UFC News

Dana White: Sieger aus McGregor gegen Poirier soll um den Titel kämpfen

Wann sehen wir Conor McGregor wieder im Octagon? (Foto: Elias Stefanescu/GNP1.de)

Während Conor McGregor noch auf seine Anhörung vor der Nevada State Athletic Commission wartet, plant Dana White bereits seinen nächsten Kampf. Der UFC-Präsident sieht Dustin Poirier als logischen nächsten Gegner für den ehemaligen Doppel-Champion. Der Sieger dieses Rückkampfes soll dann gegen Khabib Nurmagomedov oder Tony Ferguson um den Titel im Leichtgewicht antreten.

Seine Pläne für die Leichtgewichtsklasse gab der UFC-Präsident Dana White nach dem Finale von „The Ultimate Fighter“ 28 bekannt: „Der Kampf, der aktuell Sinn macht, ist wahrscheinlich Poirier“, so White über die Zukunft von Conor McGregor. „Und dann bekommt Tony (Ferguson) seine Chance auf den Titel und die beiden Sieger kämpfen gegeneinander. Aber ich bin mir noch nicht sicher, wann Conor wieder kämpfen wird. Wir müssen erst durch diese Sache mit der Nevada State Athletic Commission durch.“

Bevor das UFC-Leichtgewicht wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen kann, müssen sich Conor McGregor und Khabib Nurmagomedov erneut vor der Nevada State Athletic Commission verantworten. Am 10. Dezember werden die Beiden über ihre Rollen in den Geschehnissen rund um UFC 229 sprechen. Daraufhin wird die Kommission entsprechende Strafen aussprechen.

Dana White hofft bei diesen Sanktionen auf Nachsichtigkeit: „Ich sehe nicht, wie sie Khabib mehr als ein Jahr geben können. Ich hoffe es. Wenn es über ein Jahr ist, komm schon. Das wäre nicht fair. Die ganze Sache war in 40 Sekunden vorbei. Niemand wurde berührt, niemand wurde verletzt. Nichts ist passiert. Ich denke also, dass sie Kommission ein Zeichen setzen muss und ich hoffe, dass es nicht mehr als ein Jahr sein wird. Ich denke nicht, dass das fair wäre.“

Trotz einer bevorstehenden Sperre des Leichtgewichtschampions macht sich der UFC-Präsident keine Sorgen um die Zukunft der Organisation: „Sehe ich besorgt aus? Ich bin nicht besorgt. Ich habe einen Job, dem ich nachkommen muss. Ich muss Kämpfe machen, egal wer hier ist und wer nicht. Ich muss Kämpfe machen, also werde ich weiterhin Kämpfe machen bis wir wissen, wie lang die Suspendierungen sind.“

Ähnliche Gedanken zur Sache äußerte Dustin Poirier. Das Top-Leichtgewicht will sich aktuell keine großen Hoffnungen auf einen Kampf mit McGregor oder Nurmagomedov machen. „Wir werden sehen, was in den nächsten beiden Wochen passiert“, so der 29-Jährige in einer Nachricht an MMAjunkie. „Wer weiß, was für Sperren die Beiden bekommen werden? Wenn es nur eine Geldstrafe wäre, dann wäre das etwas anderes. Sie werden definitiv suspendiert. Ich sehe kein Szenario, in dem sie nicht suspendiert werden. Also kann ich gar nichts machen.“

Sollte es dennoch zu einem Kampf zwischen Conor McGregor und Dustin Poirier kommen, wäre es für den US-Amerikaner die Chance auf Revanche. Bereits bei UFC 178 waren sich die beiden im Octagon gegenüber gestanden, damals noch im Federgewicht. Vor vier Jahren behielt der Ire die Oberhand und knockte Poirier in unter zwei Minuten aus. Daraufhin wechselte Poirier ins Leichtgewicht und kämpfte sich mit nur einer Niederlage aus zehn Kämpfen an die Spitze der Gewichtsklasse. Zuletzt konnte er drei vorzeitige Siege feiern, unter anderem gegen die ehemaligen Weltmeister Anthony Pettis und Eddie Alvarez.