UFC News

Dana White verlängert UFC-Vertrag bis 2026

Dana White (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Die UFC ohne ihren Präsidenten Dana White ist heutzutage unvorstellbar. Der lautstarke und polarisierende Amerikaner, der trotz Eigentümer-Wechsel immer noch das Gesicht der Organisation ist, wird auch weiterhin der Blitzableiter bleiben, sein Vertrag wurde um sieben Jahre verlängert.

In einem Interview mit Megan Olivi für die UFC gab White seine Vertragsverlängerung als UFC-Präsident bekannt: „Wir hatten einen Fünfjahres-Vertrag mit ESPN, jetzt haben wir einen über sieben Jahre und ich habe jetzt auch einen Vertrag über sieben Jahre. Wir sind also die nächsten sieben Jahre hier, ESPN ist die nächsten sieben Jahre dabei und ich kann es kaum abwarten, die neuen Dinge, an denen wir arbeiten werden, vorzustellen.“

Die UFC verkündete am Montag auch eine weitere Zusammenarbeit mit ESPN, die für US-Kunden eine wichtige Veränderung mit sich bringt. Denn die UFC wechselt ihren PPV-Partner und wird in den USA nun exklusiv über die Streaming-Plattform ESPN+ angeboten. Die Änderung wird schon beim nächsten PPV UFC 236 im April erfolgen.

Dana White, ein Jugendfreund der Fertittas, gehört schon seit 2001 als Präsident der UFC an und hielt bis zum Verkauf an Endeavor vor drei Jahren neun Prozent der Anteile, die er beim Eigentümerwechsel für eine Summe von 360 Millionen US-Dollar verkaufte. Seitdem ist er nur noch Angestellter der UFC, soll aber anteilig an den Gewinnen beteiligt sein.