UFC News

Daniel Cormier wird ungeduldig: Trilogie im Sommer oder Karriereende

Stipe Miocic und Daniel Cormier (Foto: ZUFFA LLC)

Kommt es zur Trilogie oder nicht? Seit einem halben Jahr wartet Daniel Cormier darauf, dass Stipe Miocic seine Verletzungen auskuriert und zum dritten Duell gegen ihn in den Käfig zurückkehrt. Doch erst am vergangenen Wochenende überraschte Miocics Manager mit der Aussage, der Champion würde gegen einen neuen Gegner zurückkehren. Entsprechend ungeduldig wird Cormier.

„Ich kann nicht ewig warten“, sagte Cormier in einem ESPN-Interview. „Jeder Tag, der vergeht, hilft mir nicht. Ich bin Realist, ich verstehe es. Entweder machen wir den dritten Kampf, oder wir machen ihn nicht.“

Cormier hatte eigentlich nach seinem Titelgewinn 2018 für den vergangenen März sein Karriereende angekündigt, sich dann jedoch umentschieden und Stipe Miocic eine Revanche gewährt, bei der er nach gutem Beginn im Verlauf des Kampfes gestoppt wurde. Der Ringer wollte für einen dritten Kampf noch einmal in den Käfig steigen, Verletzungen von Miocic warfen die Planungen jedoch erst einmal zurück.

Erst kürzlich erklärte der Schwergewichts-Champion, dass er von seinen Ärzten die Freigabe erhalten habe. Miocic hatte sich einer Augen-OP unterziehen müssen, da er von Cormiers Fingern getroffen wurde. Der Champion kündigte an, erst wieder zu kämpfen, wenn er bei 100 Prozent sei. Derzeit könne man zur Rückkehr keine Aussage treffen.

„Ich kämpfe um den Titel oder ich kämpfe nicht mehr. Es geht mir nicht um das Geld“, erklärte Cormier weiter. „Es geht darum, das zu beenden, was wir angefangen haben. Und ich weiß, dass ich ihn besiegen kann.“

Cormier hatte den ersten Kampf in der ersten Runde gewonnen und auch im Rückkampf gut begonnen, bevor Miocic begann, seinen Körper zu bearbeiten und schließlich in der vierten Runde den technischen Knockout erzielte. Anders als Miocic hatte Cormier zwischen den gegenseitigen Duellen den Titel noch gegen Derrick Lewis verteidigt. Den Vorwurf, er habe Miocic damals absichtlich warten lassen, weist Cormier von sich.

„Ich hatte nach dem Lewis-Kampf eine OP am Rücken“, so Cormier. „Ich konnte nicht früher gegen ihn antreten. Wahrscheinlich hätte ich auch im August noch nicht kämpfen sollen, aber ich wollte ihn nicht warten lassen. Ich wollte nicht nicht kämpfen. Ich liebe den Wettkampf, das habe ich mein ganzes Leben lang.“

„Wenn sie Spielchen mir spielen, ist es eben so. Ich ärgere mich nicht darüber. Es soll mich mürbe machen, aber ich habe Hoffnung in die UFC und Dana White und in all die Dinge, die er und ich über den Kampf gesagt haben. Wenn er nicht kämpft, muss ich nachdenken. Vielleicht gibt es die Möglichkeit auf einen Interims-Titel oder sie nehmen ihm den Gürtel wieder ab. Er hat einen Kampf in den letzten beiden Jahren gewonnen und im gleichen Zeitraum nur zwei Mal gekämpft. Es ist also nicht so, als ob er der aktivste Kämpfer ist.“

Für Cormier gibt es an diesem Punkt seiner Karriere nur noch den dritten Kampf gegen Miocic. Über andere Gegner, scheinbar auch Jon Jones, macht sich der einstige Doppel-Champion keine Gedanken mehr.

„Ich will nicht mehr gegen jemand anderen kämpfen. Stipe kann mich in die Rente schicken“, so Cormier. „Wir haben fünf Runden lang gekämpft und ich habe vier davon gewonnen. Ich kann mir denken, warum er keine Lust auf den Kampf hat.“