnutzen und entweder mit Takedowns einen Punktsieg einfahren oder Holloway sogar zur Aufgabe bringen. Ich tippe mal auf letzteres. Andre Fili via Aufgabe in Runde 3