UFC News

„Cowboy“ Cerrone bezichtigt Rafael Dos Anjos des Dopings

Donald Cerrone (Foto: Florian Sädler/GNP1.de)

Wann und wo Rafael Dos Anjos die erste Titelverteidigung nach seinem sensationellen Erfolg gegen Anthony „Showtime“ Pettis bei UFC 185 in Angriff nehmen wird, ist bislang nicht bekannt. Fest steht bisher nur, dass es der in acht aufeinanderfolgenden Kämpfen siegreiche „Cowboy“ Donald Cerrone sein wird, der dem Brasilianer das Gold möglichst noch in diesem Kalenderjahr abzunehmen versucht. Und obwohl ein Duell der beiden Leichtgewichte aufgrund einer Dos-Anjos-Verletzung noch längst nicht in Reichweite ist, ließen es die beiden auf Twitter jüngst gehörig krachen.

Angesprochen auf einen möglichen Zeitpunkt des Aufeinandertreffens, bezichtigte der 32-jährige Amerikaner, der sich mit einem beeindruckenden Erfolg gegen John Makdessi im Mai dieses Jahres bei UFC 187 seine Chance auf den Titel sichern konnte, Dos Anjos in seiner Antwort des Dopings.

„Wir kämpfen dann, wenn er seinen Zyklus beendet und den Bluttest danach bestanden hat“, schoss Cerrone via Twitter in Richtung des Brasilianers.

Dos Anjos selbst, der den charismatischen „Cowboy“ bereits im August 2013 knapp nach Punkten bezwingen konnte, ließ sich nach dessen Spitze nicht lange bitten und antwortete prompt auf besagten Tweet.

„Anthony (Pettis) und (Nate) Diaz haben dir den Arsch schon versohlt. Hast du gesehen, was ich mit den beiden gemacht habe? Ich verspreche, ich werde dich noch heftiger auseinandernehmen als damals schon.“

Es ist nicht das erste Mal, dass der brasilianische Titelträger des unlauteren Wettbewerbs bezichtigt wird. Auch Leichtgewichtshoffnung Bobby „King“ Green äußerte sich in der jüngeren Vergangenheit vielsagend, nachdem er während des gemeinsamen Trainings bemerkt haben will „dass etwas mit Dos Anjos nicht stimmt“.

Der 30-jährige BJJ-Schwarzgurt ist sich indes allerdings sicher, dass Green aufgrund der zusammen absolvierten Sparringseinheit noch immer verbittert ist: „Erst kam er zu spät zum Training und danach hat er alle drei Runden gegen mich verloren. Er sagte mir, dass er ein großer Fan von mir sei, also habe ich es locker angehen lassen, nur mit 60% trainiert und jetzt labert er so einen Blödsinn? Falls wir uns noch mal begegnen sollten, werde ich definitiv mehr Gas geben.“

Wie lange der am Innenband verletzte Titelträger noch zwangspausieren muss, ist nicht bekannt. Es scheint also, als müssten sich die Fans noch etwas gedulden, ehe es zum nächsten Kracher um die Leichtgewichtskrone kommt.