UFC News

Dana White: Alle ausgefallenen Kämpfe werden nachgeholt

Dana White (Foto: Dorian Szücs/GNP1.de)

Dass der große Kampf zwischen Khabib Nurmagomedov und Tony Ferguson am 18. April stattfinden wird, davon geht UFC-Präsident Dana White weiterhin fest aus. Zu oft musste er das Duell schon absagen, um es jetzt erneut zu tun. Andere Kämpfer hatten nicht so viel Glück, ihre Fights wurden gestrichen. Nun verspricht White, alle ausgefallenen Kämpfe nachzuholen und sei es durch Veranstaltungen unter der Woche.

„Die Kämpfe, die wir verlegen mussten, muss ich irgendwie dazwischen quetschen und ja, wir werden unseren normalen Zeitplan wieder aufnehmen“, sagte White in einem Video-Interview mit Yahoo Sports am Dienstag. „Vielleicht finden sie ohne Zuschauer statt, vielleicht woanders. Ich weiß noch nicht, wie sich das ganze in den nächsten Monaten entwickeln wird, aber die Kämpfe werden stattfinden.“

Bisher wurden vier UFC-Veranstaltungen vom Corona-Virus betroffen. Die Fight Nights in London, Columbus und Portland sollten dabei erst nach Las Vegas verschoben werden, wurden dann jedoch komplett gestrichen. Für UFC 249 am 18. April soll ein neuer Austragungsort gefunden werden, alle Kämpfe im Programm sollen jedoch ausgetragen werden.

Wie White den sowieso schon vollen UFC-Terminkalender mit den ausgefallenen Kämpfen füllen will? „Um diese Events nachzuholen, die wir hätten haben sollen, veranstalten wir vielleicht mal an einem Mittwoch oder einem Freitag“, so White weiter.

Darüber hinaus hielt sich White bedeckt. Erst vor elf Tagen veranstaltete die UFC noch eine Fight Night in Brasilien ohne Zuschauer. Ein Vorgehen, was von den Kämpfern mit Zustimmung quittiert, von der Öffentlichkeit jedoch kritisiert wurde, zumal die Kämpfer gerüchteweise nicht auf Covid-19 getestet wurden. Auch für zukünftige Veranstaltungen lässt sich White in diesen Dingen nicht in die Karten schauen.

„Je weniger die Medien wissen, desto besser“, antwortete White auf die Frage, ob die Teilnehmer an den zukünftigen Kämpfen auf den Virus getestet werden. „Lass es mich so sagen: Viel von dieser Hysterie wird durch die Medien befeuert. Je weniger sie wissen, desto besser. Meine Kämpfer und Mitarbeiter bekommen die beste medizinische Behandlung, die es gibt. Egal, ob sie allein sind, zuhause arbeiten oder für jemand anderes. Die Medien und die Öffentlichkeit müssen das nicht wissen. Es geht sie nichts an.“

White selbst befindet sich in den eigenen vier Wänden in der selbst gewählten Quarantäne. Doch lange scheint der UFC-Präsident nicht mehr darin ausharren zu wollen.

„Seit wann verstecken sich Amerikaner in ihren Häusern, anstatt dieses Ding anzugehen und Lösungen zu finden? Man findet Lösungen, wie man sein Leben lebt und wie man die Menschen beschützt, die beschützt werden müssen. Ich glaube nicht, dass ich zur Risikogruppe für dieses Ding gehöre und wenn ich falsch liege, dann kommt mich Corona holen. Das passiert. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann. Ich werde mich nicht verstecken und ich werde mein Leben weiterleben.“