UFC News

Dana White: „Mario Mazzagatti hat es schon wieder getan“

Dana White flucht in den sozialen Netzwerken über Mario Yamasaki. (Fotos: Dorian Szücs & Tobias Bunnenberg)

Ringrichter Mario Yamasaki hat sich im Hauptkampf von UFC Fight Night 112 dafür entschieden, das Duell zwischen Michael Chiesa und Kevin Lee abzubrechen, als sich Chiesa in einem eng sitzenden Rear-Naked Choke befand. Unglücklicherweise hatte Chiesa weder abgeklopft noch das Bewusstsein verloren. Die Entscheidung sorgte für zahlreiche kritische Stimmen. Auch UFC-Präsident Dana White ließ seinem Unmut auf Instagram freien Lauf.

„Mario Mazzagatti hat es schon wieder getan“, schrieb White unter einem Foto von Yamasaki. „Dieser Typ ist mehr damit beschäftigt, seine bescheuerte Herz-Scheiße zu machen, als sich auf den Kampf zu konzentrieren. Er klaut Lee einen großartigen Moment und nimmt Mike die Möglichkeit, zu kämpfen oder abzuklopfen. Es juckt keinen, ob du mit deinen Händen ein Herz machen kannst wie ein 12-jähriges Mädchen. Sie wollen, dass du aufpasst was im Kampf passiert und du deinen Job machst.“

White bezeichnete Mario Yamasaki als Mario Mazzagatti und spielt damit auf den Ringrichter Steve Mazzagatti an, der sich in seiner Karriere als dritter Mann im Käfig einige Patzer geleistet hat und mittlerweile kaum noch als Ringrichter gebucht wird.

Mario Yamasaki musste in seiner Laufbahn bereits mehrfach harsche Kritik einstecken, allerdings vorwiegend wegen zu späten Kampfabbrüchen. Diesmal hat der 53-Jährige, der traditionell zu Beginn eines jeden Kampfes ein Herz mit den Händen formt, etwas zu früh gehandelt.