UFC News

Daniel Cormier: Ich will meine Karriere nicht auf dem Rücken beenden!

Daniel Cormier (Foto: ZUFFA LLC)

Timing ist eine Stärke. Nicht nur im Kampf, sondern auch bei der Kämpferkarriere. Sehr oft können Kampfsportler nicht loslassen, verpassen den perfekten Moment zum Abschied. Daniel Cormier will keiner von ihnen sein. Er will nicht solange weiterkämpfen, bis er nach mehreren Niederlagen zum Rücktritt gezwungen wird.

„Ich bin vom Kopf her voll in diesem Kampf, wir machen das Schritt für Schritt“, sagte der Champion in einem Interview bei MMAFighting.com. „Wenn man lange dabei und auch noch lange Champion ist, verdient man irgendwann so viel Geld und ist so berühmt, dass es schwerfällt, aufzuhören. Das Problem dabei ist, dass man schon die Tür nach draußen gesehen hat. Die Frage ist dann nur, ob man sie gezeigt bekommt, oder sich dafür entscheidet, sie zu öffnen und zu gehen. Das muss ich entscheiden.“

Der 40-Jährige spricht bereits seit längerem von einem Abschied aus der UFC. Ursprünglich wollte Cormier im März um seinen 40. Geburtstag herum in den Kämpfer-Ruhestand gehen, am besten mit einem Kampf gegen Brock Lesnar. Nachdem er sich jedoch nicht rechtzeitig von einer Verletzung erholte, wurden die Pläne über den Haufen geworfen. Nun steht Cormier erneut Stipe Miocic im Titelkampf gegenüber, auch ein drittes Duell mit Jon Jones ist wieder möglich. Doch die Frage ist, ob Cormier das überhaupt noch will.

„Ich habe immer gesagt, dass ich keiner sein will, der seine Karriere am Boden liegend auf dem Rücken beendet. Viele unserer größten Champions haben das getan. Sie gehen als ehemalige Champions ab. Das letzte, was ihre Fans von ihnen sehen, ist, wie sie am Boden liegen und ihr Gürtel anschließend jemand anderem umgeschnallt wird. Ich will das nicht sein. Ich will so abtreten, wie ich es möchte. Wenn man 40 wird, ist die Zeit dafür fast gekommen. Ich muss mich nur entscheiden, ob sie jetzt schon gekommen ist, oder erst in naher Zukunft.“

Auch UFC-Präsident Dana White äußerte in der Vergangenheit Gedanken, wonach in Cormier noch mehrere Kämpfe stecken würden. Dem widerspricht der Champion nicht, denn bei seinen Rücktrittsgedanken ging es nie darum, dass er es nicht mehr bringen könnte. „Ich habe immer gesagt, dass es bei meinem Rücktritt nicht darum geht, dass ich irgendwann nicht mehr mithalten kann, sondern nur darum, dass ich fühle, dass die Zeit gekommen ist“, so Cormier weiter.

Sollte sich Cormier nach dem Duell mit Miocic für ein Weiterkämpfen entscheiden, müsste der nächste Gegner jedoch ein äußerst großer Name sein. „Wenn man jemanden wie mich hat, der 90 Prozent seiner Kämpfe gewonnen hat, Champion ist und ein tolles Leben gelebt hat, will man ihm nicht irgendjemanden im Käfig gegenüberstellen. Es muss etwas richtig Großes sein!“

Wer das wohl sein könnte, jetzt, wo Brock Lesnar dauerhaft bei der WWE bleiben wird?