UFC News

Dana White: Location für UFC 249 am 18. April gefunden

Dana White (Foto: Elias Stefanescu)

UFC 249 hat einen neuen Austragungsort. Dies bestätigte UFC-Präsident Dana White am Montag in einem Live-Video auf Instagram. Wo der Event am 18. April mit dem Mega-Fight zwischen Khabib Nurmagomedov und Tony Ferguson stattfinden soll, wollte White allerdings noch nicht verraten.

„Ich weiß (wo es stattfinden wird)“, sagte White. „Aber ich kann es euch jetzt noch nicht sagen. Ich weiß einige Dinge. Es wird keine Fans an dem Ort geben. Es wird ein geschlossener Event.“

Durch die aktuelle Corona-Pandemie musste die UFC bereits drei Fight Nights auf einen unbestimmten Termin verschieben. Nachdem der US-Bundesstaat New York vergangene Woche größere Veranstaltungen verboten hatte, war auch klar, dass UFC 249 am 18. April nicht wie geplant im New Yorker Barclays Center stattfinden wird. Dennoch zeigte sich White stets zuversichtlich, die Veranstaltung an einem anderen Ort abzuhalten.

Doch wo soll der Event nun in Anbetracht der weltweiten Lage stattfinden? Champion Khabib Nurmagomedov, der kürzlich sein Trainingscamp in Kalifornien abbrach und zurück nach Russland reiste, schlug Abu Dhabi als möglichen Austragungsort vor. Angesichts der aktuellen Reisebeschränkungen dürfte ein solcher Austragungsort aber große Schwierigkeiten für die Kämpfer und UFC-Mitarbeiter mit sich bringen.

Dass White auf die Durchführung der Veranstaltung pocht, hat ihm von vielen Seiten Kritik eingebracht. Sicherheitsbedenken habe er jedoch nicht und Mitarbeiter und Kämpfer würden auch alle freiwillig mitmachen.

„Jeder, der bei der Sache involviert ist, ist es, weil er es selbst will und nicht, weil er es muss oder so“, sagte White. „Glaubt mir: Wir haben nicht erst an Sicherheit gedacht, als das Coronavirus aufgetaucht ist. Gesundheit und Sicherheit sind Dinge, über die sich andere Unternehmen nicht jeden Tag den Kopf zerbrechen müssen. Wir haben uns darum schon lange vor dem Coronavirus gekümmert und werden es auch tun, wenn es wieder weg ist. Das ist ganz normal für uns.“