UFC News

Donald Cerrone fordert Conor McGregor heraus, der scheint nicht abgeneigt

Donald Cerrone (Foto: Florian Sädler/GNP1.dee)

UFC Brooklyn kann als voller Erfolg für Donald Cerrone verbucht werden. Der „Cowboy“ zeigte dem aufstrebenden Alexander Hernandez klar die Grenzen auf, feierte eine erfolgreiche Rückkehr ins Leichtgewicht, baute seine eigenen UFC-Rekorde aus und nahm dabei noch die Boni für Kampf und Performance des Abends mit. Nun blickt der 35-Jährige wieder nach vorne und hat schon ein Ziel im Auge: Conor McGregor.

„Der alte Mann hat es noch drauf“, sagte Cerrone im Siegerinterview nach seinem Kampf in Brooklyn. „Das war der Kampf, den die UFC haben wollte. Ich will einen Gegner aus der Top 5. Ich will Conor McGregor, wenn er zustimmt.  Ich will den Gürtel. Der ‚Cowboy‘ ist zurück.“

Der 35-Jährige kehrte gegen Hernandez zum ersten Mal seit seinem Titelkampf gegen Rafael dos Anjos im Dezember 2015 ins Leichtgewicht zurück. Zwar sah Cerrone auf der Waage etwas mitgenommen aus, im Kampf war davon jedoch nichts zu spüren. Nach dem typischen langsamen Start fing er an, Hernandez im Stand auseinanderzunehmen, bevor er in der zweiten Runde mit einem Head Kick und folgenden Schlägen das Duell gegen den Jungspund beendete und Conor McGregor herausforderte.

UFC-Präsident Dana White schien auf Nachfrage nicht abgeneigt, den Kampf auf die Beine zu stellen. Ob es jedoch dazu kommt, hängt allein am Willen des Iren ab, das weiß auch Cerrone.

„Er diktiert einfach alles“, sagte Cerrone gegenüber MMAJunkie. „Ich kann immer ‚ja‘ sagen. Ich kann zwar nicht mehr sagen, dass ich gegen jeden kämpfe, weil ich meinem Team gesagt habe, dass ich es langsam angehen lasse, aber ich will jemanden aus der Top 5 und Conor ist die Nummer 2 im Leichtgewicht. Das passt also. Er ist der Meister des Trash Talk und er wird sicherlich versuchen, mich aus dem Konzept zu bringen. Das wird lustig.“

Wie es ausgehen kann, sah McGregor bereits an Hernandez. Der 26-Jährige hatte Cerrone im Vorfeld nur als kleinen Stolperstein auf dem Weg nach oben bezeichnet, dann traf ihn der Stein mit einem saftigen Tritt am Kopf. Eine beeindruckende Performance von Cerrone, vor der McGregor den Hut zog und die Bereitschaft signalisierte, sich dem „Cowboy“ zu stellen.