UFC News

Covington über Khabib: Das wäre meine leichteste Aufgabe

Colby Covington (Foto: Tobias Bunnenberg/GNP1.de)

Der ehemalige Interim-Champion im Weltergewicht, Colby Covington, hat seit dem vergangenen Juni nicht mehr gekämpft und sorgte nur noch außerhalb des Octagons für Schlagzeilen. Nun strebt er anscheinend einen Kampf gegen Khabib Nurmagomedov an, den unbesiegten UFC-Champion im Leichtgewicht.

Colby Covington rang auf dem College in der NCAA Division I, der höchsten Leistungsklasse in den USA, und gewann zwei Meistertitel, außerdem erhielt er die Auszeichnung „All-American“. Auch im Octagon ist er für seine ringerischen Fähigkeiten bekannt. Für die ringerischen Fähigkeiten von Khabib Nurmagomedov hat er jedoch nicht viel übrig.

„Khabib wäre meine leichteste Aufgabe“, sagte Covington im Interview mit Submission Radio. „Er ist klein und das, was ich mache, macht er nicht einmal so gut wie ich. Er kann nicht so gut ringen wie ich. Er hat noch nie gegen einen ‚All-American‘ aus der Division I gekämpft, einen Jungen, der sein ganzes Leben lang gerungen hat. Diese Sambo-Scheiße, diese Scheiße ist nichts. Wenn Ringen einfach wäre, würde es Sambo heißen. Aber das ist es nicht, also heißt es Ringen.“

Gerüchten zufolge ist Covington der erste Herausforderer vom frischgebackenen UFC-Champion im Weltergewicht, Kamaru Usman, welcher denselben Manager hat wie Nurmagomedov. Covington könnte sich aber auch ein Catchweight-Duell gegen den unbesiegten Russen vorstellen.

„Das ist ein leichter Kampf“, sagte Covington. „Er wollte doch irgendwo zwischen dem Weltergewicht und Leichtgewicht gegen Georges St-Pierre kämpfen. Ich kann zwischen dem Weltergewicht und Leichtgewicht kämpfen, ich bin kein großes Weltergewicht. Es würde sich noch mehr lohnen, wenn ich gleich zwei von Alis größten Klienten zerstören und ihn zum Weinen bringen kann.“

Gegen wen Nurmagomedov seinen Gürtel als nächstes verteidigen wird, steht noch nicht fest. Er kann und will frühestens im Herbst zurückkehren und bis dahin bleiben noch einige Monate, um einen Herausforderer zu bestimmen.