UFC News

Darren Till: Colby ist ein Idiot, aber ein fantastischer Kämpfer!

Darren Till (Foto: Alexander Petzel-Gligorea/GNP1.de)

Im vergangenen Jahr stand Darren Till gegen Tyron Woodley im Titelkampf im Weltergewicht, in diesem Jahr ist er weit davon entfernt. Nach einer K.o.-Niederlage gegen Jorge Masvidal geht es für Till im Mittelgewicht weiter. Auf einem Pressetermin wurde Till nun zum anstehenden Titelkampf zwischen Kamaru Usman und Colby Covington befragt.

Der Engländer gab dabei den Tipp, sich bei der Beurteilung des anstehenden Titelkampfes bei UFC 245 nicht von seinen Emotionen für den polarisierenden Colby Covington leiten zu lassen, sondern nüchtern an die Sache heranzugehen.

„Schaut euch nur an, was er mit Robbie Lawler gemacht hat“, sagte Till. „Viele sind der Meinung, dass Robbie nicht der Alte ist, aber ich glaube das nicht. Ich glaube, Colby war an dem Tag zu viel für Robbie. Wenn die Leute den Kampf analysieren sollen…sie hassen Colby so sehr und nehmen alles persönlich, sie wollen so sehr, dass Usman gewinnt. Sie schauen sich Colby gar nicht richtig an. Er ist ein fantastischer Kämpfer. Vergesst all den Mist, den er erzählt, er ist nur ein Idiot. Aber er ist ein fantastischer Kämpfer.“

Er selbst tippt jedoch trotzdem gegen Covington und hat Usman leicht vorne: „Wenn man sie übereinanderlegt, sind sie der gleiche Kämpfer. Ich denke, dass Usman alles kann, was Colby kann, aber ein wenig besser. Er hat mehr Kraft. Ich weiß nicht, wer die bessere Kondition hat. Colby hat einen unglaublichen Tank. Ich denke, dass Usman knapp gewinnen wird.“

Till, der in der kommenden Woche bei UFC 244 in New York gegen Kelvin Gastelum sein Debüt im Mittelgewicht feiert, hat mit der alten Gewichtsklasse noch nicht abgeschlossen, dafür aber mit einem Duell gegen Covington, mit dem er sich bereits mehrere verbale Scharmützel in den sozialen Netzwerken lieferte. Der Kampf gegen Usman bleibt jedoch weiterhin auf seinem Wunschzettel.

„Wir haben ein wenig hin und her geschossen, aber sind uns nicht über den Weg gelaufen. Er ist auf einem ganz anderen Weg als ich. Der Kampf gegen Usman war einer der Kämpfe, den ich immer wollte, weil ihm die anderen Kämpfer so gut es ging aus dem Weg gegangen sind. Ich wollte den Kampf schon früher und jetzt, wo er der Champion ist, erst recht.“