UFC News

Ging Alex Gustafsson durch einen Kopfstoß zu Boden?

Alexander Gustafsson vs. Anthony Johnson (Foto: Dorian Szücs)

Als Anthony Johnson Alexander Gustafsson im Hauptkampf von UFC Stockholm in beeindruckender Manier per Erstrunden-T.K.o. stoppte, war das ein Schock – nicht nur für Fans des Schweden-Superstars. Ein Video scheint nun zu belegen, dass Gustafsson durch die Wirkung eines Kopfstoßes zu Boden gegangen ist.

Schon wenige Sekunden nach dem Finish kursierten Fan-Meinungen im Internet, die einen Kopfstoß, keine Schlagwirkung für den Knock-down Gustafssons verantwortlich machten. Dazu befragt, äußerte sich der Schwede folgendermaßen auf der Abschlusspressekonferenz:

„Ich habe keinen Kopfstoß gespürt, was weiß ich schon.“

Unten stehendes Video zeigt nun jedoch, dass die Köpfe beider Kämpfer – wenn vielleicht auch unabsichtlich – kollidieren, im gleichen Moment als die Rechte von Johnson einschlägt. Der Niederschlag war kampfentscheidend, nur wenige Sekunden später zwang Johnson Referee Marc Goddard mit hartem Ground and Pound zum Einschreiten. 

Ob „Gus“ nun durch Schlagwirkung oder tatsächlich durch den Kopfstoß zu Boden gegangen ist, kann nur spekuliert werden. Außer Frage steht trotz allem die beeindruckende Leistung Johnsons, der nun – Kopfstoß hin oder her – gegen Halbschwergewichtschampion Jon Jones um den Titel kämpfen wird.

Einen diesbezüglichen Einspruch des schwedischen Teams gab es bislang nicht. Es ist deshalb kaum denkbar, dass Johnsons Sieg seitens der UFC in einen No-Contest geändert wird. Nicht zuletzt auch deshalb, weil der äußerst attraktive Jones-Johnson-Fights damit vom Tisch wäre.