UFC News

UFC-Fighter posiert für Schwulenmagazin

Marc Diakiese (Foto: GT Magazine)

Viele Jahre lang war Homosexualität in der UFC kein Thema. Spätestens seit dem WM-Sieg von Amanda Nunes ist das anders, die Brasilianerin ist die erste lesbische Titelträgerin der Liga. Aber schwule Kämpfer? Die sucht man bislang vergebens. Nun setzte sich der Engländer Marc Diakiese für die Gleichberechtigung von Schwulen ein.

Dazu braucht man Eier! Der ungeschlagene Brite Marc "Bonecrusher" Diakiese hat sich für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Gay Times Magazine ablichten lassen.

"Als Menschen sind wir alle gleich", schrieb Diakiese dazu auf seinem Twitter-Account. "Wenn ich mit dir auskomme und du mit mir, dann habe ich mit dir auch kein Problem. Es gibt zwischen uns keine Unterschiede. Wir haben leben im Jahr 2017, eine neue Zeitrechnung hat begonnen. Heute kannst du tun und sein was immer du möchtest. Wir sind alle Menschen, wir sind alle gleich - deshalb bin ich stolz, im Gay Times Mag abgelichtet worden zu sein."   

Der gebürtige Kongolose Diakiese ist in 11 Profi-Duellen ungeschlagen (fünf K.o., eine Submission) und ein früherer BAMMA-Champion. Seit Oktober vergangenen Jahres kämpft der Leichtgewichtler in der UFC, konnte seitdem zwei Siege gegen Lukasz Sajewski und Frankie Perez einfahren. Am 18. März wird er im Vorprogramm von UFC London auf den Finnen Teemu Packalen treffen.